Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Habeck betont Notwendigkeit von Waffenlieferungen an die Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Diplomatie: US-Botschafter Richard Grenell isoliert sich weiter in Berlin

Diplomatie
15.01.2019

US-Botschafter Richard Grenell isoliert sich weiter in Berlin

US-Botschafter Richard Grenell ist nicht so beliebt wie seine Vorgänger.
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa (Archiv)

Selten war ein US-Botschafter so isoliert wie Richard Grenell. Warum er die deutsche Politik regelmäßig kritisiert.

Als der frühere US-Botschafter Phil Murphy 2012 Berlin „Goodbye“ sagen musste, erschien er mit seiner Frau in Fanjacken des Fußballvereins Hertha Berlin. Partnerlook, versteht sich. Gefühlt die halbe Hauptstadt trug Trauer, so sehr hatte der Mann aus Amerika, der Barack Obama vertrat, die Herzen gerührt. Murphy mietete das Olympiastadion an, um alle Freunde noch einmal umarmen zu können.

Bei seinem Nach-Nachfolger Richard Grenell dürfte das Nebenzimmer einer Berliner Eckkneipe reichen: Selten zuvor war ein amerikanischer Diplomat isolierter als der aktuelle Statthalter Trumps. Von gelungener Integration jedenfalls ist der 52-Jährige weit entfernt. Dabei gilt gerade Berlin unter US-Diplomaten als beliebtes Pflaster, schon als Frontstadt des Kalten Krieges zog es außenpolitische Schwergewichte an.

US-Botschafter Grenell: Regelmäßig kritisiert er die Bundeskanzlerin

Nun ist der längst vorüber, aber mit Glamour und dem Ruf, Karrierepläne beschleunigen zu können, kann die Hauptstadt noch immer dienen. Und doch fremdelt Trumps Mann. In den Salons der Hauptstadt ist Grenell nicht willkommen, ohnehin ist er ständig in den USA. Regelmäßig jettet der Botschafter über den Atlantik, um für den Trump-Haussender Fox die deutsche Politik als Desaster zu skizzieren, Firmen und Offiziellen Handlungsanweisungen zu erteilen oder sich einfach am Hof des Präsidenten zu zeigen.

So wenig Grenell von Merkels Politik hält, so sehr strebt er nach Höherem. Und weil sein Geldbeutel – anders als beim millionenschweren Goldman-Sachs-Manager Phil Murphy oder dessen Nachfolger, dem ebenso wohlhabenden Hollywoodanwalt John Emerson – recht dünn ist, muss Grenell unbedingt gefallen und auffallen, etwa durch scharfe Kritik an Trumps Lieblingsgegnerin Merkel. Im Kanzleramt verdreht man derweil die Augen und antwortet diplomatisch: mit beredtem Schweigen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.01.2019

Aber Jens Spahn findet den guten Mann doch spitze - wie das lustige Familienfoto bewiesen hat. Vielleicht kann der was reißen.