Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundestagswahl: Lindner sieht Cannabis-Legalisierung als einzige Gemeinsamkeit für Ampel-Koalition

Bundestagswahl
22.09.2021

Lindner sieht Cannabis-Legalisierung als einzige Gemeinsamkeit für Ampel-Koalition

FDP-Chef Christian Lindner sieht nur wenige inhaltliche Gemeinsamkeiten mit SPD und Grünen. Das sagte er im Live-Interview mit Gregor Peter Schmitz.
Foto: Ulrich Wagner

Eine Koalition aus SPD, den Grünen und der FDP? Inhaltlich für FDP-Chef Christian Lindner schwer vorstellbar. Scholz' Werben traut er nicht.

FDP-Chef Christian Lindner sieht außerhalb der Drogenpolitik keine inhaltlichen Gemeinsamkeiten, die aus Sicht seiner Partei für eine Ampel-Koalition mit SPD und Grünen sprechen würden. Es gebe im FDP-Programm im Grunde nur eines, dass für seine Partei  in einer Ampelkoalition leichter durchzusetzen wäre als mit der Union, „die Legalisierung von Cannabis“, sagte der FDP-Chef  unserer Redaktion. Ansonsten falle ihm wenig ein, dass für ein Bündnis seiner Partei ohne die Union spräche.

FDP-Chef Lindner wirft SPD und Union zu starke Orientierung in Richtung der Grünen vor

Zudem traut Lindner dem Werben von SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz für ein Ampel-Bündnis nicht: „Bei Herrn Scholz selbst bin ich mir nicht sicher, wie sein eigener politischer Standort ist“, sagte der FDP-Vorsitzende. „Er hat ja 2015 vor einer Wahl in Hamburg die Möglichkeit gehabt, eine sozialliberale Koalition zu bilden. Oder Rot-Grün. Und er hat noch vor dem Wahltag sogar Gespräche mit der FDP ausgeschlossen, weil er sich einseitig nach links zu den Grünen orientieren wollte.“

Auch der Union warf Lindner vor, zu sich zu stark auf die Grünen auszurichten: „Die CDU hat sich in den vergangenen Jahren bei nahezu jeder Gelegenheit, vielleicht sogar ein wenig opportunistisch, nach links geöffnet und an den Grünen orientiert – jetzt ist die Union geschwächt“, sagte Lindner. „Ohne eine starke FDP würde ich deshalb tatsächlich der CDU, CSU und Armin Laschet nicht zutrauen, die Anliegen der Grünen auf das Sinnvolle zu begrenzen.“

Lindner bezeichnet sich als privat vollkommen klimaneutral

Persönlich stehe er zum Klimaschutz, auch wenn er privat an seinem alten Porsche festhalten wolle, sagte Lindner. „Ich bin nämlich privat vollkommen klimaneutral“, sagte der FDP-Chef. „Ich lösche jedes Jahr meinen privaten CO2-Fußabdruck. Der ist übrigens auch sehr schmal, weil ich privat zum Beispiel kaum Auto fahre. Mit meinem angesprochenen alten Auto fahre ich im Jahr 500 Kilometer, vielleicht mal 600 Kilometer mit einem Verbrauch von neun Litern.“

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.