Newsticker
Zahl der Corona-Toten erreicht den höchsten Stand seit Februar
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundestagswahl 2021: Armin Laschet zeigt, wen er gewählt hat - Panne bleibt folgenlos

Bundestagswahl 2021
26.09.2021

Armin Laschet zeigt, wen er gewählt hat - Panne bleibt folgenlos

CDU-Chef Armin Laschet und seine Frau Susanne hatten ihre Wahlzettel bei der Stimmabgabe zur Bundestagswahl falsch gefaltet. So waren die Kreuze zu sehen, die sie gemacht hatten.
Foto: Federico Gambarini, dpa

Der CDU-Spitzenkandidat hat im Wahlkampf bereits öfter unglücklich agiert. Nun gibt es auch Aufregung am Wahltag - und zwar um seine Stimmabgabe.

Wo der Kanzlerkandidat der Union am Tag der Bundestagswahl seine Kreuze macht, das können sich viele denken. CDU-Chef Armin Laschet hat es am Sonntagvormittag bei der Stimmabgabe in Aachen aber auch allen gezeigt.

Panne bei Bundestagswahl: Armin Laschet zeigt, wo er die Kreuze gemacht hat

Als er gemeinsam mit seiner Frau Susanne um kurz nach 11 Uhr an die Wahlurne trat, unterlief ihm ein Fauxpas: Armin Laschet warf seinen Wahlzettel so gefaltet in die Urne, dass für Umstehende und selbst auf Fotos von der Stimmabgabe zu erkennen ist, wo er seine Kreuze gemacht hatte.

Wenig überraschend entschied sich der Spitzenkandidat der Union in Erststimme und Zweitstimme für die CDU. Auch seine Frau, Susanne Laschet, hatte ihren Stimmzettel bei der Stimmabgabe falsch gefaltet.

Bundestagswahl muss geheim laufen

Doch die Kreuze auf den Wahlzetteln hätten laut Wahlrecht niemals für andere zu sehen sein dürfen. Eine Wahl muss nämlich allgemein, frei, unmittelbar, gleich und geheim ablaufen. Der Wahlleiter im Wahllokal hätte das Ehepaar Laschet vor der Stimmabgabe also zurückweisen müssen.

Wie der Bundeswahlleiter mitteilt, sind die Wahlvorschriften eindeutig: "Der Wahlvorstand hat Wählerinnen und Wähler zurückzuweisen, die den Stimmzettel so gefaltet haben, dass die Stimmabgabe erkennbar ist." Dieser Schritt ist notwendig, damit andere Wählerinnen und Wähler nicht beeinflusst werden.

Lesen Sie dazu auch

Eine Zurückweisung von Armin Laschet hätte aber nicht gleich bedeutet, dass er von der Wahl ausgeschlossen worden wäre. Stattdessen hätte ihm der Wahlvorstand einen neuen Stimmzettel austeilen müssen, damit er erneut in der Wahlkabine wählen kann.

Fauxpas bei der Bundestagswahl: Keine Konsequenz für Armin Laschets Stimme

Noch am Sonntag wurde geprüft, ob Armin Laschet damit gegen das Wahlgeheimnis verstoßen hat. Wie der Bundeswahlleiter am frühen Nachmittag bekannt gab, sind die Stimmen von Armin Laschet und seiner Frau trotzdem gültig: "Gelangt der Stimmzettel in die Wahlurne, kann er nicht mehr aussortiert werden und ist gültig."

Auf Twitter nahm der Wahlleiter folgendermaßen Stellung: "Ein bundesweit bekannter Politiker hat wie erwartet seine eigene Partei gewählt. Eine Wählerbeeinflussung kann darin nicht gesehen werden."

Auch Edmund Stoibers Wahlzettel war einst fotografiert worden

Einen ähnlichen Fall gab es 2005, als der damalige CSU-Chef Edmund Stoiber in Wolfratshausen beim Falten seines Wahlzettels fotografiert worden war. Eine Frau legte deshalb vergeblich Einspruch gegen das Wahlergebnis ein. Der Wahlprüfungsausschuss sprach von einem Wahlfehler. "Jedoch ist der festgestellte Wahlfehler nicht mandatsrelevant", hieß es. Die Zurückweisung des einen Stimmzettels im Wahllokal hätte nicht zu einer Mandatsverschiebung geführt, zumal Stoiber danach vermutlich nicht anders gewählt hätte.

Während Parteifreunde Laschet bei Twitter in Schutz nahmen, schrieb SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach in dem Kurznachrichtendienst: "Ich schätze es war Absicht. So dumm kann niemand sein."  (mit dpa)

Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl lesen Sie auch in unserem Liveticker.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.09.2021

Herr Kr., das verstehe ich nicht: "5 Übertritte von z. B. enttäuschten Genossen im Falle eines Falles zu den Linken und RRG hat eine Mehrheit im Bund."
Nach meinem Verständnis haben dann die Linken zwar 5 mehr, die SPD (oder von woher sollen die "Genossen" sonst kommen) dagegen 5 weniger. In meinen Augen für RRG ein Nullsummenspiel.

Permalink
27.09.2021

@ Herr HELMUT EIMILLER

Sie haben natürlich recht. Die müssten dann von der Union oder AfD kommen.

Permalink
27.09.2021

Als Bayern sollten wir dem "Opflsoft" dankbar sein.

Immerhin hat er mit seinen "Freiwählern" dafür gesorgt, dass die "Bockfotzn" für die CSU noch deftiger ausfiel und trotzdem eine Dislokation unseres "Kandidaten der Herzen" Richtung Berlin mit großer Sicherheit unterbleiben wird.

Schon deshalb, weil Grüne und "Freikonservative" wenig Sehnsucht nach der 4er-Koalition mit Armin dem Laschen als Kanzler und einer losen bayerischen Kanone an Bord verspüren dürften . . .

Permalink
27.09.2021

Die Enttäuschung bei Linksextremisten, Enteignern und 14,8% Solar-taugt-auch-im-Winter-Gläubigen ist riesig ;-)

Der Bundeswahlleiter hat sich klar geäußert.

>> Auf Twitter nahm der Wahlleiter folgendermaßen Stellung: "Ein bundesweit bekannter Politiker hat wie erwartet seine eigene Partei gewählt. Eine Wählerbeeinflussung kann darin nicht gesehen werden." <<





Permalink
27.09.2021

Warum? Die Grünen haben das beste Bundestagswahlergebnis ihrer Geschichte eingefahren.

Permalink
27.09.2021

"Die Enttäuschung bei Linksextremisten, Enteignern und 14,8% Solar-taugt-auch-im-Winter-Gläubigen ist riesig ;-)"

Da ist wieder mal der Wunsch der Vater des Gedankens . . .
Die Linken sind drin, die Berliner stimmten für RRG und Enteignung, die Grünen werden regieren . . .
5 Übertritte von z. B. enttäuschten Genossen im Falle eines Falles zu den Linken und RRG hat eine Mehrheit im Bund.
Die riesige Enttäuschung ist diesmal rechts . . .

Permalink
26.09.2021

>>Wieso wird das jetzt zu einem Problem in Old Germany, natürlich wählt er sich selber oder soll er die Grüne, SPD usw. wählen..
Ich stelle bei den Moderatoren in den Wahlzentren fest, dass es an Linkslastigkeit nicht mehr überbieten ist.. <<

Bevor Sie Weiteres den Moderatoren unterstellen, sollten Sie überlegen, warum wir eine geheime Wahl haben. Im Bundeswahlgesetz stehen dann die Maßgaben, wie gewährleistet werden muss, dass die Wahl geheim ist.
Stellen Sie sich nur mal vor, ein Arbeitgeber würde von Ihnen verlangen, dass Sie in einer bestimmten Weise wählen. Und dass Sie das, durch Zeigen Ihres Wahlscheines dokumentieren.

Raimund Kamm

Permalink
26.09.2021

Wieso wird das jetzt zu einem Problem in Old Germany, natürlich wählt er sich selber oder soll er die Grüne, SPD usw. wählen..
Ich stelle bei den Moderatoren in den Wahlzentren fest, dass es an Linkslastigkeit nicht mehr überbieten ist.. mache Moderatoren fühlen sich direkt persönlich betroffen, wenn sie mit Parteien sprechen müssen, die nicht in unsere Gesellschaft passen, es fehlt ihnen an Neutralität. Deutschland muss sich dringend ändern, wir müssen mit unseren Mitmenschen wieder menschlicher und sozialer umgehen, egal wie die Wahl ausgeht..

Permalink
26.09.2021

Wieso wird das jetzt zu einem Problem in Old Germany, natürlich wählt er sich selber oder soll er die Grüne, SPD usw. wählen..
Ich stelle bei den Moderatoren in den Wahlzentren fest, dass es an Linkslastigkeit nicht mehr überbieten ist.. mache Moderatoren fühlen sich direkt persönlich betroffen, wenn sie mit Parteien sprechen müssen, die nicht in unsere Gesellschaft passen, es fehlt ihnen an Neutralität. Deutschland muss sich dringend ändern, wir müssen mit unseren Mitmenschen wieder menschlicher und sozialer umgehen, egal wie die Wahl ausgeht..

Permalink
26.09.2021

Liebe AA, das ist doch nun wirklich kein Bericht wert.
Und wenn doch, dann schreibt doch bitte auch dass Olaf beide Stimmen für die SPD und Annalena beide Stimmen für die Grünen undundund.......

Permalink
26.09.2021

Ach und sowas soll Kanzler werden?!? Na super, unser Untergang ist besiegelt!

Permalink
26.09.2021

Er will Kanzler werden. Ein Fettnäpfchen nach dem anderen und seine Angetraute ist keinen Deut besser.

Permalink
26.09.2021

Vor dem 01.07.2019 hatten geistig behinderte Menschen kein Wahlrecht, weil ihnen nicht zugetraut wurde, dies zu können. Gott sei Dank wurde diese ungerechtfertigte Diskriminierung vom Bundesverfassungsgericht beendet.

Und auf der anderen Seite haben wir einen Kandidaten, der Bundeskanzler werden möchte und keine Ahnung hat, was unter einer geheimen Wahl zu verstehen ist. Aber wenigstens verstehe ich endlich, was er meint, er möchte authentisch rüber kommen. Donald Trump lässt grüßen.

Sollte er Bundeskanzler werden, bedanke ich mich bei allen Unionswähler und dem Axel-Springer-Verlag.

Die nächsten 4 Jahre werden für mich dann sehr amüsant. :-)

Jedes Volk bekommt diese Regierung, die es verdient. Nicht mehr und nicht weniger. :-)

In diesem Sinne

Permalink
26.09.2021

Wahrscheinlich wäre der Aufschrei ein anderer gewesen, wenn es sich bei einem Politiker einer anderen Partei so zugetragen hätte.

Permalink