Newsticker
Syriens Präsident Baschar al-Assad positiv auf Corona getestet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Deutschland darf nicht länger an Nord Stream festhalten

Deutschland darf nicht länger an Nord Stream festhalten

Ulrich Krökel
Kommentar Von Ulrich Krökel
22.01.2021

Die Gas-Pipeline war von Anfang an ein geopolitisches Projekt. Und Berlin hat sich zum Spielball von Wladimir Putin machen lassen.

Die USA haben in dieser Woche erstmals Sanktionen gegen den Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2 verhängt. Auch der neue Präsident Joe Biden will daran festhalten. In Berlin sieht man darin nicht nur einen Affront unter Freunden, sondern auch einen Bruch des Völkerrechts. In Mecklenburg-Vorpommern, wo die Pipeline anlandet, spricht die Regierung zudem von einem antieuropäischen Akt.

Richtig daran ist, dass die US-Sanktionen in ihrem Gebaren vollkommen inakzeptabel sind. Zugleich zeigt die offizielle deutsche Position aber, in welch unerträglicher Weise sich die Verantwortlichen hierzulande den Fall Nord Stream seit Jahren schönreden. Stichwort antieuropäisch: Erst am Donnerstag wieder forderte das EU-Parlament mit breiter, lagerübergreifender Mehrheit einen sofortigen Baustopp. Mit Russland, das Regimegegnern wie Alexej Nawalny nach dem Leben trachte, dürfe man keine Geschäfte machen. Es sind also keineswegs nur die USA, die Nord Stream ablehnen. Sie haben nur die effektivsten Mittel, politisch zu handeln.

Die Idee einer Pipeline durch die Ostsee ist antieuropäisch

Man wird in der EU lange suchen müssen, um außerhalb von Deutschland und vielleicht noch Österreich auch nur halbwegs überzeugte Unterstützer für das Projekt zu finden. Tatsächlich war schon die ursprüngliche Entscheidung, mit Wladimir Putins Gazprom-Staat eine Pipeline durch die Ostsee zu bauen, antieuropäisch. Man erinnere sich: Seinen politischen Segen in Berlin bekam das Projekt 2005, kurz nach der EU-Osterweiterung und der proeuropäischen Orangen Revolution in der Ukraine. Putins Plan war es, die Staaten zwischen Russland und Deutschland auszubooten. Und sein ziemlich bester Kumpel Gerhard Schröder, der spätere Nord-Stream-Chefaufseher, machte nur zu gern mit.

Dieser feindliche Akt gegen die eigenen Freunde in Warschau und Kiew, Tallinn, Riga und Vilnius wirkt bis heute dramatisch nach. In Polen zum Beispiel gehört das Thema Nord Stream über alle Parteigrenzen hinweg zu den absoluten Dauerbrennern und schürt antideutsche Vorbehalte. Das ist keine Sache von PiS-Nationalisten, sondern berührt die Tiefenschichten polnischer Ängste, die sich aus einer 200-jährigen Geschichte deutsch-russischer Aggressionen speisen. Dass Berlin diese Befindlichkeiten bis heute ignoriert, trägt entscheidend zu der West-Ost-Entfremdung in Europa bei.

Nord Stream ist kein rein unternehmerisches Projekt

Da hilft es auch nicht, dass die Bundesregierung darauf verweist, Nord Stream sei ein rein unternehmerisches Projekt. Im Gegenteil: Diese Argumentation ist derart an den Haaren herbeigezogen, dass sie das Feuer in Ostmitteleuropa erst recht anfacht. Denn es ging von Anfang um geopolitische Erwägungen. Sibirisches Erdgas hätte man preiswerter und umweltschonender ohne Weiteres über modernisierte oder zusätzliche landgestützte Röhren nach Westen pumpen können. Nur hätte man dann eben Transitstaaten bezahlen müssen, die Putin lieber aushungern möchte.

Und nun? Eine fast fertige Pipeline auf dem Meeresgrund ungenutzt verrotten zu lassen, kann nur das allerletzte Mittel sein. Die Bundesregierung wäre deshalb gut beraten, ein Moratorium auszurufen und den Weiterbau auf Eis zu legen. Das gäbe die Möglichkeit, nicht nur mit der neuen US-Regierung eine Verständigung zu suchen. Es würde auch der Diplomatie mit Russland Raum geben. Es wird sich ja eher früher als später zeigen, wie Putin mit Nawalny und mit der Freiheitsrevolte in Belarus umzugehen gedenkt. Nicht zuletzt bekäme so auch die neue Bundesregierung eine Chance, das Thema ab dem Herbst noch einmal mit frischem Blick zu bewerten.

Lesen Sie dazu auch: DIW-Ökonomin kritisiert den Weiterbau von Nord Stream 2

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.01.2021

Warum wollen uns andere vorschreiben was wir zu tun und zu lassen haben! Das macht kein anderer so mit wie wir DUMMEN Deutschen! Nur weil die USA Ihr Fracking Gas verkaufen will, Trump hat uns doch gezeigt was für ein Verlässlicher Partner die USA sind. Sollen die Amerikaner doch Ihr Flüssiggas liefern und an Terminals mit einspeisen, dann braucht man weniger aus dem Osten. Ich halte es für falsch sich nicht breit aufzustellen. Sollten wir das nicht tun ist nach der E-Mobilität die zweite unausgegorene Dummheit geboren.

Permalink
23.01.2021

Bitte mal den enormen Rückgang von Wind und PV-Strom vom 14.1.2021 auf 15.1.2021ansehen:

https://energy-charts.info/charts/power/chart.htm?l=de&c=DE&source=sw&week=02

Dafür brauchen wir nach Abschaltung der Atomkraftwerke und Entfall der ersten Kohlekraftwerke flexible Gaskraftwerke und eine sichere Gasversorgung!

Alexej Nawalny hätte in Deutschland politisches Asyl beantragen können, aber er sucht den Showdown mit Putin - darf er gerne machen, nur von mir bekommt er dafür NULL Unterstützung.

Permalink
23.01.2021

@Kamm .. es geht nicht darum was in unsere Stromnetzte geliefert worden hätte werden können oder geliefert worden ist, sondern dass was wir als Verbraucher auch zur Verfügung haben. Strom aus Erneuerbaren Energien ist bis dato für uns nicht Speicherbar, und wird dorthin verkauft, wo zu diesem Zeitpunkt ein Minderangebot herrscht bzw. die Stromversorgung aus eigenen Mitteln nicht aufrecht erhalten werden kann. Umgekehrt ist es so, dass in BW Atomkraftwerke abgeschalten wurden um, da der Eigenstrom nicht reicht, aus Frankreich (aus AKW) Strom einzukaufen.

Permalink
23.01.2021

>>Man könnte fast glauben, dass der "Regimekritiker" Nawalny ...<<

Regimekritiker und Freiheitskämpfer sind ehrenhaft. Unterdrücker und Mitläufer nicht.

Raimund Kamm

Permalink
24.01.2021

"Regimekritiker und Freiheitskämpfer sind ehrenhaft. Unterdrücker und Mitläufer nicht."

Sie sollten bei Pegida mitlaufen!

Permalink
23.01.2021

Wenn sich ein ehemaliger "Bundeskanzler" während seiner Regierungszeit anbiedert, seine Kontakte für seine "Nach-Karriere" nutzt um sich selbst Vorteile und damit den Steuerzahler (das sind wir) Milliarensummen aufhalst, wenn die SPD eine Stiftung verteidigt, von der nicht einmal eine Satzung einsehbar ist....
Herr Schröder sollte dich schämen.

Permalink
23.01.2021

>>Samstag, 23.01.2020 um 10 Uhr in Deutschland:
Bedarf aktuell: 30,6 MWh, Produktion Erneuerbare: 0,2 MWh
Noch Fragen?
https://www.smard.de/home<<

Haben Sie wirklich nicht gesehen, dass die Zahlen unvollständig waren?
Um 10 Uhr heute Vormittag lieferten nach vorläufigen Daten ins öffentliche Stromnetz:

Windkraftwerke zwar wenig aber doch mit 5.000 MW
Solar mit 1.960 MW
Bioenergie mit 4.870 MW
Wasserkraft mit 1.400 MW
Steinkohle mit 4.340 MW
Atomkraft mit 8.760 MW
...
https://energy-charts.info/charts/power/chart.htm?l=de&c=DE

Ich bin mir bei Ihnen nicht sicher, ob Sie absichtlich täuschen wollen oder mangels Wissen einfach falsche Zahlen hier anführen.
Energiepolitisch stellt man sich so ins Abseits.

Raimund Kamm

Permalink
23.01.2021

Es ist erschreckend, wie undifferenziert Herr Kamm Biogas zur umweltfreundlichen Energieerzeugung zählt.

https://www.br.de/wissen/biomasse-maiswueste-alternativen100.html

>> Der Biogas-Boom löste auch einen Boom beim Anbau von Mais aus. Auf vielen Ackerflächen wachsen Mais-Monokulturen, die ökologisch nahezu tot sind. Das zeigt: Erneuerbare Energie sind nicht automatisch auch umweltfreundlich. <<

Permalink
24.01.2021

"ch bin mir bei Ihnen nicht sicher, ob Sie absichtlich täuschen wollen oder mangels Wissen einfach falsche Zahlen hier anführen.
Energiepolitisch stellt man sich so ins Abseits."

Tja die Zahle werden wohl laufend korrigiert. Ihre stimmen auch nicht mehr. Ändert aber nichts an der Gesamtsituation. Ohne Grundlastkraftwerke keinen ausreichenden Strom. Da können Sie Wind und Sonne noch so ausbauen. Wenn Dunkelflaute herrscht, bringen Ihnen zusätzliche Windräder auch nichts und die Sonne scheint bekanntlich auch nicht konstant. Sie können Physikalische Fakten nicht mit Ideologie und Unterstellungen wegdiskutieren.

Permalink
24.01.2021

>> Tja die Zahle werden wohl laufend korrigiert. <<

Daher bei Diskussionen mit Herrn Kamm eher ein paar Tage zurück blicken; gestern Abend haben z.B. die Daten von Tennet weitgehend gefehlt.

Aktuell ist es schon wieder recht schwachwindig und recht bewölkt...

https://energy-charts.info/charts/power/chart.htm?l=de&c=DE&source=sw

Permalink
23.01.2021

Man könnte fast glauben, dass der "Regimekritiker" Nawalny mit dem Auftrag nach Russland geschickt worden ist, Nord Stream 2 endgültig zu verhindern, so reflexartig wie zuverlässig diese beiden Themen in Teilen der deutschen Presse und von bestimmten den USA sehr nahestehenden deutschen Politikern verknüpft werden.
Die bisherige Standhaftigkeit der deutschen Bundesregierung ist erstaunlich angesichts dieser gewaltigen Medienkampagne und das beweist nur, wie existentiell wichtig die Pipeline für eine auch in Zukunft ausreichende Versorgung mit günstigem Gas ist. Die Erfahrungen der letzten Jahre mit Donald Trump sollten uns doch aufgezeigt haben, dass die Russen im Zweifel verlässlicher sind als unsere amerikanischen "Freunde".

Permalink
23.01.2021

Freunde in Kiews, Warschau und den Baltischen Staaten. Dass sich da der Verfasser mal nicht irrt. Insb Polen und die UA fürchten nur um den Ausfall der Gas Transitgebühren alles andere sind nur vorgeschobene Gründe wie europ solidarität usw. Die angesprochenen Länder leben sehr gut von EU Subventionen, zu denen DEU wesentlich beisteuert. Man sollte nicht in die Hand beissen, der einen füttert. Und was hat der Nationalist Nawalny mit NS 2 zu tun.

Permalink
23.01.2021

Man stelle sich vor, man baut eine Autobahn von Berlin nach Russland, nagelneu und 3-spurig. Da Autos und LKWs in der Regel für eine Umweltverschmutzung stehen, werden die letzten 50 km nicht gebaut und man will die gesamte Autobahn entweder wieder abreißen oder der Natur überlassen. Auf dem ersten Blick eine unglaubliche Verschwendung von Steuergeldern. Auf dem 2. Blick wäre der Bau natürlich Unsinn gewesen. Die Frage ist, was kann man mit jetzt sinnvolles machen?

Ach und das Verhalten der USA ist natürlich absolut unverschämt, einem Verbündeten und Partner nicht würdig.

Permalink
23.01.2021

Mit einer Nutzung heimischer Energien wie Bioenergie, Erdwärme & Geothermie, Solar, Wasser- und Windkraft können wir uns unabhängig von Importen aus unzuverlässigen und die Menschenrechte verachtenden Ländern machen. Wir haben genug Erneuerbare Energie in Deutschland. Und durch weitere Effizienzsteigerungen mittels technischer Fortschritte steigt zwar der Strombedarf, sinkt jedoch der Primärenergiebedarf.

Dazu hat sich gestern im Deutschlandfunk der Vorsitzende des VGB, der im Hauptberuf bei der EnBW verantwortlich ist für die Kraftwerke, geäußert.
22.1.21 https://www.deutschlandfunk.de/ausbau-der-erneuerbaren-energien-die-netzstabilitaet-ist.694.de.html?dram:article_id=491283
Ausbau der Erneuerbaren Energien
„Die Netzstabilität ist ein Risiko“

In den Fragen des Journalisten steckt allerdings ein Fehler: Wir brauchen für das Laden der E-Autos nie 350 GW. 3 - 5 GW wäre zutreffend.


Raimund Kamm

Permalink
23.01.2021

Sobald die Sonne aufhört zu scheinen, der Wind aussetzt und dann noch der Strombedarf ansteigt ist es vorbei mit der Versorgungssicherheit. Mehr Wind und Sonne bringen hier nichts. Man braucht Grundlastfähige Kraftwerke, wie sie mit Gas asl Primärenergie möglich sind. Gas müssen wir aber teuer importieren, Kohle nicht. Überzeugen Sie sich doch selber! Hier können Sie sich die Stromproduktion ansehen.

https://www.smard.de/home

Hier sehen Sie die Stromproduktion in Deutschland im Januar 2020. Mehr Wind und Sonne bringen hier nichts für die Strom Lücken.

https://energy-charts.info/charts/power/chart.htm?l=de&c=DE&source=sw&year=2020&interval=month

Inzwischen ist der Strom zum Luxusgut in Deutschland verkommen dank grüner "Energiewende".

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/13020/umfrage/strompreise-in-ausgewaehlten-laendern/

Permalink
23.01.2021

Sehr geehrter Berichtschreiber: Russland ist wohl der verlösslichere Partner in Sachen Energierlieferungen als die USA, den die Russen liefern schon Jahrzehnte zuverlässig Energier nach Deutschland, während bei der USA mit jedem neuen Präsidenten sich die Lage ändert.

Permalink
23.01.2021

Dieses Projekt könnte auch als Friedensprojekt betrachtet werden. Russland hat Erdgas wir brauchen Erdgas. Ist doch super. Wir können jetzt günstiges Erdgas von Russland beziehen. Gute Geschäftsbeziehungen zwischen Deutschland und Russland können zum Frieden und zur Stabilität beitragen. Ein verarmendes bankrottes Russland wäre ein großes Risiko. Ich habe Verständnis dafür das Russland nicht vom guten Willen Polens abhängig sein möchte. Polen gebärdet sich seit langem Anti - Russisch. Russland ist ein Riesenreich und Russland sieht nicht ein das ein Land ihnen Probleme machen will. Das umgehen sei einfach. Deutschland sollte lieber etwas mehr darüber nachdenken warum sie so viel Waffen in Krisengebiete exportieren. Da regt sich in der EU niemand drüber auf. DIe EU scheint total NATO gleichgeschaltet zu sein. Wir könnten Russland mit friedlichen und freundlichen Mitteln überzeugen wenn sie Fehler gemacht haben.

Permalink
23.01.2021

Samstag, 23.01.2020 um 10 Uhr in Deutschland:
Bedarf aktuell: 30,6 MWh
Produktion Erneuerbare: 0,2 MWh

Noch Fragen?

https://www.smard.de/home

Permalink
23.01.2021

Nur weil der Regimegegner Navalny hofiert wurde, darf Deutschland kein preiswertes Erdgas aus Russland beziehen? Aber niemand hat Bedenken, mit China Geschäfte zu machen. Das ist einfach nur ein Wirtschaftskrieg gegen Russland auf Kosten Deutschlands.

Permalink
23.01.2021

Zeitungsartikel wie dieser von H. Krökel bestärken mich in meiner Ansicht, dass die Medienberichterstattung in Europa stark von den Amerikanern beeinflußt wird! Die Atlantikbrücke lässt grüßen..................................

Permalink
23.01.2021

Der Weiterbau ist richtig und im nationalen Interesse.

Permalink
23.01.2021

Europa ist am Blackout vorbeigeschrammt. Wer trägt die Verantwortung, wenn Millionen Haushalte ohne Strom sind, die Wasser und Energieversorgung zusammenbricht, Kommunikation und Lebenserhaltende Systeme abgeschaltet werden müssen? Und Ihr Linken wollt Kohle- und Atomkraftwerke demnächst abschalten? Gute Nacht Deutschland!

"Und die Lage ist weiter sehr ernst, zumal in Frankreich demnächst weitere Atommeiler für Wartungsarbeiten abgeschaltet werden. Experten gehen sogar schon davon aus, dass es bald sehr eng im Nachbarland werden kann, sogar noch bevor die Kapazität der Atomkraftwerke am 13. Februar von derzeit 51-52 Gigawatt (GW) auf etwa 48 GW absinken wird. Es würde sogar schon kritisch, wenn Europa Ende Januar erneut eine Kältewelle erleben würde."

https://www.heise.de/tp/features/Europa-ist-am-Blackout-vorbeigeschrammt-5028090.html

Permalink
23.01.2021

Schlimm, wie unkundig Personen, die laut früheren Äußerungen AFD-Positionen nahe stehen, Falsches verbreiten.

Nord Stream 2 hat unmittelbar gar nichts mit unserer jetzigen Stromversorgung zu tun. Die Störung am 8.1. entstand, weil offenbar in Rumänien ein oder mehrere Netzmittel (Leitungen oder Umspannwerke, nicht Kraftwreke) ausgefallen sind. Dadurch kam es dort zu einer Überfrequenz und damit zu einer zu großen Frequenzabweichung im gesamten Stromnetz von Kontinentaleuropa incl. der Türkei.
Entsoe, der Dachverband aller europäischen Übertragunsnetzbetreiber, hat über diesen Zwischenfall am 15.1.21 informiert.
https://mailchi.mp/entsoe/press-release-v8mw7qw2hh-447518-yk2xydrf89-447566?e=daf0ca174d

Die Störung war dann im nordwestlichen Teil des Stromverbundes schwieriger aufzufangen, weil das ATOMLAND Frankreich mal wieder eine schwierige Versorgungslage hat.

Raimund Kamm

Permalink
23.01.2021

"Schlimm, wie unkundig Personen, die laut früheren Äußerungen AFD-Positionen nahe stehen, Falsches verbreiten."

Falsch ist vielleicht Ihre Grüne Ideologie, die Sie hier ständig zum Besten geben? Gaskraftwerke galten lange als Überbrückungstechnologie in der Strom Erzeugung. Hat also sehr viel mit Nord Stream zu tun. Sie wollen ja lieber alles abschalten und in der Dunkelflaute Menschenleben aufs Spiel setzen. Ihre grüne "Sekte" sollte sich mal lieber mit der Versorgungssicherheit auseinander setzen, statt ideologische Schlachten zu schlagen. Dass der Strom immer knapper wird mit grüner Energiepolitik, sollte inzwischen auch dem Dümmsten bewusst sein. (edit/mod/NUB 7.2)

Permalink
23.01.2021

>>Ihre grüne "Sekte".........<<

Meinen sie, dass mit dieser wirren Aussage etwas besser wird?
Im Übrigen kommen die Grünen in Bayern bei Umfragen auf gut 18%. Eine Sekte dürfen sie demnach ganz wo anders suchen.

Permalink
24.01.2021

"Meinen sie, dass mit dieser wirren Aussage etwas besser wird?"

Tut mir leid, wenn ich Sie geistig überfordert haben sollte und sie meine Beiträge als "wirr" wahrnehmen. Dass die Grünen bei 18 Prozent liegen zeigt nur, wie uninformiert die Bürger sind. Ich denke nicht, dass z.B. eine Stromrationierung von diesen Wählern gewünscht wird? Zumal viele Grüne ja auch viel Geld in ihren neuen Tesla investiert haben.

https://www.focus.de/auto/news/lieber-den-diesel-behalten-instabile-netze-altamier-koennte-elektroauto-fahrern-den-strom-abdrehen_id_12880559.html

Permalink
24.01.2021

@NICOLA L.

>>Dass die Grünen bei 18 Prozent liegen zeigt nur, wie uninformiert die Bürger sind.<<

Das bestätigt zusätzlich die wirren Aussagen. Zumindest die Grünen als Sekte zu bezeichnen kann beim besten Willen nicht anders als "wirr" gesehen werden. Wer da wohl geistig überfordert ist, brauche ich wohl nicht mehr erwähnen.
Alleine schon vor der Bildung bzw. Ausbildung und dem Interesse an der Politik gesehen stehen die Wähler der Grünen mit ganz oben.

Permalink
24.01.2021

"Tut mir leid, wenn ich Sie geistig überfordert haben sollte . . ."
Dass sie nicht nur ständig ihre krausen rechtslastigen Ergüsse hier verbreiten, sondern auch mal für Erheiterung sorgen hätte man ihnen gar nicht zugetraut. . . .

"Zumal viele Grüne ja auch viel Geld in ihren neuen Tesla investiert haben."
Sind sie doch froh dass die Kohle in den Taschen von einem wie Elon Musk landet, der damit Arbeitsplätze in Germany schafft, weil er nicht wie fette deutsche Auto-Konzerne Milliarden löhnen muss, um betrogene Kunden zu entschädigen . . .


Permalink
23.01.2021

Wie soll Deutschland seinen Energiebedarf decken? Kein Erdgas von den "bösen" Russen, keinen Atomstrom aus eigener Produktion (den kaufen wir von anderen Ländern ein). Wir bauen Windräder und wenn der Wind ausbleibt was dann? Ach so, dann müssen wir mehr Windräder in Betrieb nehmen. Wir können zur nötigen Energiegewinnung ja auch mit dem Fahrrad um den Tisch fahren. Diese Pipeline zur zusätzlichen Energielieferung ( Gas) liegt im ureigenstem Interesse Deutschlands.

Permalink
23.01.2021

Wann nabelt sich Deutschland von den USA eigentlich ab? Oder sind wir noch im Embryonalstatus? Vielleicht sollte die deutsche Regierung mal wieder "zum Wohle des deutschen Volkes" (Amtseid!) handeln und nicht zum Wohle anderer. Viel mehr Germany first ist vonnöten.

Permalink
23.01.2021

Es ist falsch, dass die USA mit Sanktionen versuchen ihren Willen bei uns durchzusetzen.

Es ist auch falsch, diese fossile Pipeline zu bauen. Wir müssen zum Klimaschutz das Verbrennen aller fossilen Kohlen- und Kohlenwasserstoffe in den nächsten 10 - 15 Jahren beenden und anstelle dessen klimaneutrale Erneuerbare Energien nutzen. Diese Pipeline wird genauso zur Investitionsruine wie es das Kohlekraftwerk Moorburg mit 2 x 800 MW geworden ist, das nicht einmal 10 Jahre in Betrieb war.

Zur Geopolitik: Deutschland importiert sein meistes Erdgas aus Russland, Deutschland kauft sein meistes Erdöl nicht im Nahen Osten sondern eben auch in Russland und Deutschland bezieht seine meiste Steinkohle auch aus Russland. Diese Energieabhängigkeit macht viele in Deutschland (auch in diesem Diskussionsforum) zu Leisetretern. Da werden die Morde an politischen Gegnern, da wird die Besetzung der Krim, da wird insbesondere die Beteiligung an den Massenmorden in Syrien dezent oder gar nicht kritisiert. Energieinteressen sind dann wichtiger als Menschenrechte. Die AFD argumentiert so und auch Teile der SPD, der Union und auch der Linken.

Einige in Deutschland tun so, als ob das nur eine amerikanische Marotte sei. Dabei stimmt auch im Europaparlament eine Mehrheit gegen diese Pipeline.

Ein Folgeschaden dieser Pipeline ist auch, dass die Bundesregierung auch noch Subventionen für LNG-Häfen zahlen will, um damit die USA zu beschwichtigen.

Raimund Kamm

Permalink
23.01.2021

>> Deutschland importiert sein meistes Erdgas aus Russland, Deutschland kauft sein meistes Erdöl nicht im Nahen Osten sondern eben auch in Russland und Deutschland bezieht seine meiste Steinkohle auch aus Russland. <<

Ich denke es ist grundsätzlich ökologisch richtig, die Transportwege kurz zu halten. Rußland ist nun mal ganz "geostrategisch" unser Nachbar!

Und eine Merkwürdigkeit aus dem grünen Spektrum ist auch noch mal zu betonen - bei der Türkei soll man einfach Erdogan (und seine Wahlmehrheiten) ignorieren und den Menschen in der Türkei mit dem EU Beitritt eine Chance geben; die primäre "Sanktion" soll die Kündigung des Flüchtlingsabkommen sein, was aber natürlich kaum echte Strafe gegen Erdogan wäre.

Gegen Rußland zeigt man sich weit weniger differenziert - aber auch hier soll die Sanktion primär ein politisch mißliebiges Projekt treffen. Wer jedoch die zu 90% fertige Pipeline nun verhindern will, bricht aber selbst internationales Recht!

Sanktionen dürfen künftige Projekte ansprechen, aber den Industriestandort Deutschland nicht in die Geiselhaft unzuverlässigen Wind- und PV-Stroms führen. Die letzten Tage haben wieder deutlich gezeigt, wie wichtig flexible Gaskraftwerke sind - erst recht wenn die AKW bald abgeschaltet sind.

Permalink
22.01.2021

Kann mich der Kritik an dem Journalie-Kommentar nur anschließen.
Sollte sich lieber mal um objektive Berichterstattung kümmern, statt um Meinungsmache.

Permalink
22.01.2021

Dieser Artikel ist diktiert von der über Jahrzehnte geübten A---kriechermentalität gegenüber den Vereinigten Staaten und hier konkret der Frackingmafia. Ein klimapolitisch und geopolitisch sinnvolles Projekt wird auf der Zielgeraden politisch und journalistisch desavouiert und zu verhindern versucht.
Übrigens, der Duktus dieser und anderer Artikel wurde nach gut 30 Jahren von einigen Journalisten/Redaktionwieder aus der Werkzeugkiste geholt.

Permalink
22.01.2021

Bei allem Respekt für und vor der AA-Zeitung, vielleicht wäre es sinnvoll, produktiv und gut für die Zeitung, der Sache, den Autoren, der Berichts-Qualität und für die Leser, wenn es eine 2.Tageszeitung für die Region geben würde?
Fazit: Eine WIN-win Situation, odr????

Permalink
22.01.2021

Deutschland darf sich nicht erpressen lassen. Die Pipeline muss her. Auch die LNG Häfen müssen her. Dann sollen sich USA und Russland mit dem Preis für Gas schön unterbieten. Wieso sollten wir uns den Erpressern mit ihren Sanktionen an den Hals werfen und zum Dank für die Erpressung noch sehr teures und von der Umwelt her bedenkliches Gas (Fracking, Co2 intensiver Transport mit dem Schiff) abkaufen?

Permalink
22.01.2021

"Deutschland darf sich nicht erpressen lassen."

Weit über 90 % der Pipeline sind fertiggebaut, d. h., die beteiligten Firmen haben auch weit über 90 % ihres Honorars eingestrichen. Warum sollten sie sich jetzt noch dem Risiko aussetzen, keinen Auftrag mehr von den USA zu bekommen?

Permalink
22.01.2021

Die Frage ist ganz einfach:

Wer bezahlt den entstehenden Schaden?

Und wir dürfen nicht vergessen - Deutschland ist ein Land mit relativ armen Bürgern und sehr schwacher Armee - wir können uns keinen Konflikt mit Rußland leisten!

https://www.stern.de/wirtschaft/geld/vermoegensschock--die-deutschen-sind-die-armen-wuerstchen-der-eu-7780210.html

>> Innerhalb der alten EU-Länder ist Deutschland der arme Mann des Kontinents. Nur die Bevölkerung in den Ländern, die jenseits des Eisernen Vorhangs lagen, ist noch ärmer. Deutlich wird das, wenn man die Medianwerte des Vermögens und nicht den statistischen Durchschnitt betrachtet. <<

Permalink
22.01.2021

Toller Vorschlag Herr ULRICH KRÖKEL, dass Deutschland nach über 20 Jahren kurz nach der Fertigstellung nicht mehr am Nord Stream-Projekt festhalten soll.
Was schlagen sie vor: Die europäische Empfangsstation von Deutschland nach Polen oder Holland zu verlegen oder ausschließlich das Fracking-Gas der Amerikaner zu kaufen?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren