Newsticker
Brinkhaus für ein halbes Jahr als Unionsfraktionschef gewählt
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona: Zentralratspräsident: Corona ist Katalysator für Antisemitismus

Corona
16.08.2020

Zentralratspräsident: Corona ist Katalysator für Antisemitismus

Josef Schuster ist Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland.
Foto: Wolfgang Kumm, dpa

Der Zentralratspräsident der Juden in Deutschland, Josef Schuster, zeigt sich besorgt über Demonstrationen gegen Corona-Auflagen. Vergleiche mit der NS-Zeit nennt er "unsäglich".

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat sich besorgt über Demonstrationen gegen Corona-Auflagen geäußert. "Corona dient eindeutig als Katalysator für Verschwörungsmythen und auch für Antisemitismus", sagte Schuster der Welt am Sonntag. Jeder, der an einer Demonstration teilnimmt, müsse sich anschauen, "mit wem er sich gemein macht und letztlich dann auch dafür geradestehen".

Als "unsäglich" bezeichnete Schuster Vergleiche von Demonstranten, die aktuelle Lage gleiche der der Juden während der NS-Zeit. Kein Bürger erfahre seit Beginn der Corona-Krise auch nur in Ansätzen die Verfolgung, die Juden ab 1933 bis schließlich zur Vernichtung erfahren hätten.

Aus Protest gegen die Einschränkungen in der Corona-Krise gehen viele Menschen auf die Straße. Der Zentralratspräsident der Juden warnt vor Verschwörungstheorien und Antisemitismus.
Foto: Andreas Brücken (Archiv)

Corona: Zentralratspräsident der Juden zeigt sich besorgt über "Mythenbildung"

Schuster zeigte sich auch besorgt über die "Mythenbildung", wer für die Pandemie angeblich verantwortlich sei. "Das erinnert mich an das Mittelalter, als es hieß, die Juden seien schuld am Ausbruch der Pest. Damit begannen dann die Pogrome", sagte der Zentralratspräsident. Immer dann, wenn sich eine Bedrohung nicht fassen lasse, richte sich ein wütender Blick auf die Minderheiten. "Die Juden wurden da seit jeher in die Rolle der Schuldigen gedrängt und wurden zu Opfern", sagte Schuster. (dpa)

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.08.2020

Antisemitismus in Deutschland hat nach meiner Erfahrung meistens zwei Quellen. Der Antisemitismus von Europäern richtet sich in erster Linie gegen George Soros. Jeder kann im Internet recherchieren, warum! Und die zweite Quelle für Antisemitismus wird von den Medien komplett totgeschwiegen. Dies ist der muslimische Antisemitismus. Juden sind bekanntlich die Todfeinde der Moslems.

Permalink
16.08.2020

Dann schreiben Sie doch mal Klartext: Inwiefern erzeugt Ihrer Meinung nach Georg Soros in Europa Antisemitismus? Und belegen Sie das mit glaubwürdigen Quellen.

Raimund Kamm

Permalink
16.08.2020

https://www.nzz.ch/international/wie-george-soros-vom-messias-zum-volksfeind-wurde-ld.1474124

>> Soros spielte Orban insofern in die Hände, als er vorschlug, die EU solle jährlich eine Million Flüchtlinge aufnehmen, das Asylsystem sowie die Grenzkontrollen vereinheitlichen, legale Migrationsrouten schaffen und zusätzliche Mittel zur Integration bereitstellen. In der ständig radikaler werdenden Kampagne aus Budapest wurde daraus ein «Soros-Plan» ... <<

Soros hat es halt in 2015 selbst "Plan" genannt...

https://www.marketwatch.com/story/george-soros-heres-my-plan-to-solve-the-asylum-chaos-2015-09-29

>> First, the EU has to accept at least a million asylum-seekers annually for the foreseeable future. <<

Dann hat er ein Jahr später die Menge reduziert:

https://www.georgesoros.com/2016/04/09/europe-a-better-plan-for-refugees/

>> This can be accomplished by establishing a firm and reliable target for the number of refugee arrivals: between 300,000 and 500,000 per year. This number is large enough to give refugees the assurance that many of them can eventually seek refuge in Europe, yet small enough to be accommodated by European governments even in the current unfavorable political climate. <<

Aktuell kann man gut beobachten, woher die Kritik gegen das neue Friedensabkommen zwischen Israel und den VAE kommt.

https://www.hurriyet.de/news_tuerkei-denkt-ueber-aussetzung-diplomatischer-beziehungen-zu-abu-dhabi-nach_143539681.html

Hatten wir mit Erdogan nicht auch schon ein Abkommen - ich komme gerade nicht drauf...

Permalink
16.08.2020

Über dieses Thema sind ganze Bücher geschrieben worden, das wissen sie ganz genau! Es geht um die Finanzierung diverser NGO´s durch den Milliardär Soros. (restliche Verschwörungstheorien gelöscht/Halten Sie sich bitte an belegbare Fakten/mod)

Permalink
16.08.2020

>> Und die zweite Quelle für Antisemitismus wird von den Medien komplett totgeschwiegen. Dies ist der muslimische Antisemitismus. Juden sind bekanntlich die Todfeinde der Moslems.<<

Das ist falsch!

6.6.2019 https://www.tagesschau.de/faktenfinder/antisemitismus-161.html
"Laut der vom Bundeskriminalamt jährlich veröffentlichten Statistik "Politisch Motivierte Kriminalität" (PMK) wurden im Berichtsjahr 2018 bundesweit 1799 antisemitische Straftaten registriert - fast 20 Prozent mehr als 2017. Weit überwiegend sind die antisemitischen Straftaten dem BKA zufolge weiterhin dem Phänomenbereich "PMK -rechts-" zuzuordnen - nämlich zu fast 90 Prozent.
Bei den antisemitischen Gewalttaten waren laut BKA 49 rechts motiviert, drei links, zehn durch eine "ausländische Ideologie" und vier religiös. Drei Straftaten ließen sich nicht zuordnen."

Die Statistiken der PMK und der PKS sind alleine genommen keine gültigen Indikatoren für Antisemitismus. Dazu muss man die Eigenheiten dieser zwei Statistiken beachten. Das wird auch von der Tagesschau dargelegt:
26.4.2018 https://www.tagesschau.de/faktenfinder/hintergrund/antisemitismus-147.html

Auch insofern ist die hier im Schutz der Anonymität verbreitete Behauptung, dass der Antisemitismus von Muslimen "von den Medien komplett totgeschwiegen" würde, eine Falschaussage. Eigentlich eine Lüge!

Ich vermute auch, dass aus dem arabischen Raum stammende Männer infolge der Kriege mit Israel wie auch der anhaltenden Drangsalierung der Palästinenser durch den Staat Israel häufig nicht unterscheiden und aus Kritik am Staat Israel Antisemitismus resultiert. Vermutlich neigen viele arabisch Stämmige auch autoritären, frauenfeindlichen und nationalistischen Positionen zu. Müssen also, wenn sie Straftaten begehen dem rechten Spektrum zugeordnet werden.

Raimund Kamm

Permalink
16.08.2020

@Alois R. Mein Kampf ist auch ein Buch. Die Mao-Bibel auch. Ist es deswegen richtig was da drin steht?

Permalink
16.08.2020

Stimmt. Mit den Verfolgungen in der NS-Zeit kann man die derzeitigen Maskenjäger, auch die staatlich legitimierten , noch nicht vergleichen.

Permalink