Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. 6. Juni 1944: Diplomatie über Gräbern: Trump und Macron gedenken D-Day

6. Juni 1944
06.06.2019

Diplomatie über Gräbern: Trump und Macron gedenken D-Day

Vereint unter der Tricolore: Donald Trump und Emmanuel Macron.
Foto: dpa

1944 landeten die Alliierten in der Normandie, um Europa von den Nazis zu befreien. Das Gedenken veranlasst den französischen Präsidenten zu einem Appell an Trump.

Genau 75 Jahre später stürmt es nicht wie damals, es herrscht Sonnenschein. Schulkinder eilen über den amerikanischen Militärfriedhof von Colleville-sur-Mer, um ihre Plätze einzunehmen; sie laufen vorbei an den 9386 weißen Kreuzen, die sich nebeneinander aufreihen und von denen jedes für diesen besonderen Tag mit einer amerikanischen und einer französischen Fahne versehen wurde.

D-Day: Emmanuel Macron und Trump gedenken der amerikanischen Streitkräfte

Etwas später sitzen im Publikum vor den Schülern rund 160 Senioren, Ehrengäste bei der Feier zum Gedenken an die Landung der Alliierten an den Stränden der Normandie. Es sind US-Veteranen, die als junge Männer einst an der Operation Overlord teilnahmen, mit der ab dem 6. Juni 1944 die alliierten Kräfte Nazideutschland von der Westfront aus in die Knie zwangen. An jenem „längsten Tag“ wurden rund 7000 Schiffe und Landungsboote eingesetzt, die Luftstreitkräfte flogen 13.000 Einsätze, 156.000 Soldaten landeten an verschiedenen Strandabschnitten der Normandie. Der D-Day war der Beginn eines wochenlangen Gemetzels, aber auch der Befreiung Frankreichs von den deutschen Besatzern.

Einen Tag nach der Gedenkveranstaltung im britischen Portsmouth, an der unter anderem Königin Elizabeth II., Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump teilnahmen, begeht Frankreich den 75. Jahrestag nicht nur mit einer imposanten Zeremonie, sondern mit mehreren Veranstaltungen. Nach einer ersten französisch-britischen Feier im Küstenort Ver-sur-Mer mit 14 Staats- und Regierungschefs gedenken der französische Staatspräsident Emmanuel Macron und Trump in Colleville-sur-Mer der amerikanischen Streitkräfte; ein bilaterales Gespräch folgt. Die meisten der damals kämpfenden Soldaten seien erst um die 20 gewesen, betont Macron. „Und doch schienen sie weit weg, die glücklichen Tage ihrer Jugend. Weit entfernt waren die welligen Hügel von Pennsylvania, Kentucky oder New Jersey, weit entfernt die Studienjahre, wo sie einen Beruf erlernt hatten, den sie manchmal nie ausüben würden.“ Er bedankt sich dafür auf Englisch.

Trump spricht von einem „starken Band“ zwischen USA und Frankreich

Dass der Präsident dabei auch die Entstehung der Vereinten Nationen, der Nato und später der Europäischen Union als kluge Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg lobt, lässt sich als Anspielung auf die Kritik Trumps an diesen westlichen Bündnissen und seiner Abkehr vom Multilateralismus deuten. Auch Macrons Worte, Amerika sei „immer dann am größten gewesen, wenn es für die Freiheit der anderen gekämpft hat“, klingen wie eine Mahnung. Unvergessen ist, dass Macron zunächst demonstrativ versucht hat, eine Männerfreundschaft zu Trump aufzubauen. Doch spätestens als sich der US-Präsidenten weigerte, das Pariser Klimaabkommen zu unterzeichnen, wurde die Beziehung frostig. Als dann Macron noch Widerstand gegen ein Handelsabkommen zwischen der EU und den USA leistete, war das Klima auf dem Nullpunkt. Dennoch spricht Trump in Colleville-sur-Mer von einem „starken Band“ zwischen beiden Ländern. Und er nennt den Einsatz der US-Soldaten im Jahr 1944 einen „Kreuzzug“, eine Schlacht zwischen dem „Guten und dem Bösen“.

Eine besondere Geste für die Verdienste der eigenen Nation lässt sich aber auch Macron später nicht nehmen: Er würdigt die am D-Day beteiligte Kommandoeinheit des Freien Frankreich unter Philippe Kieffer. Mit 177 Soldaten, von denen heute nur noch drei leben, war sie damals zwar zahlenmäßig gering – und doch erscheint es Macron bedeutsam, an diesem historischen Tag den Beitrag der Résistance zu betonen, nicht nur jenen der internationalen Partner.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.