1. Startseite
  2. Politik
  3. EU-Krisengipfel: Merkel glaubt nicht an den großen Wurf

Krise

07.06.2012

EU-Krisengipfel: Merkel glaubt nicht an den großen Wurf

Europa brauche nicht nur eine Währungsunion, sondern auch eine  Fiskalunion, also mehr gemeinsame Haushaltspolitik, sagte Merkel. 
Bild: dpa/Archiv

Europa braucht mehr gemeinsame Haushaltspolitik. Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Hinblick auf den nächsten EU-Gipfel.

Merkel kündigte für den nächsten EU-Gipfel Ende des Monats die Vorlage eines  Arbeitsplanes zum Ausbau einer politischen Union an.  Europa brauche nicht nur eine Währungsunion, sondern auch eine  Fiskalunion, also mehr gemeinsame Haushaltspolitik, sagte Merkel  dem ARD-"Morgenmagazin" laut vorab verbreitetem Wortlaut. Notwendig  sei vor allem eine politische Union, "das heißt, wir müssen Schritt  für Schritt auch Kompetenzen an Europa abgeben, Europa auch  Kontrollmöglichkeiten einräumen."

Merkel telefoniert mit Obama

Gleichzeitig räumte Merkel ein, sie glaube nicht, dass es einen  einzigen EU-Gipfel geben werde, "auf dem der große Wurf entstehen  wird". Am Mittwoch hatte Merkel in einem Telefongespräch mit  US-Präsident Barack Obama erneut über die Schuldenkrise in der  Euro-Zone beraten. Nach Angaben des Weißen Hauses herrschte dabei  Einigkeit darüber, dass die Euro-Länder ihre "Widerstandsfähigkeit"  in der Krise stärken müssten.

Am Dienstagabend hatte Obama bereits mit dem britischen  Premierminister David Cameron telefoniert. Nach Angaben aus London  verlangten beide Politiker dabei von der Euro-Zone "einen  sofortigen Plan zur Lösung der Krise und zur Wiederherstellung des  Vertrauens an den Märkten". Cameron reist heute nach Berlin zu  einem Treffen mit Merkel.

Euro-Krise: Spanien unter Druck

In der Euro-Krise war zuletzt Spanien wieder verstärkt unter  Druck geraten, dessen Bankensektor wegen der geplatzten Immobilien-  und Kreditblase mit weiteren Milliardensummen gestützt werde muss.  Diese Hilfen kann Spanien aber wohl nicht ohne Unterstützung  aufbringen. In der Euro-Zone wird daher darüber diskutiert, ob das  Land Finanzhilfe aus dem Euro-Rettungsfonds erhält. afp

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren