Newsticker

Rekord-Neuinfektionen in den USA: Trump tritt mit Mund-Nasen-Schutz auf
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona ist und bleibt eine Zumutung

Corona ist und bleibt eine Zumutung

Corona ist und bleibt eine Zumutung
Kommentar Von Gregor Peter Schmitz
01.07.2020

Der beliebte Motivationsspruch, dass jede Krise auch eine Chance sei, passt auf das Virus leider kaum - zumal die größten Herausforderungen noch auf uns warten.

Corona sei eine „demokratische Zumutung“, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Beginn dieser Krise gesagt. Sie meinte damit den Umstand, wie binnen weniger Tage Grundrechte so stark eingeschränkt wurden, dass viele sich Sorgen um ihre Freiheit machten. Aber man kann den Blick weiter fassen, rund ein halbes Jahr, nachdem die ersten Berichte über eine Viruserkrankung aus China auftauchten, die wir alle erst nicht so richtig ernst nahmen: Corona ist – und bleibt – eine Zumutung.

Der sonst so passende Motivationsspruch, dass jede Krise doch auch eine Chance sei, sich unser Leben also irgendwie verbessern werde durch die Krisenerfahrung – er passt immer noch nicht nach mehreren Monaten mit dem Virus. Corona ist, salopp gesagt, einfach nur Mist. Als Gesundheitskrise. Als Wirtschaftskrise. Und auch als gesellschaftliche Krise. Es ist und bleibt eine einzige Zumutung.

Vielen geht es noch schlechter als uns

Nicht einmal der Umstand, dass wir in Deutschland diese Krise weit besser überstanden haben als andere Länder, kann daran wirklich etwas ändern. Natürlich ist das erfreulich. Doch uneingeschränkt kann die Freude darüber kaum sein, denn wenn wir besser dastehen, heißt das ja auch, dass es vielen anderen noch schlechter geht.

 

Selbst in Deutschland steht uns die Auseinandersetzung zwischen denen, die ganz gut durch die Krise kommen, und jenen, die dies gar nicht schaffen, noch bevor – mit jedem Tag mehr, an dem wirtschaftliche Angst gesundheitliche Sorge verdrängt. Die Weltfinanzkrise vor mehr als zehn Jahren hat das Land polarisiert, weil es wirkte, als würden nur einige Zocker(banken) gerettet. Die Flüchtlingsdebatte hat das Land gespalten, auch wenn sie ökonomisch wenig Opfer in einer Boomphase abverlangte.

Beides verblasst aber gegen die mögliche Unwucht durch diese Krise, in der die Spaltung quer durch die Bevölkerung reicht: Während manche Gruppen, etwa Beamte oder auch Rentner, zunächst sehr wenig spüren werden, stehen andere vor den Trümmern ihrer Existenz. Die Aggression, die in Teilen der Gesellschaft schon zu spüren ist, gar die Neigung zu Verschwörungstheorien, hat durchaus auch damit zu tun. Das wird die größte Corona-Herausforderung für die Politik bleiben, größer noch als das akute Krisenmanagement.

Die USA sind nicht Ordnungsmacht, sondern Krisenfall

Gleiches gilt für den Rest der Welt – in der, noch dazu, ein akutes Machtvakuum herrscht. Dies ist die erste globale Krise seit langer Zeit, in denen die Vereinigten Staaten von Amerika nicht als Retter in der Krise auftreten, sondern eher als Krisenfall erscheinen. Das hat viel mit dem irrlichternden Mann im Weißen Haus zu tun, aber nicht nur. Schon seit geraumer Zeit ist Amerika tief zerrissen, politisch und gesellschaftlich – so sehr, dass das böse Wort vom „failed state“ nicht übertrieben wirkt.

 

Das Land wird als Ordnungsmacht so schnell nicht in seine alte Rolle zurückfinden, auch nicht unter einem neuen Präsidenten. Weite Teile von Latein- und Südamerika, genauso wie Afrika, dürften durch die Pandemie noch stärker abgehängt werden – und der Krisenherd China ein Krisengewinner werden. In Europa hingegen droht eine neue Spaltung. Deutschland könnte wirtschaftlich noch übermächtiger werden, deswegen ist die angedachte europäische Solidarität auch so wichtig.

Populisten könnten neue Konjunktur erleben

Was wird aus unserer Gesellschaft, unserer Welt? Viele glauben, dass die Populisten weltweit – und in Deutschland – entzaubert wurden. Aber ist das eher eine Illusion? Im Krisenmanagement haben sich Volksparteien und auch unser Führungspersonal sowie der Gedanke des Staates bewährt. Entschlossenes politisches Handeln war richtig. Doch Heilen und Versöhnen wird ein genauso wichtiger – und schwererer – Auftrag sein.

Alle Infos zum Coronavirus erhalten Sie in unserem Live-Blog: Mehrere US-Bundesstaaten führen Corona-Beschränkungen wieder ein

Lesen Sie dazu weitere Texte unseres Corona-Schwerpunkts:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

02.07.2020

Nicht Corona ist die Zumutung - die "diktatorischen Diktate" der Politik sind eine Zumutung. Das ist ein gewaltiger Unterschied.

Permalink
02.07.2020

Wie würden Sie Zeitgenossen überzeugen, deren Vernunft leider etwas unterentwickelt ist und der deshalb etwas auf die Sprünge geholfen werden muss?

Permalink
03.07.2020

Das wäre die Quadratur des Kreises - mit der kann ich leider nicht dienen. :-)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren