Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsminister Pistorius schließt Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine aus
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundestagspräsident: Wolfgang Schäuble will wegen Corona kürzere Sommerferien

Bundestagspräsident
17.04.2020

Wolfgang Schäuble will wegen Corona kürzere Sommerferien

Wolfgang Schäuble (CDU) ist Bundestagspräsident.
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa

Exklusiv Die Ferien sollen dieses Jahr nach Meinung von Wolfgang Schäuble knapper ausfallen, damit die Schüler Stoff nachholen können. Eine Umfrage stützt seinen Vorstoß.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat sich in die Debatte um die Zukunft des Schulbetriebes in Zeiten von Corona eingeschaltet. „Bis auf Ausnahmen bleiben die Schulen noch einige Zeit geschlossen. Daher frage ich mich, ob die Verantwortlichen in den Ländern darüber nachdenken, die Schulferien in der Sommerzeit etwas zu verkürzen“, sagte der CDU-Politiker unserer Redaktion.

Schäuble weiter: „Das bietet Gelegenheit, versäumten Unterrichtsstoff nachzuholen. Im Moment ist ohnehin noch aus vielen Gründen unklar, wann und wie man im Sommer verreisen kann. Das Urlaubskonto vieler Eltern dürfte durch die Krise jetzt schon strapaziert sein. Ich kann die verstehen, die sich fragen, wie sie da noch sechs Wochen Sommerferien organisieren sollen.“

 

Mehrheit der Bundesbürger will kürzere Sommerferien

Der Bundestagspräsident weiß mit diesem Vorstoß die Mehrheit der Bundesbürger hinter sich, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag unserer Redaktion zeigt. Danach spricht sich eine Mehrheit der Befragten (55,1 Prozent) dafür aus, die Sommerferien zu verkürzen. Dagegen sind 35,7 Prozent, unentschieden bleiben 9,2 Prozent.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

In Bayern – wo die Sommerferien am 27. Juli beginnen sollen – ist die Unterstützung für eine Verkürzung noch höher (57,9 Prozent). Allgemein zieht sich die Rückendeckung für den Vorschlag durch alle Altersschichten, auch die jüngeren. Besonders stark ist sie bei Senioren. Etwas skeptischer äußern sich jedoch Befragte zwischen 40 und 49. Die Umfrage zeigt, dass sich Befragte mit Kindern im Haushalt weniger gut eine kürzere Schul-Auszeit im Sommer vorstellen können. Sie geben zu 48,8 Prozent an, eine solche Idee nicht zu unterstützen. Nur 43,2 Prozent sprechen sich für eine Verkürzung aus. In der Politik finden Sie ein Pro & Contra zu dem Thema. Außerdem haben wir Experten befragt, wie sie die neuen Regelungen zu den Schulöffnungen bewerten.

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.04.2020

Ich würde eine Streichung der Pfingstferien in Erwägung ziehen. Wenn die Schule für z. B. die 4. Klassen am 11. Mai wieder beginnt, ist es doch nicht sinnvoll, wenn sie nach drei Wochen schon wieder Ferien haben. Lieber dann den versäumten Stoff nachholen, als die Sommerferien zu kürzen. Dann sind die Schüler/innen gerade wieder im Lernen drin und sollen nicht unnötig wieder herausgerissen werden. In den Pfingstferien kann eh noch keiner irgendwo hin reisen, da überall sicherlich noch Einreiseverbote bestehen.

17.04.2020

Vielleicht weiß Herr Schäuble noch nicht, das die Schüler auch wegen Corona keine zusätzlichen Ferien haben. Vielmehr bekommen sie Lernunterricht für zu Hause. Herr Schäuble soll sich besser mal auf die Suche nach der 100.000 Mark Spende begeben, an deren Erhalt er sich bis heute nicht erinnern an.

17.04.2020

Warum befragt man zu diesem Thema die gesamte Bevölkerung? In erster Linie betrifft das doch Familien mit schulpflichtigen Kindern, und die sind offensichtlich nicht so begeistert von der Idee. Das steht im totalen Gegensatz zum Tenor des Beitrags, dass die Bevölkerung mehrheitlich eine Verkürzung der Ferien befürwortet. Warum bitte sollen „Senioren“ darüber entscheiden, ob mein Kind kürzere Ferien hat? Man muss hier definitiv die Eltern - und auch die Lehrer - befragen, eventuell noch die älteren Schüler. Die Meinung der restlichen Bevölkerung ist hier nicht relevant.

17.04.2020

Sehe ich genauso!

Das ist eine Entscheidung, die die jeweiligen Kultusministerien der Länder und betroffene Schulen/Lehrer/Eltern zusteht.

17.04.2020

Ich bin immer wieder überrascht über die Zustände (es muss wohl völliges Chaos herrschen) und Zuständigkeiten der deutschen Regierung.

Warum äußert sich ein ehem. Finanzminister und aktuell Bundestagspräsident über die Schulferien?
Sollte es an dieser Stelle nicht eine klare Ansprache von der Bundesministerin für Bildung u. Forschung stehen geben?

Abgesehen davon, dass man hier kompetenzunabhängig seit Jahren Ministerienhopping betreibt, und wenn man ein Bereich an die wand gefahren hat, dann wird man eben befördert und macht im nächsten Jahr ein anderes Ministerium, wird jetzt auch noch vom Fachfremden Personen querreguliert und -regiert.

Das kann doch nicht sein, oder?