1. Startseite
  2. Politik
  3. Dobrindt: Grünen-Spitze schützt "widerwärtigen Pädophilen"

Daniel Cohn-Bendit

13.05.2013

Dobrindt: Grünen-Spitze schützt "widerwärtigen Pädophilen"

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt warf der Grünen-Spitze am Montag vor, die Aufklärung diverser Pädophilie-Vorfälle zu verhindern.
Bild: Tobias Hase, dpa

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt warf der Grünen-Spitze am Montag vor, die Aufklärung diverser Pädophilie-Vorfälle zu verhindern. Dokumente sollen offengelegt werden.

Die CSU fordert von den Grünen lückenlose Aufklärung der Pädophilie-Vorwürfe gegen frühere und heutige Funktionäre der Umweltpartei. CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt warf der Grünen-Spitze am Montag vor, ihre schützende Hand "über einen widerwärtigen Pädophilen" wie den Europapolitiker Daniel Cohn-Bendit zu halten und die Aufklärung zu verhindern.

Die Grünen müssten offenlegen, wie viel Geld von der Grünen-Bundestagsfraktion und der Partei an Pädophilen-Organisationen geflossen sei. "Da müssen die Dokumente offengelegt werden, da müssen die Namen veröffentlicht werden, um die es da geht", verlangte Dobrindt.

Pädophilie-Vorwürfe kommen nicht von ungefähr

Anlass war ein Bericht des "Spiegels", demzufolge Pädophile in der Frühzeit der Partei größeren Einfluss auf die Grünen hatten als bisher bekannt. Cohn-Bendit steht seit Jahren wegen vermuteter Pädophilie in der Kritik. Er hatte 1975 in einem Buch unter anderem beschrieben, dass seine Flirts mit Kindern erotische Züge angenommen hätten. Cohn-Bendit hat sich in den vergangenen Jahren mehrfach von seinen damaligen Äußerungen distanziert. Die Passage sei "geschmacklos, dumm, aber eben eine Provokation" gewesen, sagte er dem "Spiegel". dpa/lby

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Die SPD-Vorsitzende Leni Breymaier gewinnt das Mitgliedervotum knapp, will aber nicht wieder für den Landesvorsitz antreten - im Gegensatz zu ihrem unterlegenen Stellvertreter Lars Castellucci. Foto: Christoph Schmidt
Nach Mitgliederbefragung

Verrückte Zeiten in der Südwest-SPD

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden