Newsticker

Österreich will ab 14. April die Anti-Corona-Maßnahmen lockern
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundesregierung: Ladenmieten steigen teils drastisch an

Immobilienboom

11.11.2019

Bundesregierung: Ladenmieten steigen teils drastisch an

Viele Ladenbesitzer leiden unter Onlin-Konkurrenz, Nachfolgermangel und zunehmend auch der Mietpreisexplosion
Bild: Rolf Vennenbernd, dpa

Exklusiv Laut der Bundesregierung sind die Mieten binnen weniger Jahre um bis zu 53 Prozent gestiegen. Politiker warnen vor einer Gefahr für die Jobs im Einzelhandel.

Mietpreisbremse, Kostendeckel, Staatseingriffe: Viel wird in der Politik darüber gestritten, dass private Mieter insbesondere bei Neuverträgen hart unter der Preisexplosion auf dem Immobilienmarkt leiden. Doch auch für viele kleine Einzelhändler und Traditionsgeschäfte wird der Boom zur Bedrohung. Nach den Toplagen der Fußgängerzonen drohen nun auch sogenannte „1b-Lagen“ der Innenstädte durch Ladensterben und austauschbare Filialen von Handelsketten zu veröden. Denn die Mieten werden immer öfter für alteingesessene Geschäfte bei gleichzeitig wachsender Internet-Konkurrenz unerschwinglich, wie neue Zahlen der Bundesregierung belegen.

Je besser die Geschäftslage, desto ein größerer Kostenpunkt ist die Ladenmiete in der Kalkulation der Händler. Laut einer Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Linken stiegen die Ladenmieten allein in den Jahren 2014 bis 2018 für Geschäfte von über 150 Quadratmetern im Bundesdurchschnitt um 27 Prozent. In den Metropolen München, Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und Köln sogar um 53 Prozent.

In Metropolen kostet die Miete bis zu 250 Euro pro Quadratmeter

Bei kleineren Geschäften kletterte die Miete binnen vier Jahren im Bundesdurchschnitt um 20 Prozent auf 41 Euro pro Quadratmeter, in den Metropolen um 39 Prozent auf 79,70 Euro. In den „1a-Lagen“ – zum Beispiel in den von überregionalen Handelsketten dominierten Fußgängerzonen – gelten die Miethöhen mit Quadratmeterpreisen von durchschnittlich 133 Euro (in den Metropolen sogar 250 Euro) dagegen weitgehend als ausgereizt, hier lag der Anstieg zwischen sechs und acht Prozent.

Der Linken-Wirtschaftspolitiker Pascal Meiser ist von den Ergebnissen seiner parlamentarischen Anfrage alarmiert: „Steigende Ladenmieten führen zu einer weiteren Verschlechterung der Wettbewerbsbedingungen des stationären Einzelhandels gegenüber dem Online-Handel und können so auf mittlere Frist auch zu einer Bedrohung der Arbeitsplätze im stationären Einzelhandel führen“, warnt er.

 

Pascal Meisser: „Hauptleidtragende sind alteingesessene Läden“

Die Entwicklung sei zwar regional sehr verschieden. „Hauptleidtragende explodierender Gewerbemieten sind aber häufig alteingesessene inhabergeführte Läden mit vergleichsweise preisgünstigen Angeboten der Nahversorgung und Sozialeinrichtungen wie Kindertagesstätten“, warnt der Linken-Abgeordnete. Er fordert als Gegenmaßnahme Mietspiegel ähnlich wie im Wohnungsmarkt: „Ein Gewerbemietspiegel könnte in Verbindung mit einem Anspruch auf langfristige Mietverträge klare Regeln für zulässige Mieterhöhungen für die jeweilige Kommune definieren, die extreme Mietsteigerungen verhindern.“

Auch der Deutsche Handelsverband HDE verweist darauf, dass viele Einzelhändler zudem unter hohen langfristigen Mietabschlüssen der Vergangenheit litten. „Das Verbraucherverhalten hat sich in den letzten zehn Jahren enorm verändert, sodass die Mietkonditionen nicht mehr zur heutigen Zeit passen“, sagt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

Einzelhandelsverband fordert neue Mietvertragsmodelle

Insbesondere der Textilhandel als „Leitbranche der Innenstadt“ leide darunter, dass bereits über ein Viertel aller Umsätze im Bekleidungsbereich online generiert würden. „Hier muss es zu einer neuen Mietpartnerschaft zwischen dem Handel und den Immobilieneigentümern kommen, beispielsweise durch umsatzbezogene Mieten, die sich aus einer geringen Sockelmiete und einem vereinbarten Anteil am monatlichen Umsatz zusammensetzen“, fordert der Verbandsvertreter.

Das könnte Sie auch interessieren: Der Rücksende-Irrsinn: Was passiert mit den Millionen Paketen? (Plus+)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren