Newsticker
Roche erhält EU-Zulassung für sein Medikament Roactemra bei Covid-19
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Flüchtlinge: Deutschland darf seine Grenzkontrollen verlängern

Flüchtlinge
11.11.2016

Deutschland darf seine Grenzkontrollen verlängern

An Deutschlands Grenzen wird weiter kontrolliert.
Foto: Ulrich Wagner (Archiv)

Bundesinnenminister de Maizière kann sich freuen. Deutschland darf seine Grenzen wie gefordert weiter kontrollieren. Doch andere Länder reagieren verschnupft.

Trotz Protesten mehrerer Mitgliedstaaten hat die EU Deutschland die Verlängerung der in der Flüchtlingskrise eingeführten Grenzkontrollen bis Mitte Februar erlaubt. Die EU-Regierungen stimmten am Freitag mehrheitlich einem Kommissionsvorschlag zu, wonach insgesamt fünf Länder ihre Kontrollen an den inneren Grenzen des Schengenraums "für einen Höchstzeitraum von drei Monaten" fortführen dürfen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ordnete umgehend die Fortsetzung der Kontrollen zu Österreich an.

Deutschland hatte wegen der hohen Flüchtlingszahlen im September 2015 als erstes Land Kontrollen an der Grenze Bayerns zu Österreich eingeführt. Es folgten Österreich, Dänemark, Schweden und Norwegen mit eigenen Kontrollen an ihren Grenzen im Schengenraum, in dem normalerweise ungehindertes Reisen möglich ist. Ohne den EU-Beschluss hätten die Kontrollen ab Sonntag aufgehoben werden müssen.

Griechenland gegen Verlängerung der Grenzkontrollen

Gegen die Verlängerung stimmte am Freitag nur Griechenland, wie der EU-Rat mitteilte. Anders als angekündigt enthielt sich Ungarn nur, gemeinsam mit Bulgarien und Zypern.

Die Athener Regierung bedauerte, dass der EU-Beschluss von der Annahme ausgehe, dass "eine bedeutende Zahl" der 60.000 in Griechenland gestrandeten Migranten weiter in andere EU-Staaten reisen könne. Dies sei in keiner Weise durch sachliche Argumente gestützt, erklärten die Griechen in einer durch den EU-Rat verbreitenden Stellungnahme.

Ungarn fürchtet seinerseits die Verschärfung der Grenzkontrollen durch den auch wirtschaftlich wichtigen Nachbarn Österreich. Budapest bezeichnete die Verlängerung laut Rat als "unangemessene Antwort auf die wirklichen Probleme" und warnte, die Entscheidung könne "zu einem Zusammenbruch des Schengengebiets führen".

Lesen Sie dazu auch

Die Frage der Grenzkontrollen hatte schon beim EU-Gipfel im Oktober zu Streit geführt. Ungarn und Slowenien hatten dort von den Staats- und Regierungschefs vergeblich ein klares Bekenntnis zur Aufhebung der Kontrollen gefordert.

de Maizière hält Verlängerung der Kontrollen für richtig

Die Verlängerungserlaubnis sei "ein richtiger und wichtiger Schritt für die Sicherheit in Europa" und die Bürger in Deutschland. erklärte de Maizière. "Um weiterhin ein hohes Maß an Ordnung zu gewährleisten", habe er umgehend "angeordnet, die Grenzkontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze fortzusetzen".

Letztlich sei es Ziel, "so bald wie möglich zu Schengen zurückzukehren",  erklärte der slowakische Innenminister Robert Kalinak, dessen Land derzeit den EU-Vorsitz innehat. Er verwies darauf, dass sich die Situation in der Flüchtlingskrise verbessert habe. Deshalb würden die Kontrollen nun nur um maximal drei Monate verlängert. Möglich gewesen wären sechs Monate.

Zudem müssen die betroffenen Länder prüfen, ob nicht "alternative Maßnahmen dieselbe Wirkung erzielen", wie der EU-Rat erklärte. Kontrollen dürfen nur "das letzte Mittel" sein.

Innenkommissar Dimitris Avramopoulos hatte bereits im Oktober deutlich gemacht, dass eine weitere Verlängerung der Kontrollen über Februar hinaus nicht gewünscht sei. Die Kommission hatte eigentlich schon bis Jahresende die Reisefreiheit im Schengenraum wiederherstellen wollen.

Dem Schengenraum gehören 26 Länder an, darunter auch die Nicht-EU-Staaten Norwegen, Island, Schweiz und Liechtenstein. Nicht nur für Bürger bringt die Reisefreiheit Vorteile. Auch die Wirtschaft profitiert, weil bei Warentransporten Verzögerungen durch Staus an den Grenzen vermieden werden. Martin Trauth, AFP

Lesen Sie dazu auch: Wie Polizisten an Bayerns Grenze Menschenschmuggler jagen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.11.2016

Deutschland darf.....

Man darf sich nur mehr wundern wie weit diese EU die Grundrechte von Staaten beschneiden kann,

Deutschland erscheint hilflos, zahnlos und weichgespült.

Permalink
12.11.2016

Ähnliches dachte ich auch über ein Land das nicht mal selbständig über seine eigenen Grenzkontrollen verfügen kann (oder darf).

Ich bin mir nicht sicher ob sich das jedes EU-Land so bieten lassen würde.

Permalink
12.11.2016

"Deutschland erscheint hilflos, zahnlos und weichgespült."

Nun, das ist Deutschland mit Sicherheit nicht. Außerdem bestimmt Deutschland einen großen Teil der EU Politik.

Soll Deutschland etwa aus der EU austreten? Was hätten wir denn davon?

Ohne gemeinsame Regeln kann der mittlerweile immer wichtiger werdende Zusammenhalt in der EU nicht stattfinden.

Wir Bürger allerdings sollten jede Gelegenheit nutzen, um die Politik der EU so zu gestalten, dass sie nicht an den Bürgern vorbeigeht.

Permalink
13.11.2016

Schildern Sie uns Ahnungslosen doch mal, wie mittlerweile die EU-Regeln sind ! Zudem könnten Sie uns Deppen einmal den Zusammenhalt in dieser Vereinigung erklären.

Und der großen Lacher, dass wir Bürger die Gelegenheit haben, die Politik so zu gestalten, dass sie nicht an uns vorbeigeht , sorgte bei uns heute schon für einen fröhlichen Sonntagmorgen, wir lachen immer noch !

Permalink
13.11.2016

http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Deutschland-darf-seine-Grenzkontrollen-verlaengern-id39700587.html

Die sogenannten Grenzkontrollen sind schlicht und ergreifend eine Lüge, auf dem Weg von Deutschland über Östereich nach Italien und in die anderen Richtungen gibt es zahllose Verkehrswege ohne jegliche Kontrollen.

Auch zur politischen Mitgestaltung von uns Bürgern ist uns das Lachen längst vergangen.

Permalink
13.11.2016

Es ist aber schon bezeichnend, wenn während der Grenzkontrollen beim Gipfel in Schloß Elmau die Einbrüche um 2/3 zurückgegangen sind.

Permalink
13.11.2016

"Die sogenannten Grenzkontrollen sind schlicht und ergreifend eine Lüge"

Meinen sie wirklich, dass eine Mauer oder ein hoher Zaun noch effektiver wäre? Sind Flüchtlinge denn unsere Feinde? Warum ist ihr Weltbild so verzerrt?

"Auch zur politischen Mitgestaltung von uns Bürgern ist uns das Lachen längst vergangen."

Wenn Sie nur rum heulen und nichts tun, wundert das nicht. Ihre möchte gern Mitgestaltung beschränkt sich womöglich nur auf Grenzkontrollen mit Zäunen und Mauern.

Ob nun bei Medikamenten, Massentierhaltung, Schadstoffen usw. beeinflusst der Lobbyismus einen großen Anteil der EU-Verordnungen.

Ein Beispiel:

https://www.lobbycontrol.de/2016/10/dobrindt-untersuchungsausschuss/

Tun Sie was dagegen und labern nicht nur.

Permalink
13.11.2016

(persönlicher Angriff/edit/Folgebeitrag gelöscht)

Permalink
13.11.2016

(persönlicher Angriff/edit)

Permalink