Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Krise: Start ins Kindergarten-Jahr: Bundesregierung gründet Corona-Kita-Rat

Corona-Krise
10.08.2020

Start ins Kindergarten-Jahr: Bundesregierung gründet Corona-Kita-Rat

Zum Start ins neue Kindergarten-Jahr gründet die Bundesregierung einen Corona-Kita-Rat. Familienministerin Franziska Giffey will mit dem Gremium verschiedene Sichtweisen zusammenbringen.
Foto: Kay Nietfeld, dpa (Archivbild)

Familienministerin Franziska Giffey will einen zweiten Lockdown unbedingt vermeiden. Dafür soll nun ein Kita-Register kommen. Eine Maskenpflicht für Kita-Kinder lehnt sie ab.

Zum Start ins neue Kindergarten-Jahr gründet die Bundesregierung einen Corona-Kita-Rat. Das Gremium werde es ermöglichen, die „verschiedenen Sichtweisen“ auf das Thema Regelbetrieb in Corona-Zeiten zusammenzubringen, erklärte Familienministerin Franziska Giffey am Montag in Berlin. Die Auftaktsitzung findet nach Angaben der SPD-Politikerin am 31. August statt. Beteiligt sind unter anderem Vertreter der Länder, der Kommunen und der Gewerkschaften.

„Wenn die Kinderbetreuung nicht sichergestellt ist, dann funktioniert die Gesellschaft nicht“, betonte Giffey. Eltern wie Kinder bräuchten auch in Pandemiezeiten Verlässlichkeit. Aber auch die Perspektive  der Erzieherinnen und Erzieher müsse in den Fokus genommen werden. Ziel aller Bemühungen sei es, erneute großflächige Schließungen von Kindertagesstätten zu verhindern. Es müsse unbedingt vermieden werden, „dass der zweite Lockdown kommt“, meinte die Ministerin.

Kita-Register soll Informationen über Corona-Infektionen erfassen

Ab Dienstag soll Giffey zufolge zudem offiziell ein Kita-Register gestartet werden. Bereits jetzt lägen 5000 Registrierungen vor, erklärte die Ministerin. Mithilfe des Registers sollen Erkenntnisse über Betreuungsplätze, Personalkapazitäten sowie Gruppen- und Einrichtungsschließungen in Folge von Corona-Infektionen erfasst werden.

Giffey bekräftigte ihre Haltung, dass Kita-Kinder keine Schutzmasken tragen müssen. Dies sei im Kita-Bereich „nicht praktikabel“ erklärte sie. Wichtig sei es, den Personenkreis derer zu begrenzen, die Zugang zu einer Kita haben. Um Infektionen schnell zu erkennen, sollen Erzieherinnen und Erzieher zudem die Möglichkeit haben, „sich überall kostenlos und zeitnah testen lassen zu können“, forderte Giffey.

Lesen Sie dazu den Kommentar: Familienministerin Giffey ist im Corona-Kampf weitgehend unsichtbar

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.