Newsticker
RKI meldet 21.683 Corona-Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 153
  1. Startseite
  2. Politik
  3. An diesen fünf Stellen drohen neue Lockdown-Verschärfungen

Corona-Maßnahmen

15.01.2021

An diesen fünf Stellen drohen neue Lockdown-Verschärfungen

Das Kanzleramt in Berlin: Schon nächsten Dienstag, früher als ursprünglich geplant, wollen Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten über weitere Corona-Maßnahmen beraten
Foto: B. v. Jutrczenka, dpa

Die bisherigen Corona-Maßnahmen drängen das Virus nicht wie gewünscht zurück. Bund und Länder beraten sich nun schon am Dienstag wieder. Wo sie Verschärfungen beschließen könnten.

Es scheint nur noch eine Frage des Wie zu sein und nicht des Ob. In Bund und Ländern wird darüber nachgedacht, wie die Freiheit noch strenger als bisher beschränkt werden kann. Das Coronavirus zwingt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder dazu. Denn es breitet sich weiter aus und durch eine aus Großbritannien stammende Mutation sogar noch schneller. Schon am Dienstag, 19. Januar, steht die nächste Krisenrunde an, das gab Regierungssprecher Seibert am Freitag bekannt. Ursprünglich waren Beratungen erst wieder für den 25. Januar geplant. An diesen fünf Stellschrauben könnte der Lockdown noch weiter angezogen werden.

1. Bundesweite FFP2-Maskenpflicht für besseren Corona-Schutz

Bayern macht es vor, alle anderen ziehen nach. Das Tragen der wirksameren Schutzmasken vom Typ FFP2 könnte in der Öffentlichkeit bundesweit vorgeschrieben werden. Der Vorteil dieser Masken liegt darin, dass sie auch den Träger vor Ansteckung schützen. Einfache Stoffmasken sorgen lediglich dafür, dass Infizierte weniger Erreger in einen Raum abgeben. Die FFP2-Masken kosten zwischen zwei und fünf Euro das Stück und sind damit teurer als die Stoffmasken. Für Leute mit weniger Geld ist das ein Problem. Der Staat könnte aber Masken zur Verfügung stellen.

 

2. Lockdown-Verschärfung durch Nahverkehr-Einstellung

Busse und Bahnen in die Depots: Das Kappen des öffentlichen Nahverkehrs wäre ein drastischer Beschluss, um dem Virus Herr zu werden. Kanzlerin Merkel widersprach in interner Runde allerdings einem Bericht, wonach das geplant sei. Was Merkel für angezeigt hält, ist allerdings, dass weniger Fahrgäste Busse und Bahnen nutzen. Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sieht es genauso. Das könnte zum Beispiel dadurch erreicht werden, dass noch mehr Menschen von zu Hause arbeiten. Der Städte- und Gemeindebund sprach sich gegenüber unserer Redaktion gegen eine Einstellung des ÖPNV aus.

 

3. Mehr Homeoffice und Schließung von Fabriken

Bislang haben sich Bund und Länder nicht dazu durchringen können, einen Rechtsanspruch auf das Arbeiten von daheim durchzusetzen. Es blieb bei einer Bitte an die Arbeitgeber, großzügig Homeoffice zu gewähren. Viele Unternehmen tun das auch, wo es geht. Dennoch fahren immer noch viele Deutsche in das Büro. Bewegungsdaten des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass während der ersten Welle im Frühjahr letzten Jahres die individuelle Mobilität deutlicher zurückging als es zuletzt der Fall war. Es könnte also nun dazu kommen, dass Arbeitgeber gezwungen werden, ihren Mitarbeitern das Arbeiten von zu Hause zu gestatten.

Gravierender wäre ein Schritt, vor dem sich die deutsche Industrie fürchtet – das Herunterfahren aller Fabriken und Betriebe, die nicht absolut lebensnotwendig sind. Offen blieben dann nur die Hersteller von Lebensmitteln, die Energieversorger und Treibstoffproduzenten. Autowerke und Maschinenbauer müssten zeitweise schließen, Baustellen würden eingestellt. Die Kosten dafür wären gewaltig, es drohen schwere Abwägungsprobleme und ein erneuter Konjunktureinbruch. Gerade die Industrie begrenzt durch ihren Aufwärtstrend den ökonomischen Schaden der Seuchenpolitik.

 

4. Notbetreuung in Kindergärten enger fassen

Eigentlich sind Kindergärten und Schulen geschlossen. Doch es gibt natürlich eine Notbetreuung für Kinder von Eltern, die in unentbehrlichen Berufen arbeiten, wie zum Beispiel bei der Polizei, Feuerwehr und in Krankenhäusern. Doch in vielen Bundesländern wird zumindest in Kindergärten die Notbetreuungsregel großzügig ausgelegt. Sie könnte ähnlich wie im Frühjahr wieder strenger gefasst und das Angebot auf wenige Berufsgruppen beschränkt werden. 

5. Bewegungsradius begrenzen, Ausgangssperre ausweiten

In vielen Ländern gilt ein Bewegungsradius von 15 Kilometern um den eigenen Wohnort, wenn das Infektionsgeschehen bei 200 Neuansteckungen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche liegt. Denkbar ist, dass der Warnwert auf 100 Neuinfektionen heruntergenommen wird und der Bewegungsbann damit auf beinahe ganz Deutschland ausgedehnt würde. Im Instrumentenkasten der Ministerpräsidenten steckt auch noch eine Ausweitung der nächtlichen Ausgangssperre, zum Beispiel auf 19 Uhr. Frankreich hat gerade die Sperrstunde auf 18 Uhr verlegt. Geschäfte sollen dann ebenfalls schließen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.01.2021

Ich bin gespannt, ob Mama Angie auch dieses Mal die Parlamentarier zu Statisten macht.

Permalink
15.01.2021

"Insofern war der amerikanische Weg der dortigen Regierung der Richtige !"

Bei der ca. 4fachen Bevölkerungszahl ca. 10 mal so viele Tote. Und das bei einem Sozialsystem, das diesen Namen nicht verdient.
Was Sie hier verzapfen ist Zynismus in seiner widerlichsten Form.

"Ansonsten erhält unsere Wirtschaft - und damit der Träger unseres Staates und Gemeinwesens -einen Todesstoß ?"
Träger eines demokratischen Staates ist das Staatsvolk - nicht die Wirtschaft.

Permalink
15.01.2021


Rechnen scheint ja nicht Ihre besondere Stärke zu sein !

Wenn , dann müßte man im Vergleich doch die "EU" als Basis nehmen - und da kommt die EU bezüglich der Todesfälle in Relation zur Gesamtbevölkerung keineswegs besser , sondern eher noch schlechter weg !

Aber - ich schenke Ihnen das !

Aber wo arbeiten Ihre Staatsbürger denn bei Ihnen so ?
Und woher nehmen Sie denn so das viele Geld , das jetzt und auch noch in den kommenden 5-10 Jahren für die Bewältigung der Pandemie aufgewandt werden muß ?

Achso , ja - Geld kommt ja aus dem Automaten . Ich vergaß das glatt !

Und wo

Permalink
15.01.2021

@Maria T.: wenn Sie ihre Behauptung, dass die EU hier schlechter wegkommt mit Zahlen unterlegen würden, dann würden Sie auch hier merken, dass das nicht stimmt.
Wie schon unten von mir erwähnt ist die Wahrheit, so glaube ich, nicht ihre Stärke ( siehe keine Lockdownmaßnahmen in Amerika, was schlichtweg nicht stimmt)

Permalink
15.01.2021

"Rechnen scheint ja nicht Ihre besondere Stärke zu sein !"

Reichlich spät und in dem Zusammenhang wieder mal völlig daneben zaubern sie jetzt die EU aus dem Hut.

Nur mal zum Mitschreiben: Die USA sind ein Bundesstaat, die EU ein Staatenbund, in dem u. a. die Zuständigkeit für die Pandemiebekämpfung bei den einzelnen Mitgliedsstaaten liegt, wovon derzeit jeder seinen eigenen Weg geht. Insofern macht es keinen Sinn quasi Äpfel mit Birnen zu vergleichen . . .
Im Verhältnis zu den unter Trump verlotterten USA hat die deutsche Politik ihre Sache den Umständen entsprechend bisher relativ gut gemacht, wie die Zahlen zeigen - wenn sie verstehen was ich meine.

Etwas überrascht hat mich bei ihren letzten Beiträgen auch, dass z. B. die Impfpflicht und ein rigoroseres Vorgehen betreffend entgegen aller Erwartungen eine gewisse Annäherung ihrerseits an die chinesischen Kommunisten zu erkennen ist.

Das wars dann. Weitere Auskünfte nur noch gegen Honorar.

Permalink
15.01.2021

Maria T., wie kann das nur vergessen werden, dass das Geld aus dem Automaten kommt?

Wo gibt es diese Automaten?

Permalink
15.01.2021

"Unverhaltnismäßig" ??? Wirklich ?

Das wäre es nur dann , wenn es eine allgemeine Impfpflicht gäbe und diese nicht befolgt würde !
Dann müsste entweder unmittelbarer Zwang ausgeübt werden oder eben solche strenge Beschränkungen .


Daher gilt : Impfpflicht Jetzt !

Ansonsten erhält unsere Wirtschaft - und damit der Träger unseres Staates und Gemeinwesens -einen Todesstoß ?

Permalink
15.01.2021

Tatsache ist , daß die lockkdown-Maßnahmen schlicht ihr Ziel gar nicht erreichen !

Es wird viel mehr Schaden erzeugt als Nutzen davon getragen .

Insofern war der amerikanische Weg der dortigen Regierung der Richtige !

Dort werden ja auch Masken getragen , Abstand gehalten , Home-Office wo es geht usw.
Nur eben lockdowns gab und gibt es nicht !

Die Pandemie kann nur durch impfen,impfen,impfen besiegt werden .

Daher muß in Deutschland schnellstens eine Impfpflicht eingeführt werden , ohne großes Gedöhns darübet !

Ansonsten geht es immer so weiter .

Permalink
15.01.2021

Insofern war der amerikanische Weg der dortigen Regierung der Richtige !

Dort werden ja auch Masken getragen , Abstand gehalten , Home-Office wo es geht usw.
Nur eben lockdowns gab und gibt es nicht !

Hallo Frau T., woher haben Sie denn den Blödsinn bzw. die Unwahrheiten, dass es in Amerika (ich rede von den USA) keine Lockdowns gibt? Fake-News oder was sonst?

Permalink
15.01.2021

"T." = Trump?

Permalink
15.01.2021

Unverhältnismäßig! Zum Glück gibts noch Gerichte!

Permalink
15.01.2021

Die Sachkenntnis von Medizinern, Virologen und Epidemiologen ist bei solchen Entscheidungen bedeutend wichtiger, als die von Lobbyisten und Juristen . . .

Permalink
15.01.2021

Wichtig und wissenschaftlich überfällig, um wieder vor die Lage zu kommen.

Permalink
15.01.2021

Wenn schon überall FFP2-Masken, dann aber keine Ausnahme für Raucher oder zumEssen und Trinken in der Öffentlichkeit.

Permalink
15.01.2021

(edit/mod/NUB7.2/7.3/Bitte argumentieren Sie sachlich)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren