Newsticker

Erstmals seit neun Tagen: Italien meldet weniger als 700 Corona-Tote innerhalb von 24 Stunden
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Finanzminister Scholz will Internetkonzerne weiter zur Kasse bitten

AZ Forum Live

06.09.2018

Finanzminister Scholz will Internetkonzerne weiter zur Kasse bitten

Am Mittwochabend war Bundesfinanzminister Olaf Scholz zu Gast beim "AZ Forum live". Im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses stand er Bürgern Rede und Antwort.
Video: rt1.tv

Exklusiv "Wir werden gegen Gewinnverlagerung und Steuervermeidung vorgehen", verspricht der Vize-Kanzler. Welche Maßnahmen ergriffen würden, sei aber noch offen.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat scharf Berichte zurückgewiesen, dass die Bundesregierung die Pläne für eine Digitalsteuer für internationale Internetkonzerne aufgegeben habe. „Das stimmt alles nicht“, sagte der SPD-Politiker beim "AZ Forum Live" unserer Redaktion im Augsburger Goldenen Saal. „Das ist etwas, was wir kaum ertragen können, dass die großen amerikanischen Internet-Unternehmen nur sehr wenig Steuern überhaupt zahlen“, betonte der SPD-Politiker. Dazu komme, dass die Methoden der Gewinnverlagerung bei diesen Technologien noch viel einfacher seien als in anderen Wirtschaftsbereichen.

Der Bundesminister bekräftigte zugleich die Zusammenarbeit von Deutschland und Frankreich bei dem Thema: „Wir haben sehr kluge Pläne, wie wir gegen diese Gewinnverlagerung und die Vermeidung des Steuerzahlens dieser Unternehmen vorgehen müssen, die wir gerade mit Frankreich versuchen in der Welt und in Europa zu vertreten und durchzusetzen“, sagte der Finanzminister. In welcher Form dies am Ende geschehen soll, ist Scholz zufolge noch offen: „Da gibt es unglaublich viele Vorschläge, für die es alle ein Für und Wider gibt“, sagte der Minister. „Dass wir im Ergebnis eine Lösung haben werden, die dazu beiträgt, dass Steuern gezahlt werden, das steht außer Frage“, betonte er. „Aber da ist eben keine Lösung, die uns morgens unter der Dusche einfällt.“

Olaf Scholz möchte bei der Digitalsteuer eine internationale Lösung

Der Bundesfinanzminister betonte, er strebe in der Frage der Internetkonzerne nicht nur eine europäische, sondern eine internationale Lösung an: „Das ist auch notwendig, weil es geht ja auch nicht, dass diese Unternehmen fünfmal Steuern zahlen.“ Deshalb setze sich die Bundesregierung auf Ebene der G7 und G20 sowie der OECD ein, „eine fairere Besteuerung von Unternehmen international durchzusetzen“.

Im Goldenen Saal diskutierte Finanzminister Olaf Scholz am Mittwochabend mit Chefredakteur Gregor Peter Schmitz, Politik-Redakteurin Margit Hufnagel und zahlreichen Bürgern.
19 Bilder
Finanzminister Olaf Scholz zu Gast beim "AZ Forum Live"
Bild: Ulrich Wagner

Scholz warnte dabei vor Schnellschüssen: „Viele wissen nicht, Deutschland ist heute einer der Profiteure der Art und Weise wie wir besteuern.“ Die Bundesrepublik profitiere als Exportnation von dem System, dass dort besteuert werde, wo Produkte hergestellt und Dienstleistungen entwickelt würden. „Das heißt, wir verdienen viel Geld an Sachen, die in Indien oder Brasilien verkauft werden – auch als Staat“, betonte Scholz. „Deshalb müssen wir etwas machen, das dazu passt“.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren