Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundestagspräsident: Lammert attackiert das Verfassungsgericht

Bundestagspräsident
11.05.2017

Lammert attackiert das Verfassungsgericht

Norbert Lammert gibt seine Zurückhaltung auf. (Symbolbild)
Foto: Michael Kappeler (dpa)

In seinen letzten Amtsmonaten dreht Nobert Lammert nochmal richtig auf. Der Bundestagspräsident attackiert das Bundesverfassungsgericht für die Überschreitung seiner Kompetenzen.

Seine Tage als Nummer zwei im Staate sind gezählt. Für den neuen Bundestag, der am 24. September gewählt wird, tritt Norbert Lammert nicht mehr an, damit endet auch seine zwölfjährige Amtszeit als Präsident des Parlaments. Doch zum Ende seiner Präsidentschaft gibt Lammert seine noble Zurückhaltung auf und bläst zur Attacke gegen das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

Lammert beklagt die starke richterliche Einmischung

So groß scheint sein Ärger über so manches Urteil der Hüter der Verfassung während seiner Amtszeit zu sein, dass er den ungeschriebenen Grundsatz, wonach kein Verfassungsorgan ein anderes öffentlich kritisiert, beiseiteschiebt und in ungewöhnlich scharfer Form in einem fast ganzseitigen Beitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Donnerstag das oberste Gericht Deutschlands abkanzelt.

Sein Hauptvorwurf: Die Richter seien mittlerweile mehr als bloße Hüter der Verfassung und würden sich zu intensiv in die Arbeit des Gesetzgebers einmischen. Es gebe einen „richterlichen Übereifer“, Dinge zu regeln oder sich selbst Zuständigkeiten einzuräumen, „die eigentlich andere haben“, so Lammert. Das Gericht habe seine „kluge Zurückhaltung“ der Vergangenheit aufgegeben und den Gesetzgeber herausgefordert, „indem es die geltende Verfassung durch schöpferische Auslegung weiterentwickelt“.

Befugnisse könnten zurückgedrängt werden

Und dann zieht Lammert das Schwert aus der Scheide und droht unverhohlen mit einer Änderung des Grundgesetzes, um die Befugnisse des Gerichts zurückzudrängen. In Lammerts Worten liest sich das etwas harmloser, doch die Drohung ist unmissverständlich: „Ein sich in seinen Gestaltungsspielräumen limitiert sehender Gesetzgeber wird sich im Übrigen womöglich zu wehren suchen, indem er Dinge, für die nach der Rechtsprechung des Verfassungsgerichts eine hinreichende verfassungsrechtliche Legitimation bislang noch nicht bestanden hat, seinerseits in die Verfassung schreibt, um für künftige Fälle eine ungewollte Rechtsprechung möglichst zuverlässig zu verhindern.“

Die offene Kampfansage an das Verfassungsgericht begründet Lammert unter anderem mit dem Urteil zum Wahlrecht, das wegen der Überhang- und Ausgleichsmandate möglicherweise einen aufgeblähten Bundestag mit bis zu 700 Abgeordneten zur Folge hat. Die strengen Vorgaben der Karlsruher Richter zum Ausgleich der Überhangmandate seien verfassungsrechtlich nicht zwingend gewesen, so Lammert – mehr noch, in ihren praktischen Konsequenzen würden sie sich „als problematisch“ erweisen. Das Verfassungsgericht habe nicht nur „Leitplanken“ gesetzt, sondern den Gesetzgeber „eingemauert“.

Lammert ruft zur Zurückhaltung auf

Im Gegenzug habe Karlsruhe wichtige Kontrollrechte des Bundestags eingeschränkt, beklagt der Präsident des Bundestags. Im Falle der NSA-Selektorenliste ließ das Gericht die parlamentarische Kontrolle der Bundesregierung „nur sehr restriktiv“ zu „und bestätigte insofern Auskunftsrechte nicht, die die parlamentarische Mehrheit der Minderheit grundsätzlich zugestanden“ habe. Und bei der Umsetzung von europäischem Recht in nationales Recht sei der Bundestag durch die Karlsruher Urteile „an die nunmehr weiterreichenden Vorgaben des Gerichts gebunden“. Es gebe keinen Grund dafür, dass „diese Letztentscheidungskompetenz dem Bundesverfassungsgericht zukommt“. Und dann wird Lammert noch einmal deutlich und unterstreicht den Vorrang der Legislative vor der Judikative: „Der Ort, dieses Spannungsverhältnis zwischen Unionsrecht, nationalem Verfassungsrecht sowie gesellschaftspolitischem Diskurs in diesem Grenzbereich auszuhandeln und weiterzuentwickeln, ist nicht das Gericht, sondern das Parlament.“

Als Fazit schreibt Norbert Lammert den Karlsruher Richtern ins Stammbuch, mehr Zurückhaltung an den Tag zu legen. „Die Stabilität unseres politischen Systems beruht auf der Balance der Verfassungsorgane – und auf ihrer gemeinsamen Verantwortung vor der für alle verbindlichen Verfassungsordnung, die diesen Respekt verdient und braucht.“

Lesen Sie auch:

Koalitionskrach: SPD stellt sich gegen die Union 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.05.2017

Ist es nicht vielmehr so, dass die Legeslative populistische Gesetze erlässt, die dann das Verfassungsgericht wieder revidieren darf?

Und in wie vielen Fällen hat dieses der Politik bzw. der Regierung den A... gerettet, in dem es gegen Klagen die Entschlüsse mitgetragen hat?

Herr Lammert sollte mal nicht überziehen. Seine Drohungen kann er stecken lassen.

11.05.2017

Herr Lammert soll sich bitte selbst zurückhalten. Denn werden nicht die RichterInnen der Gerichte in Karlsruhe durch die jeweilige Bundesregierung bestimmt? Und sitzt da nicht auch der Ex-Ministerpräsident von Hessen? Also ein Schelm, wer bei soviel Vernetzwerkung Böses denkt?