Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundeswehr: CDU diskutiert Wiedereinführung der Wehrpflicht

Bundeswehr
20.08.2013

CDU diskutiert Wiedereinführung der Wehrpflicht

Kommt die Wehrpflicht wieder?
Foto: Arno Burgi dpa

Der Bundeswehr und den sozialen Diensten fehlen die Freiwilligen. Der CDU-Vorstand diskutiert nun über die Wiedereinführung der Wehrpflicht.

Die Bewerberzahlen für den freiwilligen Wehrdienst sinken. Darum wird im CDU-Vorstand über die Wiedereinführung der Wehrpflicht diskutiert. "Die sinkenden Zahlen von Zivil-, Ersatz- und Wehrdienstleistenden bereiten mir Sorge", sagte CDU-Bundesvorstandsmitglied Christian Baldauf gegenüber AZ online. Die Bundeswehr und auch soziale Dienste müssten einsatzfähig bleiben.

CDU will keinen "Schnellschuss"

Daher überlege der CDU-Vorstand, den verpflichtenden Wehrdienst wieder einzuführen. "Wichtig ist jetzt, dass wir nachdenken, wie wir gegen die sinkenden Zahlen steuern können und dabei überlegt handeln", so Baldauf.

Einsatzfähigkeit durch Wehrpflicht und Zivildienst

Auch der ehemalige Verteidigungsminister Franz-Josef Jung (CDU) kritisierte die neue Regelung zum Wehrdienst. „Mit mir hätte es die Aussetzung der Wehrpflicht nie gegeben“, erklärte Jung der Bild. Es sei aber falsch, nach nur zwei Jahren Laufzeit das Gesetz wieder zu ändern. „Wir müssen abwarten, wie sich die Zahlen mittelfristig entwickeln“, so Jung.

Wehrdienst: Weniger Bewerbungen als erwartet

Die Wehrpflicht war zum 1. Juli 2011 abgeschafft worden. Männer und Frauen können sich seitdem zum freiwilligen Wehrdienst für zwölf bis 23 Monate verpflichten.

Der Bundeswehr fehlen die Freiwilligen

Die Welt berichtete am Samstag, dass die Zahl der freiwillig Wehrdienstleistenden in diesem Jahr im Vergleich 2012 drastisch zurück gegangen ist. Mit bis zu 15.000 Freiwilligen bei der Bundeswehr rechnete man bei der Einführung der freiwilligen Wehrpflicht. Allerdings leisten laut Welt derzeit faktisch nur 9.000 junge Männer und Frauen den freiwilligen Wehrdienst.

Drittel der Freiwilligen kündigte in ersten drei Monaten

25 bis 30 Prozent der eingestellten Freiwilligen hätten ihr Dienstverhältnis innerhalb der ersten drei Monate wieder gekündigt, weiß der ehemalige Planungsstabschef des Verteidigungsministeriums, Hans Rühle. Zudem hätten sich mehr als die Hälfte der freiwillig Wehrdienstleistenden für weniger als 15 Monate verpflichtet. th

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.