Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russisches Parlament ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Endergebnis: Schwere Verluste für Union und SPD - AfD drittstärkste Kraft

Endergebnis
25.09.2017

Schwere Verluste für Union und SPD - AfD drittstärkste Kraft

Für SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ist es ein "bitterer Tag". Die SPD kündigte an, in die Opposition gehen zu wollen.
Foto: Wolfgang Kumm, dpa

Trotz aller Warnungen zieht erstmals seit über 50 Jahren eine Partei rechts der Union in den Bundestag, die SPD stürzt völlig ab. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsbildung wird aber schwierig.

Gewinne und Verluste

Steiler Aufschwung der AfD, historisches Fiasko der SPD, verlustreicher Sieg der Union: Bundeskanzlerin Angela Merkel kann nach der Bundestagswahl trotz gewaltiger Einbußen voraussichtlich vier weitere Jahre regieren. Ihr bisheriger Koalitionspartner SPD mit dem Herausforderer Martin Schulz stürzt auf ein Rekordtief. Großer Profiteur der Klatsche für die große Koalition ist die Rechtsaußen-Partei AfD. Mit ihr schafft erstmals seit den 50er Jahren eine rechtsnationale Partei den Sprung ins Parlament - und erobert gleich Platz drei.

Sitzverteilung

Der FDP gelingt nach vier Jahren die Rückkehr in den Bundestag. Mit den ebenfalls vertretenen Linken und Grünen ergibt sich erstmals seit den 50er Jahren wieder ein Sechs-Fraktionen-Parlament. Denkbar wäre ein bisher im Bund noch nie erprobtes Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen. FDP und Grüne zeigten sich prinzipiell gesprächsbereit, sahen aber große Hürden. Einer rechnerisch ebenfalls möglichen Fortsetzung der großen Koalition erteilte die SPD-Spitze sofort nach Wahlschluss eine Absage: "Es ist völlig klar, dass der Wählerauftrag an uns der der Opposition ist", sagte Schulz.

Die Wahlbeteiligung lag bei 76,2 Prozent (71,5). Zur Abstimmung aufgerufen waren rund 61,5 Millionen Wahlberechtigte.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.09.2017

Der Grund für die Verluste der regierenden Parteien ist, dass sie die letzten 4 Jahre einfach zu gut regiert haben. Alle wirklich wichtigen Probleme, die früher wahlentscheidend waren, sind gelöst:

- es gibt kaum noch Arbeitslosigkeit

- die Steuereinnahmen sprudeln nur so

- die Angst vor Atomkraft ist vorbei

- es gibt einen Mindestlohn

Und wie es im Leben so ist: hat man keine Probleme, sucht man sich welche. Also die Flüchtlinge. Die wurden zwar nur einmalig vor zwei Jahren in nennenswerten Zahlen ins Land gelassen. Aber die Bilder haben alle noch im Kopf und Bilder erzeugen Emotionen. Wen interessieren da noch Fakten? AfD Wähler soweiso nicht. Trump Wähler auch nicht. Erst wenn es den Leuten wieder schlechter geht, werden sie wieder anfangen nachzudenken.

Schade eigentlich.

Permalink
24.09.2017

Wirklich gewonnen haben nur die AfD und die FDP. Das wird zwar von einigen Parteien und dem neutralen (??) Journalismus anders verkauft werden, aber die Zahlen sind eindeutig.

Jamaika ist nun in aller Munde. Schaut man sich die Wahlprogramme an ist das selbst bei Zugeständnissen unmöglich. Aber Macht, Gier und Geld werden die schlechteste aller Koalitionen vermutlich möglich machen.

Permalink
24.09.2017

Das ist unter den gegebenen Umständen ja die einzig mögliche Koalition. Merkel wird zwar nicht tun, was anständige Politiker nach einer solchen Abfuhr tun würden, nämlich zurücktreten. Vermutlich wird sie so etwa in 2 Jahren die Fliege machen. Bis dahin dürfte sie mit einer schwer angeschlagenen CSU im Rücken schwere Zeiten durchleben und selbst weit stärker gefordert sein, als bisher. Jedenfalls freue ich mich auf grüne Minister und die Kommentare unserer rechten Freunde hier. Die AfD wird sehr schnell ihren Nimbus verlieren.

Permalink
24.09.2017

(edit/mod)

Permalink
24.09.2017

(edit/persönlicher Angriff)

Permalink