Newsticker

Macron verkündet zweiten Lockdown für Frankreich
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Das Pickerl-Land attackiert die deutsche Pkw-Maut

Österreich

15.05.2015

Das Pickerl-Land attackiert die deutsche Pkw-Maut

Die deutsche Pkw-Maut soll 2016 kommen.
Bild: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv (dpa)

Ausgerechnet Österreich will die deutsche Pkw-Maut verhindern. Klar, dass der Bundesverkehrsminister wenig Verständnis dafür hat.

Ausgerechnet Österreich. Ausgerechnet die Regierung in Wien, die seit 1997 für Autobahnen und Schnellstraßen ein Pickerl fordert, macht gegen die deutsche Pkw-Maut mobil. Verkehrsminister Alois Stöger (SPÖ) hat jedenfalls die EU-Kommission aufgefordert, die deutschen Pläne so rasch wie möglich auf ihre Rechtmäßigkeit zu prüfen und schon mal mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gedroht. Weil die Maut unterm Strich nur ausländische Autofahrer belaste, was wiederum diskriminierend, sagen wir’s salopp, „gemein“, sei.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt kann sich über die Attacke aus dem Nachbarland nicht einmal mehr wundern. „Nichts Neues aus Österreich. Das ist eine altbekannte Position“, sagte der CSU-Politiker unserer Zeitung. Er habe schon deshalb wenig Verständnis, „weil die Österreicher seit Jahrzehnten Mautgebühren kassieren“. Gerade sie, meint der verkehrspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Ulrich Lange ( CSU), sollten doch bitte schön „die Kirche im Dorf lassen“. Denn wer mit dem Pkw durch Österreich reise, brauche nicht nur für Autobahnen und Schnellstraßen eine Vignette, sondern werde auch noch etwa für Brenner und Felbertauern zusätzlich zur Kasse gebeten.

Droht da ein neuer Pickerl-Streit? Nicht vergessen ist das Scharmützel zwischen Bayern und Österreich, als das Wiener Verkehrsministerium Ende 2013 auf der Inntal-Autobahn zwischen der bayerischen Landesgrenze und Kufstein-Süd den Verzicht auf die Vignetten-Kontrolle aufhob. Schon damals war – mit Blick auf die deutsche Pkw-Maut – von einer Wiener Retourkutsche die Rede.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren