Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schneller EU-Beitritt: Selenskyj macht Druck, Barley dämpft Hoffnungen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Gesundheit: Grippe, Erkältung, Corona: Droht die Dreifach-Infektionswelle?

Gesundheit
06.10.2021

Grippe, Erkältung, Corona: Droht die Dreifach-Infektionswelle?

Durch die coronabedingten Hygienemaßnahmen war die Zahl der Grippepatienten im vergangenen Winter gering. Das könnte sich jetzt ändern.
Foto: Fabian Strauch, dpa

Corona ist noch nicht weg, die Grippe und gewöhnliche Erkältungen kehren mit Macht zurück: Das könnte das Gesundheitssystem an die Grenzen bringen.

Steht Deutschland vor einer heftigen Dreifach-Infektionswelle? Während Corona noch nicht besiegt ist und die Impfkampagne stagniert, beginnt jetzt die Grippe- und Erkältungssaison. Die war vergangenen Winter wegen der Pandemie-Schutzmaßnahmen fast komplett ausgefallen. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte unserer Redaktion: „Wir müssen darauf achten, dass wir nicht durch einen Freedom Day oder ein vorschnelles Ende der Maskenpflicht eine große, kombinierte Infektionswelle bekommen.“ Wenn Corona, die Influenza (Grippe) und die gewöhnlichen Erkältungen gemeinsam massenhaft aufträten, könne es zur Überlastung von Krankenhäusern und Intensivstationen kommen. „Das gilt es zu verhindern“, sagte Lauterbach.

Er empfiehlt, Infektionsschutzmaßnahmen wie die Maskenpflicht auf Schulhöfen allenfalls behutsam zu lockern und weiter auf häufige Tests zu setzen. Sonst drohe eine „Durchseuchung“ der jüngeren, zum großen Teil noch nicht gegen Covid-19 geimpften Bevölkerung. An die Erwachsenen appellierte Lauterbach: „Wer kann, soll sich gegen Grippe impfen lassen, und wer es noch nicht hat, soll sich gleichzeitig gegen Corona impfen lassen.“

Der Politiker Karl Lauterbach ist Gesundheitsexperte der SPD.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Robert-Koch-Institut rät zur Grippe-Impfung

An diesem Mittwoch will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zusammen mit Lothar Wieler, dem Chef des Robert Koch-Instituts (RKI), die Empfehlungen zur Grippe- und Corona-Lage in Herbst und Winter vorstellen. Spahn will sich vorher noch medienwirksam bei einem Berliner Arzt gegen Grippe impfen lassen. Bereits jetzt rät das RKI zur Grippe-Impfung – gerade auch mit Blick auf die Corona-Pandemie. Denn bei älteren Menschen kann eine Grippe schnell lebensbedrohlich werden. Wäre die Lage auf den Intensivstationen durch eine steigende Zahl von Corona-Patienten bereits angespannt, könnten zusätzliche Grippefälle schnell für Überlastung sorgen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Arzt: Errungenschaften wie Handdesinfektion beibehalten

Der Arzt und CSU-Bundestagsabgeordnete Stephan Pilsinger sagte unserer Redaktion: „Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Kombination Corona plus normale Grippe plus andere Atemwegserkrankungen zu einer starken Belastung des Gesundheitswesens führt.“ Nachdem die übliche Grippewelle im vergangenen Jahr durch die Corona-Hygiene-Maßnahmen und die Absage von Großveranstaltungen fast gänzlich ausgefallen sei, könne es nun zu „Nachholeffekten“ kommen. Wie stark die Influenza-Welle verlaufe und wie gefährlich sie sei, hänge davon ab, wie viele ältere oder vorerkrankte Menschen sich gegen Grippe impfen lassen. Manche der Hygienemaßnahmen sehe er als „Errungenschaften, die jeder als Einzelperson freiwillig beibehalten“ könne. Pilsinger: „Wer sich selbst schützen will, desinfiziert die eigenen Hände oft, schüttelt andere Hände selten, hält Abstand, trägt Maske und meidet Großveranstaltungen.“

Bei den üblichen saisonalen Erkältungskrankheiten hat der Nachholeffekt bereits begonnen. Betroffen ist vor allem der jüngste Teil der Bevölkerung. Quer durch die Republik schniefen und husten zahlreiche Kinder. Jakob Maske, Bundessprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), sagte unserer Redaktion: „Wir beobachten gerade vermehrt Infekte, die wir sonst um diese Jahreszeit nicht sehen.“ Im vergangenen Winter hätten sich Erreger wie das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) durch Lockdown und Hygienemaßnahmen kaum verbreitet, nun würden die Infekte nachgeholt. Eigentlich sei das eine positive Sache, sagt Maske, selbst Kinderarzt in Berlin. Denn dadurch bauten die Kinder eine bessere Immunabwehr auf. Gefährlich werden könne es aber für Frühgeborene oder Kinder mit Vorerkrankungen wie Asthma. So berichtet das RKI von einem starken Anstieg der Krankenhaus-einweisungen wegen RSV-Infektionen bei Ein- bis Vierjährigen.

Lesen Sie dazu auch

Mit einer weiteren Zunahme wird gerechnet und dies könne die Kinderkliniken überlasten, sorgen sich Mediziner wie Maske. Von neuen Lockdown-Maßnahmen rät Maske aber eindringlich ab. Denn während der pandemiebedingten Einschränkungen hätten Kinderärzte eine Reihe schwerwiegender Folgen für Kinder und Jugendliche beobachtet. Maske: „Es gibt eine starke Zunahme psychischer Erkrankungen, mehr Kinder, die an Adipositas, krankhafter Fettsucht, leiden. Wir sehen einen Anstieg der Spielsucht, manche Kinder zocken täglich eine zweistellige Zahl von Stunden am Computer, die soziale Schere klafft immer weiter auseinander, Lernerfolge bleiben aus.“ Der Kinderarzt fordert: „Geschlossene Kitas und Schulen darf es nicht mehr geben.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.10.2021

(edit/mod/NUB 7.2/bitte sachlich argumentieren)

06.10.2021

Je steriler wir leben, desto anfälliger werden wir für die banalsten Keime und Erreger. Totale Sterilität ist absoluter Unsinn, denn so gibt es dann zukünftig kaum noch natürliche Resistenzen.

06.10.2021

Was für eine Schreckensnachricht. Dreifach Bedrohung der menschl. Gesellschaft durch Grippe, Covid 19 und Erkältung. Nur die Darmgrippe fehlt noch. Sarkasmus: Am Ende dürfen alle Menschen sich nur noch mit Atemschutzmaske und Handschuhen frei bewegen- es könnte ja sein. Mehr Gelassenheit ist angesagt- gegen Covid 19 hilft impfen und nicht ständiges lamentieren und Forderung nach Solidarität mit Ungeimpften usw. Die Naturgesetze lassen nun Mal durch den Menschen Gott sei Dank nicht ausser Kraft setzen. Durch Grippe waren in Vergangenheit auch wie üblich bei schweren Infektionskrankheiten insb ältere Mitbürger und gesundheitlich Vorgeschädigte betroffen.

06.10.2021

Wieder Mal steht in Deutschland, und nur da, der Untergang bevor.

06.10.2021

Aber dafür will Deutschland die Welt & das Klima retten obwohl nichts mehr im eigenen Land funktioniert.

06.10.2021

Die ganze Welt lacht doch über die "german Angst".

Anfang 2020, zu Beginn der weltweiten Hamster Käufen hat ein (glaublich mexikanischer) Comedian etwas sehr Lustiges zu diesen Käufen vorgetragen. Ich meine mich grob zu erinnern:

Der (Nationalität ?) hamstert Alkohol,
der (Nationalität ?)hamstert Kondome und der Deutsche Klopapier! Zumindest haben die Deutschen den saubersten Hintern wenn sie an Corona sterben! ;)

Der Deutsche hat tatsächlich ein Problem als ins Extreme auf die Spitze treiben zu müssen. Das fängt bei dem Maut Debakel an (wo andere stressfrei ein paar Vignetten einführen, muss der Deutsche gleich eine eigene Behörde, GPS Geräte in jedem Auto und die totale Überwachung einführen) bis hin zur aktuellen Situation.