Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Bundesregierung erteilt Ausfuhrgenehmigung für Leopard-1-Panzer
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Anschlag in Nizza: Opfer, Täter, Reaktionen: Alle Fakten zum Anschlag von Nizza

Anschlag in Nizza
15.07.2016

Opfer, Täter, Reaktionen: Alle Fakten zum Anschlag von Nizza

Bei dem Anschlag in Nizza wurden mehr als 80 Menschen getötet.
Foto: Valery Hache, afp

Mindestens 84 Menschen sind in Nizza gestorben, als ein Mann am Nationalfeiertag mit einem Lkw in eine Menschenmenge raste. Was über den Anschlag bekannt ist.

Wieder erschüttert ein Anschlag Frankreich, wieder sterben Dutzende Menschen: Bei der Bluttat in Nizza geht der Täter besonders bestialisch vor. Was bisher bekannt ist.

Der Anschlag

Gegen 23 Uhr am Donnerstagabend rast ein Mann mit einem Lastwagen in eine feiernde Menschenmenge auf der Flaniermeile Promenade des Anglais. Er kommt zwei Kilometer weit. Die Polizei tötet den Fahrer nach einem Schusswechsel. Auf Bildern sind Einschusslöcher in der Windschutzscheibe zu sehen.

Ein Video des Journalisten Richard Gutjahr zeigt, wie der Laster auf die Promenade rast.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Die Opfer

Mindestens 84 Menschen starben bei dem Anschlag von Nizza - darunter auch zehn Kinder und Jugendliche, teilte Staatsanwalt François Molins am Freitag mit. Außerdem gebe es mehr als 202 Verletzte, von denen rund 52 noch in Lebensgefahr schweben.

Auch drei Menschen aus Deutschland starben bei dem Anschlag. Zu den Opfern gehören zwei Schülerinnen und eine Lehrerin der Paula-Fürst-Gemeinschaftsschule in Berlin, wie das Bezirksamt von Berlin-Charlottenburg am Freitagnachmittag bestätigte.

Lesen Sie dazu auch

Zu den Todesopfern zählen noch weitere Ausländer: mindestens zwei US-Bürger, eine Schweizerin, eine Russin, eine Armenierin, ein Ukrainer sowie ein Tunesier.

Der Täter

Bei dem Attentäter handelt es sich laut Staatsanwalt um den 31-jährigen Mohamed Lahouaiej-Bouhlel. Der Franzose tunesischer Herkunft hatte in Nizza gewohnt. Seine Papiere wurden in dem Lastwagen gefunden.

Das Motiv des Täters ist noch unklar. Der Polizei war er wegen Gewalttaten bekannt, er fiel bisher aber nicht als Islamist auf. Ermittler müssen außerdem klären, ob Mohamed Lahouaiej-Bouhlel Komplizen hatte. Bislang gebe es keine Hinweise darauf.

Wieder erschüttert der Terror Frankreich: Bei einem Anschlag am Nationalfeiertag sterben in Nizza mindestens 80 Menschen. Der Täter war mit einem Lkw über die Uferpromenade gerast.
27 Bilder
80 Tote bei Anschlag in Nizza
Foto: Valery Hache

Die Reaktionen

Frankreichs Präsident François Hollande verlängert den Ausnahmezustand in Frankreich, der am 26. Juli hätte enden sollen, um drei Monate. Zusätzliche Sicherheitskräfte sind im Einsatz. Hollande spricht vom "terroristischen Charakter" der Tat, Innenminister Bernard Cazeneuve nennt den Fahrer des Lastwagens einen Terroristen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sicherte Frankreich die volle Solidarität Deutschlands zu. "Deutschland steht im Kampf gegen den Terrorismus an der Seite Frankreichs", sagte sie am Freitag am Rande des Asem-Gipfels im mongolischen Ulan Bator.

Auch US-Präsident Barack Obama demonstrierte Unterstützung. "Wir stehen in Solidarität und Partnerschaft an der Seite Frankreichs, unseres ältesten Alliierten. Wir wissen, dass das Wesen der Französischen Republik lange über diesen verheerenden und tragischen Verlust von Leben hinaus andauern wird", sagte er.

