Newsticker
Achtmal ansteckender: Ministerpräsident Söder warnt vor Delta-Variante
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Impfung: Wie Drängler und eine gelockerte Impfstrategie Risikopatienten gefährden

Corona-Impfung
12.05.2021

Wie Drängler und eine gelockerte Impfstrategie Risikopatienten gefährden

Millionen warten auf die Spritze - und einige von ihnen greifen zu unlauteren Mitteln, um ihre Corona-Impfung früher zu erhalten.
Foto: Wolfgang Kumm, dpa

Die Einteilung in spezielle Impfgruppen soll bald aufgehoben werden. Verpassen Ältere oder Kranke wegen der Freigaben oder den Vordränglern dann Impfungen?

Lange war der Mangel an Impfstoffen das beherrschende Problem im Kampf gegen Corona. Doch inzwischen werden bis zu 1,1 Millionen Dosen am Tag verimpft - und der Ansturm auf die Terminvergabestellen der Hausarztpraxen und Impfzentren ist ungebrochen. Allerdings tun sich nun neue Probleme auf: Tausende Bundesbürger versuchen sich an den für die Impfstoffen von Biontech und Moderna noch immer gültigen Prioritätenlisten vorbeizudrängeln. Zusätzlich droht die Freigabe der wegen seltener, aber gefährlicher Nebenwirkungen umstrittenen Impfmittel von AstraZeneca und Johnson & Johnson Arztpraxen und Impfzentren zu überfordern.

 

Viele Impfzentren klagen nach einem Bericht des Fernsehmagazins Report Mainz über Aggressivität von Impfwilligen und zunehmende Versuche, sich eine vorzeitige Impfung zu erschleichen. In München würden bis zu 350 Vordrängler in der Woche erwischt, am Hamburger Impfzentrum wurden sogar 2000 Vordrängler binnen sieben Tagen gezählt. Um vorzeitig an einen Impftermin zu kommen, würden etwa falsche Alters- oder Berufsangaben gemacht - andere täuschten vor, zuhause Pflegebedürftige zu vorsorgen. Eine Anfrage, wie viele solche Fälle in Bayern bisher gezählt wurden, ließ das Gesundheitsministerium am Dienstag bis Redaktionsschluss jedoch unbeantwortet.

Sich bei der Corona-Impfung vorzudrängeln, ist keine Ordnungswidrigkeit

"Damit entsteht in den Impfzentren und bei den Hausärzten massiver Druck", kritisiert der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch. "Am Patientenschutztelefon erfahren wir von psychischen und physischen Drohgebärden." Zugleich sind in Deutschland Hunderttausende Risikopatienten noch nicht geimpft, denen die Vordrängler Termine wegschnappen. "Zwar werden Tausende erwischt, aber es fehlt an Sanktionen", kritisiert Brysch. "Sich beim Impfen vorzudrängen, ist weiterhin keine Ordnungswidrigkeit." Die FDP-Gesundheitsexpertin Christine Aschenberg-Dugnus bezeichnete das vorzeitige Erschleichen von Impfungen als "zutiefst unanständig". Die Ungeduld der Menschen sei zwar verständlich, entschuldige aber nicht die Anwendung von Tricks. Der Ruf nach einer stärkeren Sanktionierung von Impf-Vordränglern sei daher nachvollziehbar.

 

Viele Risikopatienten sind noch nicht geimpft

Auch Impfexperten warnen davor, dass die Angehörigen von Risikogruppen trotz der millionenfach gelieferten Impfdosen die Verlierer der gelockerten Impfstrategie werden. "Es ist problematisch, dass jetzt schon sehr früh über die Aufhebung von Priorisierungen gesprochen wird", warnt der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Carsten Watzl, im Interview mit unserer Redaktion. "Wir haben noch sehr viele Menschen in der Prioritätsgruppe drei, die noch nicht geimpft sind."

Diese Menschen hätten ein deutlich höheres Risiko, an Corona erkranken oder einen schweren Verlauf zu erleiden: "Wenn wir jetzt zu schnell freigegeben, schützen wir nicht gut und früh genug die Menschen, die den Schutz am nötigsten haben", Watzl kritisierte zudem, dass die Bundesregierung bei AstraZeneca den Impfabstand entgegen den Empfehlungen der Impfkommission von zwölf auf vier Wochen verkürzt hat: Dies gehe auf Kosten der Wirksamkeit, "das heißt die Menschen bekommen dadurch einen schlechteren Impfschutz", sagte der Immunologe. "Hier werden die Menschen und die Hausärzte mit dieser Frage allein gelassen, denn die Probleme werden nicht ausreichend kommuniziert."

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.05.2021

Ich habe lange und geduldig auf eine Impfung gewartet, heute nun bin ich mit AZ geimpft worden. Nach dem ganzen Hickhack um diesen Impfstoff hatte ich für mich entschlossen diesen auf jeden Fall abzulehnen. Aber, getan habe ich es nun doch nicht. Was hat man den für eine Wahl? Ich empfehle jedem hier mal den Beipackzettel von Aspirin und dergleichen durchzulesen. Da geht jeder freiwillig impfen. Natürlich kann es möglicherweise zu Komplikationen kommen, aber seit wann kann man sich in Deutschland einen Impfstoff aussuchen? Man geht zum Arzt, zeigt sein Impfbuch und der impft was nötig ist. Ausgesucht hab ich mir hier noch keinen einzigen Impfstoff. Nebenwirkungen haben sie jedoch ALLE. So, habe ich heute nun einen älteren um seinen Impfstoff gebracht? Nein, den jemand hat seinen Termin beim Arzt abgesagt und ich bin nachgerückt. Ein schlechtes Gewissen, nein, auch wenn ich 41 bin und einen BMI von >30 habe. Ich denke wer die Chance bekommt sich impfen zu lassen sollte dies tun, egal mit welchem Impfstoff. Natürlich muss auch alles mit rechten Dingen zugehen. In diesem Sinne!

Permalink
12.05.2021

Drängeln ist nicht schön. Aber:

Wenn diejenigen mit der höchsten Priorität 1 dran kommen wollten, dann hätten Drängelnde keine Chance. Prio 1 gibt es nur für einen bestimmten Kreis.

Offensichtlich wollen aber nicht alle mit Priorität 1 geimpft werden und daher haben bisher nicht alle einen Termin gemacht. Insofern rücken eben 2 und 3 nach. Da ist Schummeln dann wohl leichter.

Klar ist, dass die Drängelnden meist zur geselligeren Gruppe gehören und es wohl besser ist wenn die zeitnah geimpft sind, um nicht mehr andere zu verseuchen. Davon profitieren alle.

Permalink
12.05.2021

Nun beim Volk ist es verwerflich, wenn man früher dran kommen will, Politiker selbst Landräte, teils Bürgermeister und selbst der Bischof samt Generalvikar waren doch gute Vorbilder. Gleiches Recht für alle!!!! Alle Menschen sind gleich, nur manche sind gleicher, oder vielleicht bei der Terminerschleichung etwas Rücksichtsloser (oder m Politiker Jagon „einiger Einfühlsam“!!!!

Permalink
12.05.2021

Dieses ganze Chaos ist wieder typisch deutsch hausgemacht. Natürlich werden auch die Drängler sich als große Solidaristen bezeichnen. Aber hier zeigt sich wieder mal ganz eindeutig: Zuerst ich dann andere und danach die Sintflut.

Permalink
12.05.2021

Darüber müsste überhaupt nicht diskutiert werden, wenn es nicht an der Beschaffung der Impfstoffe mangeln würde!
Wenn man jeden Tag die Pressemeldungen sehen und hören müsste, wie toll doch unsere Impfkampagne läuft - und dann die Realität sieht - nämlich, dass ständig Impfstoff fehlt, oder schleppend geliefert wird.
Stand 10. Mai 2021 - vollständig geimpfte Personen: 9,6 % --> was soll man dazu sagen?
Dass da die Menschen keine Zuversicht mehr in die Institutionen haben, ist doch nachvollziehbar?
Es ist eine Schande für unser Land und unsere - im Weltvergleich - hochbezahlte und lebenslang gesicherte Administration - aber vielleicht ist das ja das Problem?

Impfspiegel Landkreis-Augsburg:
04.05.2021 1.116 Impfungen
07.05.2021 1.072 Impfungen
09.05.2021 1.136 Impfungen
10.05.2021 1.790 Impfungen
11.05.2021 1.726 Impfungen

Permalink
12.05.2021

Lieber Herr H. Ich bin über 60, berufstätig und wäre froh, wenn ich überhaupt in absehbarer Zeit mit einem Impftermin rechnen könnte, egal mit welchem Impfstoff. Monatelang wurde uns erzählt, wir sollen nach der Anmeldung geduldig warten, nicht nachfragen, denn dies halte ja nur den Betrieb auf, denn es gehe alles ordentlich der Reihe nach. Und jetzt sieht es so aus, als wären wir monatelang verarscht worden! "Alte Menschen" deswegen als assozial zu bezeichnen ist vorsichtig ausgedrückt fragwürdig!

Permalink
12.05.2021

Lesen und verstehen - es geht um über 60 jaährige welchen den Impfstopp AstraZenica ablehnen und so den jungen den Impfstoff wegnehmen...

Permalink
12.05.2021

Es geht nicht darum ob Sie einen Termin kriegen. Es geht darum, dass nach Empfehlung der Stiko Jüngere nur BT oder Moderna kriegen können, aber viele Ältere mit Impfterminen partout auf diese Stoffe bestehen obwohl für sie - sofern ohne medizinische Indikation - Astra Zeneca vorgesehen ist. Diese Dosen an BT/M fehlen dann denen, die seit über einem Jahr gebeten werden, doch bitte die Risikogruppen zu schützen.

