Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Politik
  3. City Hostel Berlin: Streit mit Nordkorea: So wohnt es sich in Berlins umstrittensten Hotel

City Hostel Berlin
02.03.2020

Streit mit Nordkorea: So wohnt es sich in Berlins umstrittensten Hotel

Das Billighotel „City Hostel Berlin“ kämpft seit über zweieinhalb Jahren gegen die Mietvertragskündigung und die Zwangsschließung.
Foto: Paul Zinken, dpa

Plus Das „City Hostel Berlin“ soll zwangsweise geschlossen werden. Weil es der nordkoreanischen Botschaft gehört, verstößt der Mietvertrag gegen UN-Sanktionen. Ein Ortsbesuch.

Unweit von Checkpoint Charlie reihen sich in der Berliner Glinkastraße die Plattenbauten im sozialistischen Baustil vergangener DDR-Zeiten aneinander. Rufe von Demonstranten schallen dort von den grauen Betonwänden ab: „Freiheit für Nordkoreaner. Auflösung der Arbeitslager. Menschenrechte für alle.“ Im dritten Stock des Billig-Hotels „City Hostel Berlin“ öffnet eine junge Frau ihr Fenster – neugierig, was vor dem Haus passiert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.03.2020

>> Nach mehrmaliger Aufforderung durch das Auswärtige Amt hatte die nordkoreanische Regierung das Mietverhältnis mit den Hotel-Betreibern im Sommer 2017 offiziell gekündigt. Doch die Mieter widersprachen der Kündigung. Dann war lange nichts passiert. Zwar hatte Nordkorea eine Räumungsklage am Berliner Landgericht gestellt ... <<

Wer eine Atombombe bauen kann, kann noch lange nicht einen Mieter in Deutschland loswerden ;-)