Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russisches Parlament ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Gendersprache: Söder will gegen Gender-Vorschriften an bayerischen Universitäten vorgehen

Gendersprache
15.09.2021

Söder will gegen Gender-Vorschriften an bayerischen Universitäten vorgehen

„Es kann nicht sein, dass Studenten möglicherweise eine schlechtere Bewertung bekommen, nur weil sie keine Gendersternchen verwenden“, sagte der CSU-Vorsitzende unserer Redaktion.
Foto: Daniel Karmann, dpa

Ministerpräsident Markus Söder ordnet nach eigener Aussage eine Überprüfung von „Sprachleitfäden“ an Hochschulen an.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat ein entschlossenes Vorgehen gegen Gender-Sprachregelungen an bayerischen Universitäten angekündigt. „Es kann nicht sein, dass Studenten möglicherweise eine schlechtere Bewertung bekommen, nur weil sie keine Gendersternchen verwenden“, sagte der CSU-Vorsitzende unserer Redaktion. „Das geht nicht, Bayern ist ein Freistaat und kein Belehrungsstaat“, betonte Söder. Er sehe deshalb spezielle Sprachleitfäden an Universitäten kritisch und habe den Bayerischen Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) „gebeten zu überprüfen, was es da so alles gibt“, fügte Söder hinzu. 

„Jede und jeder darf Sprache verwenden, wie sie und er will, aber alle sollten darauf achten, Sensibilität und Respekt in der Sprache zu zeigen“, sagte der Ministerpräsisdent. „Es geht aber nicht, dass Sprache am Ende verordnet wird“ , betonte er. „Es kann nicht sein, dass wir eine Art Gendergesetz oder Genderstrafzettel bekommen“, sagte Söder. „Man sollte Vater und Mutter weiter sagen dürfen, man muss doch nicht Elternteil 1 und Elternteil 2 sagen. Ich möchte nicht von meinen Kindern als Elternteil angesprochen werden.“

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.09.2021

Gendern ist und bleibt unmenschlich!!!
Verbietet diesen Quatsch endlich!!!

Permalink
16.09.2021

Man kann gendern (sprachliche Geleichbehandlung) für doof oder bescheuert halten. Ist jedem sein gutes Recht.
Aber unmenschlich?!?
Die KZs waren Unmenschlich. Mord, Körperverletzung, sexueller Missbrauch ist unmenschlich. Aber eine (sprachliche) Gleichbehandlung soll unmenschlich sein?
War nicht Gleichheit eine zentrale Forderung der französischen Revolution 1789? Steht nicht im Artikel 3 GG was von Gleichheit?
Ob die Nennung nur der männlichen Form eine echte Verletzung der Gleichheit darstellt, darüber kann man streiten. Schließlich kann ja auch der genannte Begriff negativ behaftet sein wie "der unbekannte Täter". Unmenshclich ist sie sicherlich nicht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gendern
https://www.duden.de/rechtschreibung/unmenschlich
https://de.wikipedia.org/wiki/Menschlichkeit#Unmenschlichkeit
https://de.wikipedia.org/wiki/Menschlichkeit#Umsetzung_der_Grunds%C3%A4tze_des_Humanismus

Verbieten ... dann wählen Sie halt die Grünen. Die sind doch so oder so in bestimmten Kreisen als Verbotspartei verschrieen. ;-)

Permalink