Und Papst Franziskus sagte: "Wir verurteilen unmissverständlich jeden Ausdruck von Amok, Hass, Terrorismus und jeden Angriff gegen den Frieden."

drs, dpa

Liveticker

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.07.2016

"Ein stiller Einzelgänger, gewalttätig, Familienvater: Über Mohamed Lahouaiej Bouhlel, den Attentäter von Nizza, werden Details bekannt. Auf eine politische oder religiöse Radikalisierung deutet wenig hin."

So wird der Täter im SPIEGEL beschrieben. Solche Leute gab es zu jeder Zeit. Warum wählen sie heute solch einen Abgang? Mir fallen als Erklärung nur das Internet und die sozialen Medien ein, die solche vom Leben enttäuschten Narzissten dazu anstacheln, wenigstens einmal im Leben für Schlagzeilen zu sorgen. Die Hysterie und aufgehetzte Stimmung im Land tun ihr Übriges.


(Folgebeiträge zu diesem Beitrag wurden aufgrund Verstoß gegen NUB 7.2 entfernt)

16.07.2016

Eine Möglichkeit. Ich glaube, daß es ähnliche Anschläge schon immer gegeben hat - nur sind sie mangels Technik nicht so publik geworden. Und dann haben früher auch einige technischen Möglichkeiten zur Durchführung von Anschlägen eufach gefehlt.

15.07.2016

Anschlag in Nizza!. Unser bundespräsident meinte dazu "..es ist ein Angriff auf die gesammte freie Welt" Herr Gauck, auf was für eine freie Welt? Unsere Kanzlerin meinte "..Ich bin überzeugt dass wir trotzallen Schwierigkeiten den Kampf gewinnen werden" Ja, Frau Merkel wir müssen den Terror nur noch mehr die Türen aufmachen und unkontrolliert zulassen dass Massen von Menschen nach Europa kommen. Die EU hat keine oder wenig Ahnung wie dieTerroristen agieren, wer weiß wieviele Schläfer schon bei uns sind und auf ihren Einsatz warten. Wer jetzt noch sagt dass alle die Angst haben "Angsthasen" sind, sind entweder naiv oder dumm. Mir tun wirklich die Menschen leid, die ihr Leben für solch eine brutale Tat hergeben müssen und die Angehörigen die jetzt um sie weinen. Vieles kann man mit einem normalen menschlichen Verstand einfach nicht mehr begreifen!.

15.07.2016

Auf unsere freie Welt oder fühlen Sie sich unfrei? Für solche Taten sind auch diejenigen verantwortlich, die Hass säen - egal, auf welcher Seite. Sie sollten sich schämen, sofort wieder Flüchtlinge ins Spiel zu bringen. Der Täter lebte seit vielen Jahren in Frankreich, über sein Motiv ist noch nichts bekannt.

15.07.2016

Ich denke es geht hier nicht um Flüchtlinge, sondern um kriminelle Menschen mit Migrationshintergrund, die in Teilen Europas weitgehend frei von ernsthafter Strafverfolgung agieren.

.

Der Täter nordafrikanischer Herkunft war wegen Gewalttaten vorbestraft und auf Bewährung in Freiheit.

.

Wir kennen das Muster und können nicht überrascht sein.

15.07.2016

Freie Welt? Das wäre eine längere Diskussion wert. Wenn ich mir mal überlege was so alles verboten ist, wenn ich mir überlege, daß keine öffentliche Großveranstaltung ohne massives Polizeiaufgebot über die Bühne geht, wenn ich mir mal alle Kriege oder kriegsähnlichen Scharmützel auf der Welt nach 1945 mal so ansehe, wenn ich mir mal so ansehe wie es mit der viel gepriesenen Meinungsfreiheit so aussieht, ... das reicht zu Beginn mal mit "überlegenund ansehen".

Also ich habe eine andere Vorstellung von "Freiheit".

15.07.2016

Meine Anteilnahme gilt den Angehörigen der Opfer und den Opfern.