Newsticker
Impfstoff von Johnson & Johnson sollen in Deutschland in der Regel Menschen ab 60 erhalten
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Afghanistan-Konflikt: Vater trauert in Afghanistan: „Wäre gerne mit ihnen gestorben“

Afghanistan-Konflikt
03.05.2021

Vater trauert in Afghanistan: „Wäre gerne mit ihnen gestorben“

Sohrab Mayel (rechts), sein Vater und sein Onkel im Krankenwagen mit den Särgen der Ehefrau und des Sohnes auf dem Weg zum Friedhof.
Foto: Johanna-Maria Fritz

Plus Sohrab Mayel hat bei einem Anschlag seinen Sohn und seine schwangere Frau verloren. Jetzt ziehen auch noch die Nato-Truppen ab. Das Land steht vor dem Kollaps.

Als Sohrab Mayel erfährt, dass der Bus, in dem sein zweijähriger Sohn und seine hochschwangere Frau saßen, explodiert ist, beginnt er zu laufen. Er rennt von seinem Büro bei der Afghan Telecom am Pashtunistan Square einige hundert Meter durch das verstopfte Zentrum Kabuls bis zu ihrem Arbeitsplatz im Bildungsministerium, wo er die beiden am Morgen abgesetzt hat. Dann nimmt er ein Taxi. Immer wieder wählt er ihre Nummer, vergeblich. Zuletzt rennt er wieder, bis zum „Garten der Frauen“, wo die Bombe hochgegangen ist. Der Bus brennt, ganz hinten, wo Khatra und Arsh Mayel stets saßen, ist das Fahrzeug total deformiert.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren