Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin schwört Russen im Ukraine-Krieg auf "langen Prozess" ein
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Das bleibt von der Obergrenze

10.10.2017

Das bleibt von der Obergrenze

Unionskompromiss zur Zuwanderung

Im Streit über eine „Obergrenze“ für Flüchtlinge haben CDU und CSU einen Kompromiss gefunden. Die Vereinbarung soll Grundlage der Verhandlungen über eine Koalition mit FDP und Grünen bilden. In dem Papier findet sich der Begriff der Obergrenze nicht mehr – stattdessen ist von „Ziel“ oder „Rahmen“ die Rede. Die Union will erreichen, dass in Deutschland jährlich nicht mehr als 200000 Menschen aus humanitären Gründen aufgenommen werden. Die Zahl ist als Netto-Wert zu sehen.

Zum Gesamtwert zählen zunächst einmal alle Flüchtlinge und Asylbewerber sowie die subsidiär Geschützten, denen die Flüchtlingseigenschaft nicht zuerkannt wurde, denen aber in ihrer Heimat ernsthafter Schaden droht. Hinzu kommen Einwanderer im Rahmen des Familiennachzugs und über die „Relocation- und Resettlement-Programme“. Das sind Umverteilungsverfahren innerhalb der EU und Programme zur Aufnahme besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge aus Drittstaaten. Von diesem Gesamtwert wird dann die Zahl der Rückführungen, also Abschiebungen und der freiwilligen Ausreisen, abgezogen. Am Ende soll sich so ein Wert ergeben, der 200000 Menschen pro Jahr nicht übersteigt.

Bindenden Charakter hat die Zahl aber nicht – sie ist ein Richtwert. Kanzlerin Angela Merkel legt Wert auf die Feststellung, dass auch künftig kein Asylsuchender abgewiesen wird. Erreichen will sie den Richtwert durch eine Reihe von Maßnahmen, etwa die Bündelung von Asylverfahren in „Entscheidungs- und Rückführungszentren“, bessere Fluchtursachenbekämpfung und die Ausweitung der Liste sicherer Herkunftsstaaten um Marokko, Algerien und Tunesien.

Der Kompromiss sieht Ausnahmen vor. Im Falle einer wirtschaftlichen Krise könnte Deutschland den Wert senken. Bei einem Krieg mit einer Vielzahl von Flüchtlingen könnte der Wert dagegen angehoben werden. Darüber soll jeweils der Bundestag entscheiden. (bju)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.