Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland beginnt neue Welle von Raketenangriffen – Luftalarm in gesamter Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Frankreich-Wahl 2017: Der neue Präsident im Porträt: Wer ist Emmanuel Macron?

Frankreich-Wahl 2017
08.05.2017

Der neue Präsident im Porträt: Wer ist Emmanuel Macron?

Ein Bild aus dem Wahlkampf: Spürt Emmanuel Macron die Skepsis, die den Besuchern einer kleinen Bar im nordfranzösischen Bully-les-Mines förmlich ins Gesicht geschrieben steht?
Foto: Eric Feferberg, afp

Emmanuel Macron hat Präsidentschaftswahl in Frankreich gewonnen. Zuvor erlebte das politische Talent einen rasanten Aufstieg. Mit manchem Förderer musste er brechen.

Ungeduldige Männer, die mit Ungestüm an die Staatsspitze drängen, hat Frankreich schon einige erlebt. Nicolas Sarkozy etwa, der sich als einer der wenigen Politiker ohne den Abschluss bei einer renommierten Elitehochschule an allen Rivalen vorbei nach oben boxte. Oder Jacques Chirac, der im dritten Anlauf und ebenfalls nach einem erbitterten Bruderkampf das höchste Amt erreichte.

Nun steht mit Emmanuel Macron wieder ein ambitionierter und sehr ehrgeiziger Mann an der Tür zur Macht. Er wird der jüngste Präsident der Fünften Republik – am Sonntag setzte er sich bei der zweiten Runde der Präsidentschaftswahl gegen Marine Le Pen durch. Rund zwei Drittel der Stimmen entfielen auf ihn.

Macron, der jüngste Präsident der Fünften Republik

Als „Ufo“ bezeichneten die Medien den 39-Jährigen oft, der mit seiner eigenen Partei „En marche!“ („Vorwärts“) antrat, zuvor noch nie in ein Amt gewählt wurde und der breiten Öffentlichkeit vor drei Jahren noch weitgehend unbekannt war. Immerhin erregte der smarte Jungpolitiker schon eine gewisse Neugierde, als ihn François Hollande 2012 nach seiner Wahl zum Präsidenten als Wirtschaftsberater an eine Schlüsselposition setzte. Schnell erhielt der begabte Klavierspieler den Beinamen „Mozart im Élysée-Palast“. Macron galt dort als Hauptverantwortlicher für den wirtschaftsfreundlichen Kurs, der auf sozialen Dialog setzte und den Unternehmen mit einer milliardenschweren Steuerentlastung entgegenkam. Daher rühren auch die Animositäten des linken Flügels der Sozialisten gegenüber Hollandes Schützling.

Miteinander bekannt gemacht hatte die beiden der einflussreiche Ökonom und einstige Berater von Präsident François Mitterrand, Jacques Attali, im Jahr 2008. Macron, Absolvent der Elitehochschule ENA, beteiligte sich an Attalis Wachstumsbericht für den konservativen Präsidenten Nicolas Sarkozy, der Macron ebenfalls die Zusammenarbeit angeboten hatte. Doch das politische Talent fühlte sich bei den Sozialisten besser aufgehoben, obwohl er nur zwischen 2006 und 2009 Parteimitglied war. „Wenn du in die Politik willst, stelle ich dir die Leute vor, die du kennen musst“, soll ihm Hollande, eingenommen von Macrons Charme und Intelligenz, versprochen haben.

Macron legte steile Karriere hin

Doch anstatt die Ochsentour über politische Ämter fernab von Paris zu gehen, stieg Macron zunächst bei der Privatbank Rothschild ein, wo er zügig in die Geschäftsführung aufrückte. Federführend wickelte er die Übernahme der Säuglingsnahrungssparte des US-Pharmakonzerns Pfizer durch den Nahrungsmittelkonzern Nestlé ab – innerhalb kurzer Zeit wurde er Millionär.

Lesen Sie dazu auch

Doch es zog ihn in die Politik: Im Wahlkampf 2011/2012 schloss er sich Hollandes Team an. Ein Dokumentarfilm über die ersten Monate des sozialistischen Präsidenten im Amt gewährte auch Blicke hinter die Kulissen. Dabei fiel bei allen Besprechungen ein junger Mann auf – stets aufmerksam und um die Anerkennung des Präsidenten buhlend. Er sollte sie bekommen: Hollande, der Macron 2014 zum Wirtschaftsminister machte, sah in ihm wohl den geeignetsten Nachfolger – allerdings zu einem späteren Zeitpunkt.

