Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland stoppt mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an der Grenze zu Georgien
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bericht: Asyl in Italien? Top-Diplomat aus Nordkorea setzt sich ab

Bericht
03.01.2019

Asyl in Italien? Top-Diplomat aus Nordkorea setzt sich ab

Ein hochrangiger nordkoreanischer Diplomat soll in Italien Asyl beantragt haben.
Foto: Stefan Schaubitze, dpa (Symbolbild)

Der Geschäftsträger der nordkoreanischen Botschaft in Italien hat sich Medienberichten zufolge abgesetzt und Asyl für sich und seine Familie beantragt.

Die Familie des 48-jährigen Diplomaten Jo Song Gil stehe derzeit unter dem Schutz der italienischen Behörden, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap, ohne Quellen dafür zu nennen. Die Angaben könnten vom südkoreanischen Geheimdienst oder anderen Stellen nicht bestätigt werden, sagte eine Sprecherin des Vereinigungsministeriums in Seoul. "Wir stellen derzeit Nachforschungen an."

Nordkorea hatte Jo Song Gil zurückbeordert

Die südkoreanische Zeitung JoongAng Ilbo hatte zuvor berichtet, Jo habe bereits Anfang Dezember um Asyl gebeten. Er setzte sich den Berichten zufolge offensichtlich ab, weil ihn die Regierung in Pjöngjang zurückbeordert habe. Seit Oktober 2017 führte Jo laut Yonhap vertretungsweise die Botschaft in Rom. Zuvor habe Italien den eigentlichen nordkoreanischen Botschafter Mun Jong Nam als Reaktion auf den sechsten Atomtest Nordkoreas im Monat davor des Landes verwiesen.

Sollten sich die neuen Angaben bestätigen, wäre Jo der höchste Diplomat aus dem weithin abgeschotteten Land seit 2016, dessen Flucht bekannt würde. Damals setzte sich der stellvertretende Botschafter in London mit seiner Familie nach Südkorea ab.

Meldungen über die Flucht hochrangiger nordkoreanischer Regierungsbeamter sind selten. Südkoreanische Medien berichteten im vergangen Jahr, seit 2015 sei eine unbestimmte Zahl von Diplomaten aus Nordkorea nach Südkorea gekommen. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.