Überspitzt gesagt fährt demnächst das Rentnerpaar dank BT-Renitenz und AZ-Verweigerung geimpft an die Ostsee in Urlaub während meine Familie (und Sie) höchsten mit der Hand über den A.... fahren können. Ich habe meine Kinder über ein Jahr "eingesperrt", sie wurden einer vernünftigen Bildung ferngehalten, wir haben über ein Jahr Homeoffice und Homeschooling gemacht und der Dank ist jetzt dass einem die "schützenswerte Gruppe" nicht nur den Impfstoff KLAUT sondern dank Privilegien auch noch Postkarten aus dem Urlaub schicken kann. Aber was will man erwarten von einer Regierungspartei die zum Großteil von eben jeder Zielgruppe gewählt wird. So bedient eben jeder seine Klientel zuerst.

Permalink
12.05.2021

Genauso könnte man schreiben: Wie über 60 jährige das Leben jüngerer gefährden indem Sie AstraZenica verweigern... Aber was erwartet man: Selbst soll man Solidarität zeigen, alte Menschen dürfen aber assozial sein (und sind es auch)und suchen sich Ihren Impfstopp aus...

Kein Wunder, dass vielen so langsam der Kragen platzt!

Permalink
12.05.2021

Mit dem Begriff "asozial" sollten Sie vorsichtiger umgehen... Siehe wikipedia: "Asoziale (Nationalsozialismus)"!

Permalink
12.05.2021

Bitte nicht gleich die Nazi-Keule schwingen, Herr K. Ich bezeichne die Impfverweigerer als asoziale Schmarotzer, weil sie von der Immunität der Geimpften und im Krankheitsfall von der Solidargemeinschaft profitieren, ohne selbst etwas beigetragen zu haben.

Permalink
12.05.2021

@Robert M.

Bravo, treffender kann man es kaum formulieren. :-)

Permalink
12.05.2021

Solange entsprechende Altersgruppen bei den niedergelassenen Ärzten weiterhin ohne zwingende medizinische Gründe auf Biontech bestehen und diesen auch kriegen weil die Ärzte keine Lust auf Diskussionen haben, solange wird die Spaltung weiter gehen. JEDEM der eigentlich laut Stiko AZ kriegen sollte, muss klar sein, dass er damit jemand anderem der nur BT oder M kriegen kann die Impfung stiehlt. Könnte man auch asozial nennen.

Permalink
12.05.2021

Mit dem Begriff "asozial" sollten Sie vorsichtiger umgehen... Siehe wikipedia: "Asoziale (Nationalsozialismus)"!

Permalink
12.05.2021

Ah ok. Die politische Correctness hatte ich nicht bedacht. Gäbe es denn ein alternatives Wort dafür? Egoismus? Idiotie?

Permalink
12.05.2021

@Stefan K. Ach nur weil ich keine Nebenwirkungen und Komplikationen (die zum Teil Tödlich sind) haben will, und darum auf J&J oder A Impfstoff verzichte, soll ich Ihrer Meinung nach Asozial, Egoistisch oder ein Idiot sein. Fälle zu Komplikationen mit benoten Ipfstoffen entnehmen sie den Medien.

Permalink
12.05.2021

@Ludwig B.

Ach ich liebe die einseitige Betrachtung - sie wissen, dass auch die anderen Impfstoffe Nebenwirkungen haben? SIe nehmen bestimmt auch mal eine Kopfschmerztabelette? Sie wissen, dass der Standardmedizinschrank zuhause mehr Nebenwirkungen hat? Aber egal - man besteht als über 60jähriger auf einen andern Impfstoff um zu zeigen, das es einen einen Scheißdreck schert, dass daruch jüngere keinen Schutz bekommen. Und das Ganze schiebt man dann auf die Nebenwirkung... Ganz großes Kino

Permalink
12.05.2021

@Ludwig B.

Für Leute wie Sie habe ich Null Verständnis, wenn Sie J&J oder AZ wegen der Nebenwirkungen ablehnen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass Sie Medikamente einnehmen, die von den Nebenwirkungen gefährlicher sind.

Außerdem halte ich die panische Angst vor einer Hirnthrombose bei vielen Menschen für absolut unbegründet.

In diesem Sinne

Permalink
12.05.2021

@ athanasissios..... Hier noch ein Zitat von dieser Zeitung! Zitat Anfang“ Wie schon Dänemark verzichtet nun auch Norwegen gänzlich auf den Impfstoff von Astrazeneca. Damit folgt die dortige Regierung den Empfehlungen eines Expertenausschusses und des nationalen Gesundheitsinstituts FHI, die beide zuletzt geraten hatten, diesen Impfstoff sowie das Präparat von Johnson & Johnson aufgrund des Risikos von seltenen, aber schwerwiegenden Nebenwirkungen aus dem Impfprogramm zu streichen.

Das Präparat von Johnson & Johnson werde vorläufig nicht aus dem Programm gestrichen, der Einsatz aber weiter pausiert, sagt Ministerpräsidentin Erna Solberg.
„ Zitat Ende! Vielleicht liege ich ja doch nicht so Falsch wie sie glauben

Permalink