Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainischer Präsident Selenskyj will am Mittwoch nach Großbritannien reisen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Britische Rechtspopulisten: Ukip-Chef und Brexit-Wortführer Nigel Farage tritt zurück

Britische Rechtspopulisten
04.07.2016

Ukip-Chef und Brexit-Wortführer Nigel Farage tritt zurück

Da hat sich UKIP-Chef Nigel Farage über die Ergebnisse gefreut. Jetzt tritt er zurück.
Foto: Michael Kappeler (dpa)

Nigel Farage tritt vom Vorsitz der Ukip-Partei zurück. Der Rechtspopulist bezieht sich dabei auf sein privates Leben.

Der Chef der rechtspopulistischen britischen Partei Ukip, Nigel Farage, tritt zurück. Der Brexit-Wortführer sagte am Montag, er wolle "sein Leben zurückhaben". Mit der Entscheidung der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union habe er sein politisches Ziel erreicht, sagte Farage am Montag vor Journalisten in London. Farage war einer der entschiedensten Verfechter des Brexit, für den sich bei dem Referendum vor eineinhalb Wochen knapp 52 Prozent der Briten aussprachen. "Ich habe entschieden, als Chef der Ukip zurückzutreten", sagte Farage. "Der Sieg des 'Leave'-Lagers bei dem Referendum bedeutet, dass sich meine politischen Ziele erfüllt haben." Farage kämpft seit Jahren für einen EU-Austritt Großbritanniens. Zudem sorgte er als Ukip-Chef immer wieder mit populistischen und fremdenfeindlichen Parolen für Schlagzeilen. Er ist seit 17 Jahren Mitglied des Europaparlaments.

Nigel Farage ist ein früheres Mitglied der Konservativen und wurde Anfang der 1990er Jahre Mitbegründer der UK Independence Party (UKIP), die sich für einen EU-Austritt Großbritanniens einsetzt. Premier Cameron bezeichnete die UKIP-Mitglieder einst als "Spinner, Irre und heimliche Rassisten".

Farage gilt als der berühmteste Europahasser der Briten. Er macht Stimmung gegen Einwanderer, Brüsseler Gesetze und forderte den sofortigen EU-Austritt, was nun auch gelungen ist. Während er früher als Witzfigur in der rechten Schmuddelecke belächelt wurde, hatte er sich zuletzt zu einer ernsthaften Bedrohung für die etablierten Parteien entwickelt.

Nigel Farage passt sich wie ein Chamäleon an

Farage sieht sich selbst nicht als Politiker, sondern als Anwalt des „hart arbeitenden britischen Menschen“ und jenes Bild passt besser in einen englischen Pub als nach Westminster. Mit Raucherstimme und breitem Dauergrinsen hat sich der betont volkstümlich gebende Chef der Polterpartei wie ein Chamäleon an seine Umgebung und Zuhörer angepasst – ob in Gummistiefeln in überfluteten Dörfern, im Pub mit einem Bier in der Hand oder bei Wahlveranstaltungen, wo er gegen Immigration wettert.

Farage nahm es dabei mit der Wahrheit nicht immer so genau, aber Faktenchecks prallen an ihm ab. Er trifft den Nerv vieler Briten, die frustriert über ihre Politiker und dankbar für eine Alternative sind. Gerade jene politische Klasse ist es, die Farage unaufhörlich angreift – jene „Elite“, von der er sich ständig abzugrenzen versucht, obwohl er die privilegierte Herkunft teilt und längst Teil des Polit-Establishments geworden ist.

Lesen Sie dazu auch

Politiker und Medien warfen ihm wiederholt Rassismus und Fremdenfeindlichkeit vor. Ukip bilde nur die „knallharte Wirklichkeit“ ab, entgegnete er. Nur kurz kam Farage ins Straucheln. Denn der Vater zweier Kinder bot eine Angriffsfläche: Seine Frau ist Deutsche und arbeitet bei ihm als Sekretärin und wird vom britischen Steuerzahler bezahlt. Der Widerspruch spielte für seine Anhänger keine Rolle. dpa/AZ/Katrin Pribyl/afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.