Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Politiker fordern personelle Konsequenzen nach Niederlage in Lyman
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Brüssel: EU und Kanada unterzeichnen Freihandelsabkommen Ceta

Brüssel
30.10.2016

EU und Kanada unterzeichnen Freihandelsabkommen Ceta

Kanadas Regierungschef Justin Trudeau (Mitte) zusammen mit Jean-Claude Juncker (links) und Donald Tusk in Brüssel.
Foto: Stephanie Lecocq, dpa

EU und Kanada unterschreiben nach dramatischen Verhandlungen das umstrittene Ceta-Abkommen. Doch das Ringen um den Freihandel der EU mit anderen Partnern geht jetzt erst richtig los.

Für einige Augenblicke sah es am Sonntagmorgen so aus, als habe sich das Schicksal gegen Ceta verschworen. Der kanadische Premierminister Justin Trudeau, der in Brüssel das Handelsabkommen mit der EU unterschreiben sollte, war gerade eine halbe Stunde in der Luft, als seine Maschine wegen eines technischen Defektes nach Ottawa zurückkehren musste. Das nutzten 250 Demonstranten vor dem Ratsgebäude in der belgischen Hauptstadt, um mit Farbbeuteln und lauten Parolen noch einmal gegen den Vertrag Stimmung zu machen.

„Es ist ein großer Tag für Europa. Es ist ein großer Tag für Kanada. Wir sind froh, endlich hier zu sein“, sagte Ottawas Handelsministerin Chrystia Freeland, als die Delegation endlich in Brüssel angekommen war. Die Erleichterung war ihr anzusehen. Schließlich musste die kanadische Chef-Unterhändlerin während der innerbelgischen Streitereien um Ceta schon mal auf dem Weg zum Flughafen gestoppt werden, weil sie entnervt abreisen wollte.

Doch an diesem Sonntag gab es nur große Worte. „Auftrag erfüllt“, zeigte sich Ratspräsident Donald Tusk zufrieden, der nach der Zustimmung der 28 EU-Regierungen am Freitag kurz vor Mitternacht gestern zusammen mit Kommissionschef Jean-Claude Juncker und dem slowakischen Regierungschef Robert Fico als derzeitigem EU-Vorsitzenden für die europäische Seite den Vertrag unterschrieb.

Fast alle Zölle sollen mit Ceta fallen

99 Prozent aller Zölle sollen fallen, sobald das Europäische Parlament die Vereinbarung mit Kanada mutmaßlich im Dezember billigt. Beide Seiten wollen Markthindernisse abschaffen, um so die Wirtschaft anzukurbeln. Ohne bestehende Standards im Umweltbereich, beim Verbraucherschutz und in der Landwirtschaft aufs Spiel zu setzen. Streitfälle dürfen nicht mehr von dubiosen Geheimgerichten hinter verschlossenen Türen geregelt werden. Stattdessen soll ein internationaler Hof mit erfahrenen und unabhängigen Berufsrichtern gegründet werden. „Wenn wir nur die nationalen Gerichte nutzen, dann haben wir in Deutschland andere Kriterien bei Entscheidungen als in Rumänien oder Großbritannien“, begründete der wallonische Regierungschef Paul Magnette, der die Einigung tagelang aufgehalten hatte, sein Pochen auf eine ganz und gar neue Form der Handelsgerichtsbarkeit.

Als die kurze Zeremonie am gestrigen Sonntag um 14.02 Uhr abgeschlossen wurde, konnte Handelsministerin Freeland ihre Euphorie nicht mehr zurückhalten: „We did it (wir haben es geschafft)“, rief sie laut aus und durchbrach den feierlichen Rahmen. „Ende gut, alles gut“, meinte Juncker nach der Unterzeichnung. Zumindest schien es so.

Lesen Sie dazu auch

Beide Seiten hatten sich offenbar darauf verständigt, die abgegriffene Redewendung vom historischen Augenblick nicht zu verwenden. Zu groß sind die Hindernisse, die noch überwunden werden müssen. Denn am 1. Januar 2017 dürfen, eine entsprechende Mehrheit in der europäischen Volksvertretung sowie dem kanadischen Parlament vorausgesetzt, nur die Handelsvereinbarungen in Kraft treten. Alles andere muss warten, bis alle zuständigen Parlamente in der EU ebenfalls zugestimmt haben. Das kann dauern. Ein Jahr hat man sich Zeit gegeben.

Schulz: EU bei Ceta ihre Standards und Werte eingebracht

Doch auf der EU lastet bereits die Frage, wie es weitergeht. Ceta setze hohe Sozial-, Umwelt- und Anti-Dumping-Standards, erklärte der wallonische Ministerpräsident Ma-gnette am Wochenende. Die EU werde kein Freihandelsabkommen mehr unterhalb dieses Niveaus abschließen können. „Das heißt, dass TTIP (die europäisch-amerikanische Variante, d. Red.), so wie es jetzt auf dem Tisch legt, tot ist, weil wir Wallonen es so niemals akzeptieren werden.“

Das sehen nicht nur die frankofonen Belgier so, sondern auch die Sozialdemokraten in Deutschland, Frankreich und anderen Staaten. Noch wichtiger aber dürfte sein, dass Ceta Maßstäbe für weitere Abkommen setzt. Das gilt nicht zuletzt für die Verhandlungen mit Großbritannien. Parlamentspräsident Martin Schulz weist jedenfalls voller Stolz darauf hin, dass die EU bei Ceta ihre Standards und Werte eingebracht und verteidigt habe.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.