Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Politik
  3. CDU-Politiker: Friedrich Merz: "Wir verlieren Teile der Bundeswehr und Polizei an die AfD"

CDU-Politiker
23.06.2019

Friedrich Merz: "Wir verlieren Teile der Bundeswehr und Polizei an die AfD"

Driftet die Bundeswehr und Bundespolizei in Richtung AfD? Das befürchtet CDU-Politiker Friedrich Merz.
Foto: Peter Steffen, dpa

Der ehemalige Unions-Fraktionschef Friedrich Merz warnt vor einem Rechtsruck in der Bundeswehr und der Polizei. Die AfD gewinne dort an Sympathisanten.

Die Alternative für Deutschland (AfD) gewinnt immer mehr Sympathisanten in der Bundeswehr und Bundespolizei. Das zumindest behauptet CDU-Politiker Friedrich Merz in einem Interview mit der Bild am Sonntag. Darin spricht er auch über die Aufgabe der Politik, insbesondere seiner eigenen Partei, dieser Entwicklung entgegenzutreten.

Merz: CDU muss hinter Polizei und Militär stehen

"Die CDU muss eine Partei sein, die ohne Wenn und Aber hinter unseren Sicherheitsorganen steht", sagte Merz gegenüber der Bild am Sonntag. Nur durch eindeutigen Rückhalt der Politik könnten diese jede Form von politischem Extremismus erfolgreich bekämpfen. Zuletzt sei das Vertrauen vieler Mitarbeiter der Bundeswehr und Bundespolizei in die Regierung gesunken, so Merz.

Dabei beruft er sich auf private Kreise. "Ich habe nahe Verwandte und sehr viele Freunde und Bekannte, die bei der Bundeswehr und der Bundespolizei sind. Die berichten mir, wie die Stimmung dort ist. Wie viele sich von ihren Dienstherren im Stich gelassen fühlen." Es gebe einen Vertrauensverlust sowohl in das Innen- als auch das Verteidigungsministerium, so der CDU-Politiker.

Die Konsequenz dieses Vertrauensverlusts ist in den Augen Merz' eine bedenkliche. "Wir verlieren offenbar Teile der Bundeswehr an die AfD. Wir verlieren Teile der Bundespolizei an die AfD." Dies gehe aus Gesprächen mit Abgeordneten aus dem Verteidigungs- und Innenausschuss hervor. Die Alternative für Deutschland liegt laut einer aktuellen Emnid-Umfrage mit 14 Prozent auf Platz drei der stärksten Parteien.

Friedrich Merz: "Müssen dem Osten besser zuhören"

In dem Interview sprach Merz auch über einen fehlenden Austausch mit dem Osten Deutschlands. "Vielleicht sprechen wir in der Tat nicht genug miteinander," antwortete Merz auf die Frage, ob die Beliebtheit der AfD im Osten auf das Gefühl vieler Ostdeutschen, sie würden ungerecht behandelt, zurückgehe. "Es herrscht dort zumindest das Gefühl, dass die Stimme des Ostens im Rest der Republik nicht genug gehört wird." Da helfe nur eines: besser zuhören.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.