Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona: Warum die Corona-Impfkampagne nicht in Fahrt kommt

Corona
24.02.2021

Warum die Corona-Impfkampagne nicht in Fahrt kommt

Die Impfungen in Deutschland gehen nur langsam voran.
Foto: Julian Leitenstorfer, dpa

Plus In den Ländern lagern offenbar noch Millionen Impfdosen – vor allem die von AstraZeneca. Bayern will jetzt den "Impfturbo" zünden.

Millionen von Menschen warten in Deutschland auf einen Impftermin – gleichzeitig allerdings sitzen die Länder offenbar noch auf Millionen von bislang nicht verwendeten Impfdosen. Nach Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums werden die drei Hersteller Biontech, Moderna und AstraZeneca bis Ende dieser Woche knapp 9,9 Millionen Impfdosen nach Deutschland geliefert haben, tatsächlich verimpft wurden nach Angaben des Robert-Koch-Institutes bis Montagabend erst 5,2 Millionen Dosen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.02.2021

Da kommt es ja gelegen dass Astrazeneca angekündigt hat weniger Impfstoff nach Europa zu liefern.

24.02.2021

Ich wundere mich nur noch. Habe meine Mutter (81 Jahre) online am 18 Januar für die Impfung angemeldet. Bis heute hat sie noch keinen Bescheid bekommen. Warum allerdings, nachweislich aus unserm Bekanntenkreis, Menschen die sich nach meiner Mutter registriert haben bereits zwei Tage später eine Impfung bekommen, würde ich gerne beantwortet haben. Jetzt lese ich in diesem Artikel, es gibt genügend Impfstoff. Da läuft grundsätzlich etwas schief im durchorganisierten Bayern Land.

24.02.2021

Warum werden nicht die Hausärzte mobilisiert? Warum? Gerade die Risikogruppe, chronisch erkrankte, Angehörige von Risikopatienten, die zu Hause gepflegt werden, etc. könnten so weit aus effektiver geimpft werden. Nicht jeder aus der Risikogruppe lebt in einem Heim.
Die Anmeldung online ist umständlich und für viele ungeübte eine Barriere. Auch telefonisch ist es ein Graus - wie mir mein an Asthma erkrankter Ü70-Vater erklärte. Der Hausarzt würde hier vieles vereinfachen. Aber wie bei vielen Themen in diesem Land: es wird dilettiert vorn vorn bis hinten.
Während andere schon fast im Ziel sind wird hier noch über die gender neutrale Bezeichnung für die zu impfende Person diskutiert. Die Spitze ist nun auch noch die Anspruchshaltung so mancher, welcher Impfstoff es denn sein darf. Ob diese heiklen Tröpfe im Falle einer nötigen Beatmung im Ernstfall auch noch diskutieren welche Beatmungsmaschine an ihren Luxuskörper darf?

24.02.2021

Der Hausarzt könnte ja jemanden impfen der laut Impfreihenfolge nicht an der Reihe ist und das nur weil er es für nötig erachtet.