Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. "Corona-Hausordnung" gefordert: Verbände: Vor Schulöffnungen Klos sanieren

"Corona-Hausordnung" gefordert
16.04.2020

Verbände: Vor Schulöffnungen Klos sanieren

Lehrerverbands-Präsident Meidinger fordert die «Nachrüstung von Toiletten- und Waschanlagen, Desinfektionsspendern und enger getaktete Reinigungszyklen».
Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB

Nach dem Beschluss von Bund und Ländern zur schrittweisen Wiederöffnung der Schulen beginnt die konkrete Planung. Lehrerverband und Gewerkschaften pochen auf strenge Hygienekonzepte, bevor der Unterricht wieder losgehen kann.

Nach der Einigung von Bund und Ländern auf die schrittweise Wiederöffnung der Schulen werden Forderungen nach gründlichster Hygiene zum Schutz vor dem Corona-Virus laut.

Die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Marlis Tepe, mahnte, bei Missachtung von Sauberkeits-Standards müssten Schulen geschlossen bleiben. Lehrerverbands-Präsident Heinz-Peter Meidinger verlangte die "Nachrüstung von Toiletten- und Waschanlagen, Desinfektionsspendern und enger getaktete Reinigungszyklen".

Der Grundschulverband stellte ähnliche Forderungen auf: In den Schulen müssten mehrmals täglich Toiletten, Türklinken und Treppengeländer gereinigt und desinfiziert werden. Nach Ansicht der GEW spielt die Hygiene eine "zentrale Rolle". Toiletten müssten saniert werden. Zudem würden Flüssigseife, warmes Wasser, Einmalhandtücher, Desinfektionsmittel und "hochwertige Atemschutzmasken" benötigt. Tepe: "Das darf nicht am Geld scheitern."

Nach Einschätzung des Deutschen Städte- und Gemeindebundes muss gegebenenfalls kurzfristig renoviert werden. Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg sagte: "Wir gehen davon aus, dass die Länder und die Schulaufsichtsbehörden in Abstimmung mit den Schulleiterinnen und Schulleitern die entsprechenden Bedingungen festlegen." Die Zeit bis zum 4. Mai, wenn die Schüler langsam wieder zurückkehren sollen, müsse konsequent genutzt werden.

Der Vorsitzende des Bundeselternrats, Stephan Wassmuth, zweifelt jedoch an diesem Zeitplan. "Es ist ausgeschlossen, dass die Schulen ihre oft maroden sanitären Einrichtungen bis zum 4. Mai so in Ordnung bringen, wie es in dieser Pandemie-Situation nötig wäre", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder hatten vereinbart, dass die Schulen schrittweise wieder aufmachen, beginnend mit oberen Klassen. Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen für Abschlussklassen sind zuvor möglich. Einige Schüler und Lehrer werden deshalb früher da sein. Wann genau, regelt jedes Bundesland für sich. Manche beginnen kommende Woche.

Danach soll es möglichst einheitlich werden: Die Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) will bis zum 29. April ein gemeinsames Konzept vorlegen. Dabei geht es auch um den Schulbusverkehr, gestaffelte Pausenzeiten und kleinere Schülergruppen, die abwechselnd unterrichtet werden.

Lehrerverbandspräsident Meidinger forderte "Corona-Hausordnungen" für alle Schulen. Die schrittweise Wiederöffnung werde eine sehr große Herausforderung. "Je mehr Klassen zurückkehren, desto schwieriger wird es." Meidinger sagte: "Die große Mehrzahl der Schüler wird noch lange darauf warten müssen, wieder in die Schule zu gehen." Insgesamt gehen in Deutschland etwa elf Millionen Kinder und Jugendliche zur Schule. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.