Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundestagswahl 2021: Söder für Laschet - ist ein Kandidatentausch noch möglich?

Bundestagswahl 2021
25.08.2021

Söder für Laschet - ist ein Kandidatentausch noch möglich?

CDU-Chef Armin Laschet will Kanzler werden, verliert aber immer mehr an Rückhalt - auch bei den eigenen Anhängern.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Fast 70 Prozent der Unionwählerinnen und -wähler sprechen sich für einen Personaltausch aus. Warum Politikexpertin Ursula Münch trotzdem nicht daran glaubt.

Armin Laschet verliert auch im eigenen Lager immer mehr an Rückhalt. Fast 70 Prozent der Anhängerinnen und Anhänger der Union sprechen sich dafür aus, den Kanzlerkandidaten durch CSU-Chef Markus Söder zu ersetzen. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für unsere Redaktion. Auch in der Gesamtbevölkerung befürwortet eine Mehrheit von 52 Prozent einen Kandidatentausch. Einen Monat vor der Bundestagswahl steckt die Union, die noch vor ein paar Wochen wie der sichere Sieger ausgesehen hatte, in einer tiefen Krise.

SPD liegt erstmals seit 15 Jahren vor der Union

Nicht nur Laschets persönliche Zustimmungswerte sind miserabel, auch seine Partei steht schlecht da. Die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Olaf Scholz liegt in einer am Dienstag veröffentlichten Forsa-Umfrage erstmals seit 15 Jahren vor der Union. Längst wird intern darüber diskutiert, ob man nicht doch Söder hätte ins Rennen schicken sollen – auch wenn dieser am Dienstag erneut abwinkte. Theoretisch wäre eine solche Rochade immer noch möglich, denn am 26. September wird ja nicht der Nachfolger von Angela Merkel gewählt, sondern der Deutsche Bundestag. Wer dort eine Mehrheit für sich gewinnen kann, wird Kanzler – oder Kanzlerin.

Ursula Münch: "CDU müsste Armin Laschet praktisch das Vertrauen entziehen"

Die Politikwissenschaftlerin Ursula Münch hält einen Personalwechsel für unwahrscheinlich. „Laschet hat ein dickes Fell und er verweist gern darauf, dass er immer wieder unterschätzt wird. Wenn er also nicht bereit wäre zu verzichten, käme ein Austausch der Kandidaten einem Zerreißen der Union gleich“, sagt die Direktorin der Akademie für Politische Bildung in Tutzing unserer Redaktion. Dass der CDU-Chef unter dem Druck der bayerischen Schwesterpartei einknickt, glaubt Münch nicht. „Diese Entscheidung müsste aus der CDU initiiert werden und sie würde damit ihrem Parteivorsitzenden ja praktisch das Vertrauen entziehen“, erklärt die Expertin. Aus ihrer Sicht ist es deshalb „praktisch egal, ob sieben von zehn Wählern den Kandidaten gerne austauschen würden. Faktisch wird es nicht passieren, weil es die CDU, aber auch die ganze Union zerreißen würde“.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt der dpa anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die dpa-infocom GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Zudem müsste die Union auf der Zielgeraden den Wählerinnen und Wählern erklären, warum der Kandidat, den sie nun seit Monaten als nächsten Bundeskanzler propagiert hat, plötzlich der Falsche sein soll. Abgesehen davon hat die Briefwahl schon begonnen. Zwar tauchen die Namen der Kanzlerkandidaten auf den Wahlzetteln nicht auf, aber natürlich spielt es bei der Wahlentscheidung für die meisten Menschen eine wichtige Rolle, wer an der Spitze steht.

Selbst nach der Bundestagswahl könnte Markus Söder Armin Laschet noch ersetzen

Die Angst in der Union, nach 16 Jahren abgewählt zu werden, ist groß. Vor allem in der CSU rumort es. „Das Umfrageergebnis überrascht mich gar nicht. Söder war immer der, der die Herzen innerhalb der Partei angesprochen hat. Und es gibt viele, die ihn sich eigentlich immer noch als Kanzler wünschen“, sagt ein schwäbischer CSU-Politiker. Zwar hält er eine Kandidatenrochade für undenkbar, sagt aber zugleich: „Ich glaube, einige haben die Hoffnung, dass es nach der Wahl einen Tausch geben könnte, noch nicht aufgegeben.“ In Bayern hat es eine solche Situation tatsächlich schon einmal gegeben. 2008 zog die CSU mit Ministerpräsident Günther Beckstein in die Landtagswahl, holte zwar die meisten Stimmen, kassierte aber ein aus damaliger Sicht katastrophales Ergebnis. Beckstein erklärte daraufhin seinen Rückzug. Stattdessen wurde Horst Seehofer vom Bayerischen Landtag zum Ministerpräsidenten gewählt.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.09.2021

