Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Geheimdienste: Medienbericht: Dänemark soll NSA bei Abhöraktionen geholfen haben

Geheimdienste
31.05.2021

Medienbericht: Dänemark soll NSA bei Abhöraktionen geholfen haben

Der Dänische Geheimdienst half wohl dabei, unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel auszuspionieren.
Foto: Kay Nietfeld,dpa

Dass der US-Amerikanische Nachrichtendienst NSA deutsche Spitzenpolitiker abgehört hatte, war bekannt. Dabei wurde er wohl vom Dänischen Geheimdienst unterstützt.

Der US-Amerikanische Geheimdienst NSA hat jahrelang deutsche Spitzenpolitiker, unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier abgehört. Der Dänische Geheimdienst hat laut Berichten des NDR, des WDR und der Süddeutschen Zeitung  die NSA dabei unterstützt.

Der dänische Auslands -und Militärgeheimdienst Forsvarets Efterretningstjeneste (FE) habe der NSA die Nutzung der geheimen Abhörstation Sandagergårdan in der Nähe von Kopenhagen ermöglicht. Die Nachrichtendienste zapften dort einen wichtigen Internetknotenpunkt verschiedener Unterseekabel an.

Die Dänische Regierung wusste wohl über die Beschattung Bescheid

Die Dänische Regierung soll von der Aktion spätestens seit 2015 gewusst haben. Im sogenannte Dunhammer-Report trugen dänische Geheimdienst- und IT-Spezialisten zusammen, wie der dänische Nachrichtendienst mit der NSA kooperierte. Das geheim gehaltenen Papier war eine Reaktionen auf die Enthüllungen um den Whistleblower Edward Snowden, der Aktivitäten der NSA aufgedeckt hatte.

Auch der ehemalige SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sei von den Geheimdiensten abgehört worden. Geheimdienstquellen hatten das dem Dänischen Rundfunk mitgeteilt, der gemeinsam mit mehreren europäischen Medien an der Recherche beteiligt war. (pibo)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

31.05.2021

Und was bedeutet das? Eigentlich war es doch klar, daß Geheimdienste in erster Linie für sich und ihr Land arbeiten und selbst einbem befreundeten Land nie alles preis geben. Jeder bespitzelt jeden - viele vermuteten es. Die Beweislage wird immer stabiler.

31.05.2021

Frau Merkel wird dazu gehorsamst schweigen, denn die guten Freunde waren es, die nur besorgt um sie waren. Bei G.W. Bush sass sie schon zu Zeiten des Irak Krieges fest im "Hintern". Aber wenn das natürlich die "bösen " Russen ist das natürlich verdammenswert.