Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Grünen Kandidatenkür: Wer nervt mehr als Claudia?

Grünen Kandidatenkür
09.03.2012

Wer nervt mehr als Claudia?

Die neue Kampagne der Grünen.
4 Bilder
Die neue Kampagne der Grünen.
Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Wer wird grüner Spitzenkandidat? Grünen-Chefin Claudia Roth will die Basis sprechen lassen. Ein grüner Minister zeigt sich genervt vom "Jahrmarkt der Eitelkeiten".

Eine neue Grünen-Kampagne trumpft mit Witz auf. "Wer nervt mehr als Claudia?", heißt es auf einem Plakat neben Claudia Roth. "Wer sägt an Jürgens Stuhl?", steht neben Jürgen Trittin. So humorvoll die neue Kampagne der Grünen ist, desto ernsthafter ist der Hintergrund der Kür des Spitzenkandidaten.

Die obersten Grünen klüngeln Jürgen Trittin als Spitzenkandiaten der Partei für die Bundestagswahl aus. Das erschien noch am Wochenende wahrscheinlich. Da lässt ein Satz aufhorchen, der in der Grünen-Zentrale zum Weltfrauentag fällt. Warum bewerben sich generell weniger Frauen um politische Ämter? "Sie sind abgestoßen von inhaltsleeren Klüngelrunden", sagt Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke am Donnerstag in Berlin. Macht es sich dann gut, wenn die Grünen hinter verschlossener Tür einen Mann als Spitzenkandidaten ausklüngeln?

Die Grünen: Wird Jürgen Trittin ausgeklüngelt?

"Das wäre schrecklich", sagt Lemke. Neben ihr sitzt Parteichefin Claudia Roth. Als erste Spitzenkraft der Grünen spricht sie jetzt offen Klartext zur heiklen Personalfrage. Wird Trittin ausgeklüngelt?

"Mit mir als Bundesvorsitzender gibt's das nicht", sagt Roth. Passend zum Frauentag verweist sie auf das Frauenstatut der Partei. Alle Gremien der Grünen haben eine Quote. Ausnahmen müsste ein Parteitag beschließen. Beim Wahlparteitag 2005 mussten gleich drei Frontfrauen in die Bütt gehen, um Joschka Fischer als alleinigen Spitzenkandidaten durchzusetzen, neben Roth noch Bärbel Höhn und Renate Künast. Diese Peinlichkeit wollen sich die Grünen-Damen für alle künftigen Zeiten ersparen.

Im Interview mit der linken "Tageszeitung" legt die linke Roth nach: "Ja, ich stelle mich zur Wahl, wenn es um die Besetzung eines Spitzenteams für die Grünen geht." Bisher hat noch niemand einen Führungsanspruch für den Wahlkampf angemeldet. Es dürfte unter Grünenfunktionären an diesem Freitag die meistgelesene Zeitung sein.

Trittin sagte zuletzt: "Über die personelle Aufstellung für den Wahlkampf entscheiden wir, wenn es so weit ist." Überhaupt klangen die Betroffenen zuletzt mehr nach fernöstlicher Weisheit als nach politischer Ansage, wenn man sie auf die heikle Frage ansprach.

Am Samstag erhielt Özdemir Applaus auf einer mit Spannung erwarteten Klausur der Grünen-Realos. Es schien nach Teilnehmerangaben selbstkritisch, als er das grüne Führungsquartett aufs Korn nahm. "Wir vier dürfen den anderen nicht permanent die Welt erklären", sagte er. Die Zuhörer konnten das aber auch als Spitze gegen Fraktionschefin Künast verstehen, der manche Weitschweifigkeit nachsagen bei der Skizzierung politischer Ziele.

Bei der Klausur schwenkten auch Grünen-Realos offen auf Trittin als Spitzenkandidaten ein. Auch Özdemir könnte damit gut leben. Anders - soviel ist jetzt klar - als Roth.

Spitzenkandidat: Es ist wieder alles offen

Also ist jetzt wieder alles offen. Trittin und Roth als Spitzenduo, obwohl beide Parteilinke sind? Oder doch Trittin und Künast? Zwar hat Künasts als misslungen geltender Wahlkampf in Berlin vom vergangenen Sommer Blessuren hinterlassen. Doch macht die Fraktionschefin mit Offenheit und Geradlinigkeit wieder Boden gut. Also vielleicht Künast und Roth?

Die Parteichefin will nicht, dass die vier Führungsleute das unter sich ausklüngeln. "Ich plädiere dafür, eine Urwahl über die Frage der Spitzenformation abzuhalten", sagt sie der taz. Damit würden die Grünen den größtmöglichen Rummel um ihre Spitzenkandidatur veranstalten mit einem Wahlkampf in eigener Sache.

Schon regt sich Widerstand. Der Grünen-Realo Alexander Bonde, der als Verbraucherschutzminister in Baden-Württemberg anders als die Spitzenleute im Bund derzeit schon mit Regieren beschäftigt ist, möchte keine Urwahl. "Mich nervt diese Personaldebatte nur noch", sagt er. "Der Erfolg der Grünen bei der Bundestagswahl wird auf dem Markt der politischen Konzepte entschieden, nicht auf dem Jahrmarkt der Eitelkeiten." Viele Grüne halten eine große Koalition nach 2013 nämlich für wahrscheinlicher als eine grüne Regierungsbeteiligung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.