Lachet ist ein ganz normaler Mensch und Mann, er ist ein Mensch mit Fehlern und Stärken, aber wir wollen jemanden an der Spitze unseres Landes, eine/n Politiker/In der, die abgebrüht, emotionslos ist. Unser Land wird zerrissen zwischen Rechten und Linken Gedankengut, Doppelstaatler und die Mehrheit der deutschen Bürger steht dazwischen. Unsere Probleme sind, dass wir Probleme haben die sich durch die Uneinigkeit der Parteien nicht lösen lassen, die Bundestagswahl wird an Personen festgemacht und nicht an den den Inhalten der Parteien Programme. Diese verdrehende, haarspaltende Wortklauberei die man ständig gebraucht um andere zu diskreditieren oder ins aus zu schießen, ist in der deutschen Politik, Medien ganz schlimm..
Bei Laschet finde ich gut, dass er ein Team, aus jungen mit neuen Visionen und erfahrenen Politiker zusammen gestellt hat, es zeigt dass er Veränderungen will und kein WEITERSO. Die anderen machen mit den selben Politiker, mit alten Ideen weiter, Grüne, Linke , SPD, FDP, AFD.. und das im Merkel Stil, viel Diskussion, Aussitzen, Alternativlos. Alles was bei diesen Parteien auf der Agenda 2021steht, ist seit Jahren nichts neues und sollte eigentlich inzwischen schon lange in trockenen Tüchern sein.. 12,50 Mindestlohn hatten wir schon vor vier Jahren... Das einzige was wächst sind die Schulden, die Armut und die Zuwanderung... !!!

26.08.2021

Ein sog. "Königsmord" so kurz vor den Wahlen würde mehr schaden als nützen.

26.08.2021

Zu spät. Der Zug ist gegen die CDU/CSU abgefahren. Um F.J. Strauss zu zitieren: Laschet will allen gefallen und niemanden wehtun- Everybodies darling sein , heisst everybodies depp sein". Laschet führt eigentlich keinen richtigen Wahlkampf, sondern eher eine Erkundungsreise durch deu Lande. Aber NRW CDU Granden haben das so gewollt.

26.08.2021

Lasschet statt Söder aufzustellen ist meiner Meinung nach nur die Folge davon, dass CDU/CSU seit Jahren eher weniger kompetente Kandidaten aufstellt, auch wenn sie kompetentere Kandidaten hat . Ein Beispiel war die Aufstellung für Günther Oettinger als Digitalkommissar in Brüssel. Eine Dorothee Bär z.B. hätte zumindest eine gewisse Fachkompetenz gehabt.Wurde das aber von der Presse kritisiert? Nein, sonder nur, das "Englsich" von Herrn Oettinger und wenn er sich mal Gästen gegenüber im Ton vergreift.
Ich habe übrigens vor über 10 Jahren von einem CDU-Aussteiger erfahren was viele in der Partei damals vor der Qualifikation von Ursula von der Leyen gehalten haben. Ws war nicht schmeichelhaft! Aber auch welche Posten haben CDU/CSU sie dennoch gebracht!
Ohne Corona würde auch niemand fragen warum so eine große Partei als Bundesgesundheistminister niemand mit medizischem Fachwissen aufstellen kann.
Da ich das schon eine ganze Weile beobachte, halte es inzwischen für ein System dieser Partei eher Leute aufzustellen, die ganz sicher die Wünsche der Lobbyisten umsetzen statt t evtl. doch mal nachzudenken was für das Land gut ist.
Daher fände ich es für die C-Parteien und auch für die Demokratie besser wenn CDU/CSU mal nicht den Kanzler stellen würde.
Dann könnte diejenigen in Landesverbände, die das Problem auch erkannt haben das auf die Tagsordnung bringen,
Übrigens auch die eher ablehnende gegen Homeoffice, also einer Maßnahme bei den auch Menschen eher dem Land wohnen bleiben können, statt in eine Großstadt ziehen zu müssen, von einer Partei die eher auf dem Land und bei Wohnungeigentümer stark ist, halte ich auch für ein Zeichen, dass die Partei sogar dann Lobbyinteressen durchsetzt wenn es der Partei langfristig ziemlich sicher schaden wird.

25.08.2021

Was soll das ? Söder ist sicher nicht besser - im Gegenteil !! Er hat diktatorische Züge...

25.08.2021

Im politischen Kabarett könnte man sich auch „Söder ist Deutschland - wie auch Deutschland Söder ist“ vorstellen.
Für die geballte Inkompetenz aus Scheuer und Bär gäbe es dann vielleicht sogar eine politische Zukunf in Ministerebene. „Juhu“ jubelt das Land, die Automobilindustrie und der Lobbyistenverband stellt denn Sekt kalt.

25.08.2021

Mit "Zügen" haben Sie das aber sehr freundlich ausgedrückt. Vermutlich deswegen, daß der Beitrag nicht gelöscht wird. Verständlich.