Newsticker
Ethikrat-Mitglied spricht sich gegen allgemeine Impfpflicht aus
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Gipfel: Es droht der gleiche Corona-Fehler wie 2020

Es droht der gleiche Corona-Fehler wie 2020

Kommentar Von Christian Grimm
22.10.2021

Der Eindruck verdichtet sich, dass es ein zweites Mal versäumt wird, die zu schützen, für die der Erreger am gefährlichsten ist.

Vor einem Jahr verwandelten sich die Altenheime in Deutschland für einige Monate in Sterbehäuser. Das Coronavirus ging um und raffte viele Alte und Kranke dahin. Es gelang nicht, die Bewohner der Heime vor dem Erreger zu schützen und das Infektionsrisiko durch umfassende Tests zu reduzieren. Ein Jahr später sieht es so aus, als würde in Deutschland der gleiche Fehler noch einmal gemacht.

In den letzten Wochen ist die Zahl der Ansteckungen in den Heimen wieder gestiegen. Zwar sind die allermeisten dort lebenden Seniorinnen und Senioren geimpft, aber es kommt zu Impfdurchbrüchen. Ein Teil der Infizierten muss zur Behandlung ins Krankenhaus. Doch wie die Stiftung Patientenschutz zu Recht beklagt, gibt es die täglichen Corona-Tests für Heimbewohner und das Pflegepersonal noch immer nicht im ganzen Land.

Grundlegende Schutzmaßnahmen müssen bleiben

Der Immunstatus der Senioren wird ebenfalls nicht gemessen. Und die Auffrischungsimpfung für die über 70-Jährigen läuft in vielen Ländern erst an. Der Eindruck verdichtet sich, dass es ein zweites Mal versäumt wird, die zu schützen, für die der Erreger am gefährlichsten ist. Im Unterschied zur Situation vor einem Jahr sind die Alten in den Heimen dem Virus nicht mehr schutzlos ausgeliefert.

 

Die ersten beiden Spritzen mit Impfstoff haben sie mit einer Grund-Immunität ausgestattet. Dass Corona nicht einfach vergeht, zeigen die neuen Fallzahlen. Mit rund 20.000 Infizierten an einem Tag liegen sie beinahe doppelt so hoch wie vor einer Woche. In England, wo die Corona-Einschränkungen beendet wurden, entgleitet die Lage zusehends.

Lesen Sie dazu auch

Grundlegende Schutzmaßnahmen werden bleiben müssen, etwa die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen oder die 3G-Regeln. Was aber dringend geändert werden muss, sind Sinnlosbestimmungen wie Maskenpflicht auf dem Weg zur Toilette in Restaurants. Diese Widersprüchlichkeiten kosten die Corona-Politik zu viel Akzeptanz.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

23.10.2021

Würden wir einen ca. 4 Wochen harten Lockdown für ALLE machen und anschließend LANGSAM hochfahren hätten wir evtl. eine Chance.

Ich hoffe ich irre mich aber die Unlust von Bevölkerung, Politik und Wirtschaft gekoppelt mit vielem Krankenhauspersonal das geht bzw. ausgepowert und entmutigt ist wird in Deutschland zu Rekordzahlen an toten führen.

Permalink
22.10.2021

Leider nichts dazu gelehrt d.h. beratungsresistent und unheilbar doof.

Permalink