Macron aber wollte nicht warten, bis er nach der Arithmetik des traditionellen Parteibetriebes an der Reihe war. Die mühsame Umsetzung von Reformen frustrierte ihn, zumal sie von Teilen der sozialistischen Mehrheit im Parlament blockiert wurde. Auch sein eigenes „Macron-Gesetz“, das die Öffnung des Apothekenmarktes und des Notariatswesens sowie die Liberalisierung des Fernbusverkehrs und die Erweiterung der Sonntagsöffnungszeiten vorsah, konnte er nur mit Mühe durchsetzen. Angesichts des hartnäckigen Widerstands sah die Regierung schließlich von der Realisierung des noch weitergehenden Gesetzes „Macron 2“ ab.

Auch Sarkozy hatte das politische Talent im Blick

Mit der Gründung der Bewegung „En marche!“ im April 2016, die seine Initialen trägt, schaffte er einen Überraschungscoup: Weder links noch rechts stehe die Bewegung, erklärte Macron. Sie vereine die fortschrittlichen Kräfte der politischen Mitte. Einige Monate später verließ er das Kabinett, um seine Kandidatur vorzubereiten. Damit stieß er seinen Mentor Hollande, der in der Folge auf die Bewerbung um eine zweite Amtszeit verzichtete, vor den Kopf. „Was für eine Verschwendung!“, soll der Staatschef geseufzt haben, als er erfuhr, dass Macron antritt – ein Erfolg erschien ausgeschlossen.

Doch rasch wuchs im Internet die Zahl der überwiegend jungen und gut ausgebildeten Franzosen, die sich für den neuen Politikstil begeisterten. Anhänger brachten das Programm von „En marche!“ bei einer gigantischen Tür-zu-Tür-Befragung unter die Leute: Macron stand von nun an für ein proeuropäisches Projekt mit einer liberalisierten Wirtschaft unter Bewahrung der sozialen Sicherheit.

Macron will politische Mitte einen

Dabei nutzt er geschickt sein Netzwerk mit angesehenen Persönlichkeiten wie dem sozialistischen Bürgermeister von Lyon, Gérard Collomb, oder dem Wirtschaftswissenschaftler Jean Pisani-Ferry. Der Kreis seiner Unterstützer wurde mit der Zeit immer größer und prominenter – mit an Bord ist beispielsweise der Zentrumspolitiker François Bayrou. Zum Favoriten der Präsidentschaftswahl stieg Macron aber auch durch unvorhersehbare Ereignisse auf: Die Sozialisten stürzten in den Umfragen ab, und den Republikaner François Fillon bremste die Affäre um die Scheinbeschäftigung seiner Ehefrau aus.

Dennoch bewahrten sich viele Franzosen ein tiefes Misstrauen gegenüber dem so plötzlich emporgeschnellten Medien-Liebling Macron. Kritiker warfen ihm vor, sich als neuer Mann zu präsentieren, tatsächlich aber ein Produkt der französischen Elite zu sein: „Ich bin die Frucht meiner Arbeit und stolz darauf“, konterte der im nordfranzösischen Amiens geborene Sohn eines Ärzte-Ehepaars. „Ich habe mich bei Prüfungen beworben, manche bestand ich, andere nicht.“

Um das Image als arroganter Ex-Banker zu konterkarieren, spricht er gerne von der großen Bedeutung, die seine Großmutter Germaine – eine frühere Schuldirektorin – für ihn hat. In seiner Jugend habe er sich in erster Linie für Literatur interessiert und nach einem Studium der Philosophie dem emeritierten Philosophie-Professor Paul Ricoeur als wissenschaftlicher Assistent zugearbeitet. Auch spielte er am Jesuitenkolleg in Amiens leidenschaftlich Theater. Noch als Schüler traf er seine spätere Frau Brigitte, die dort Lehrerin war. Dass sie verheiratet und Mutter von drei Kindern war, schreckte ihn nicht. Jetzt ist Emmanuel Macron mit nur 39 Jahren bereits siebenfacher Großvater. Und nun französischer Präsident.

Lesen Sie zur Frankreich-Wahl auch:

Ein Rückblick auf die Ergebnisse der ersten Runde:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.