1. Startseite
  2. Politik
  3. EU-Kommission: Weber muss eine Chance bekommen

EU-Kommission: Weber muss eine Chance bekommen

portraet_peter_schmitz--autorendatebank.jpg
Kommentar Von Gregor Peter Schmitz
09.11.2018

Noch ist Manfred Weber nicht zum EU-Kommissionschef gewählt. Doch er muss zumindest eine Chance bekommen.

Hat ein politischer Kandidat einen Anspruch, das angestrebte Amt auch zu bekommen? Natürlich nicht. Das Risiko, leer auszugehen, ist die Essenz des politischen Wettbewerbes. Natürlich gilt dies auch für CSU–Mann Manfred Weber. Er muss als Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei erst dafür kämpfen, dass diese bei der Europawahl stärkste Kraft wird.

Europas Spitzenkandidaten müssen auch zum Zug kommen

Nur: Geht es nach Europas Staats- und Regierungschefs, auch seiner Parteifreundin Angela Merkel, soll Weber nicht einmal dann einen Anspruch aufs Amt anmelden dürfen. Sie wollen sich vorbehalten, nur im Lichte des Wahlausgangs eine Auswahl über die Besetzung der mächtigen Kommissionsspitze zu treffen – und vielleicht hinter verschlossenen Türen noch alles umzuwerfen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron gilt etwa als Gegner des Deutschen.

Das kann nicht sein. Europäische Spitzenkandidaten wurden eingeführt, um Europa Gesichter zu geben. Also müssen diese zum Zug kommen. Es gibt keine Demokratie mit Anschnallgurt – sonst rückt Europa wieder weg vom Bürger.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20P_1AO2XO.tif
Porträt

Manfred Weber: Wie ein Bayer Europa rockt

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden