Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schneller EU-Beitritt: Selenskyj macht Druck, Barley dämpft Hoffnungen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Flüchtlinge: Endstation Lesbos: 42.000 Menschen leiden unter katastrophalen Umständen

Flüchtlinge
29.02.2020

Endstation Lesbos: 42.000 Menschen leiden unter katastrophalen Umständen

Sie nennen es die „Hölle“ von Lesbos: das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel.
Foto: Angelos Tzortzinis, dpa

Plus Auf den griechischen Inseln harren mehr als 42.000 Flüchtlinge in heillos überfüllten Camps aus. Und vieles spricht dafür, dass es bald noch mehr werden.

Kira wiegt ihre Tochter in den Armen, aber die Zweijährige hört nicht auf zu weinen. Im Mai ist die junge Frau mit ihrem Mann und den zwei kleinen Kindern an der türkischen Küste in ein Schlauchboot gestiegen, auf der Flucht vor dem Krieg in ihrer Heimat Afghanistan. Seit zehn Monaten leben sie nun auf Lesbos – jener Trauminsel, die längst zum Trauma tausender Flüchtlinge geworden ist. Nahe des berüchtigten Flüchtlingslagers Moria hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen ein provisorisches Krankenhaus aufgebaut. Hier sucht Kira an diesem Tag Hilfe für ihre weinende Tochter.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.02.2020

In den letzten Jahren war Griechenland überwiegend selbst schuld an der Lage. Man dachte, man kann so weitermachen wie 2015.
Jeder ankommende Flüchtling wird Richtung Nordeuropa/Deutschland weitergereicht. Ein wirksamer Grenzschutz wurde nie in Angriff genommen!

"Der Afghane Nuri lebt hier seit 14 Monaten mit Frau und Kind. „Warum hilft uns Europa nicht?“, fragt er."
.
Die Schicksale der einzelnen Menschen sind ohne Zweifel schlimm. Aber jeder europäische Politiker (außer wahrscheinlich die Merkel) weiß mittlerweile, was es auslösen würde, wenn man die Menschen auf´s Festland holt: Es würden sich sofort zigtausende Menschen in der Türkei Richtung den griechischen Inseln aufmachen..............................

29.02.2020

Keine Reaktion unserer Regierung. Kein Angebot an die Griechen. Wir müssen die Aussengrenzen schützen. Wir hatten jahrelang Zeit. Wir schaffen das! Jetzt sind sie nun mal da ! So sagt sie ! Schau mer mal !