1. Startseite
  2. Politik
  3. Freie Wähler fordern Entschädigung für Betriebsrentner

Parteitag

17.11.2019

Freie Wähler fordern Entschädigung für Betriebsrentner

Hubert Aiwanger bleibt Bundeschef der Freien Wähler.
Bild: Nicolas Armer, dpa

Wer eine Betriebsrente erhält, zahlt darauf Abgaben. Das findet Hubert Aiwanger "in höchstem Maße ungerecht" - und fordert Entschädigungen.

Den Freien Wählern reicht die von der Großen Koalition beschlossene Entlastung von Betriebsrentnern nicht aus. Sie forderten auf ihrem Bundesparteitag in Würzburg ein weiteres Absenken der Sozialbeiträge – und eine Entschädigung all jener, die diese seit 2004 auf ihre Betriebsrente bezahlt haben. Hubert Aiwanger, der bayerische Wirtschaftsminister und wiedergewählte Bundesvorsitzende der Freien Wähler, machte keinen Hehl daraus, dass er auf die Stimmen von Millionen Ruheständlern hofft, die sich ungerecht behandelt fühlen. Mit ihrer Hilfe soll seiner Partei 2021 endlich auch der Einzug in den Bundestag gelingen, sagte er.

Laut Koalitionsbeschluss soll ab 2020 ein Freibetrag von monatlich knapp 160 Euro gelten, für den keine Kassenbeiträge mehr fällig werden. Mindestens 60 Prozent der Betriebsrentner müssten künftig noch maximal die Hälfte der bisherigen Beiträge zahlen. Weitere 40 Prozent würden zumindest entlastet.

Aiwanger kritisiert doppelte Abgabepflicht bei Betriebsrenten

Aiwanger zeigte Verständnis für den Ärger von Millionen Betriebsrentnern, die vor allem dann, wenn sie sogenannte Direktversicherungen abgeschlossen hatten, aktuell überrascht werden, wenn bei der Auszahlung nicht nur der Arbeitnehmeranteil, sondern die vollen Beiträge für Pflege- und Krankenkassen fällig werden, also knapp 18 Prozent der ausgezahlten Summe.

Hätten die Arbeitnehmer die bereits versteuerten Lohnanteile, statt in die Betriebsrente zu stecken, unters Kopfkissen gelegt, hätte manch ein Ruheständler heute mehr Geld im Portemonnaie, behauptete der Freie-Wähler-Chef. Das sei „in höchstem Maße“ ungerecht. Aiwanger: „Da darf man sich dann nicht wundern, wenn die Leute radikale Parteien wählen.“

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.11.2019

Endlich sagt einer, was zum Himmel stinkt!
Da wird mir Herr Aiwanger ja noch richtig sympathisch - nicht zu glauben!

Da wird den Leuten erzählt, sie sollen für's Alter zusätzlich vorsorgen - und dann wir ihnen von der Zusatzrente soviel Krankenversicherung abgezogen, als wären wir privat versichert.
Anstatt sich mal mit den KV'n-System grundsätzlich im Lichte der Demographie zu befassen.
Da hat man lieber die Geldquelle der sparsamen Deutschen angezapft, die sich fürs Alter vorbereitet haben.
Das Gleiche hat ja auch für die Bankenverbrechen funktioniert - da zahlen wir mit 0 Zinsen und evtl. Minuszinsen so lange, bis der Verbrecherschulden ausgeglichen sind - evtl. sogar noch 30 Jahre weiter - weil's so schön ist - wie bei dem Soli,

Erst einmal hat man die Renten kaputtgemacht durch die Unfähigkeit und Inkompetenz unserer Regierungsparteien - oder war es gar üble Absicht?
Abstatt sich zu einem Paradigmenwechsel - vergl. Österreich - zu entscheiden, hat man weitergewurschtelt als hätte sich die Welt seit Bismarck nicht geändert.

Dazu hat man die Wiedervereinigung uns Rentner mit bezahlen lassen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren