1. Startseite
  2. Politik
  3. Grünen-Politiker von Notz: Landesämter erwägen Beobachtung der AfD

Augsburg

01.09.2018

Grünen-Politiker von Notz: Landesämter erwägen Beobachtung der AfD

Grünen-Fraktionschef Konstantin von Notz findet es richtig, dass Landesämter des Verfassungsschutzes die Beobachtung der AfD erwägen.
Bild: Ulrich Wagner

Laut Verfassungsschützern rutscht die AfD „immer weiter ins völkisch-rechtsextreme Umfeld“. Die SPD sieht sogar den Schulterschluss mit Rechtsextremisten.

Nach den jüngsten umstrittenen Äußerungen rund um die Krawalle von Chemnitz sieht der Grünen-Innenexperte Konstantin von Notz bei den Behörden der Bundesländer eine wachsende Bereitschaft die AfD vom Verfassungsschutz zu beobachten. „Man kann der AfD beim Extremisieren zugucken“, sagte der Grünen-Fraktionsvizechef gegenüber unserer Redaktion. „Die Reden, die politischen Forderungen, die Bündnispartner der Partei - alles rutscht immer weiter ins völkisch-rechtsextreme Umfeld“, betonte von Notz.

Grünen-Politiker von Notz: "Man kann der AfD beim Extremisieren zugucken"

„Es gibt offenbar auch Landesämter für Verfassungsschutz, die die Beobachtung mit guten Argumenten für angezeigt halten“, erklärte der Innenexperte, der Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestags ist. „Diese Argumente überzeugen mich“, betonte von Notz.

Auch der innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, forderte „dass der Verfassungsschutz zumindest Teile der AfD beobachtet, die offen den Schulterschluss mit rechtsextremistischen Gruppierungen wie der Identitären Bewegung praktizieren“, wie er unserer Redaktion sagte. „Wer über Jahre hinweg Teile der Linken beobachtet, darf nicht auf dem rechten Auge wegsehen“, verlangte der SPD-Innenexperte.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

02.09.2018

Dobrindt, selbsternannter Revolutionsführer und Vorsitzender der „C“SU-Landesgruppe im Bundestag, ruft eine konservative Revolution aus, die „C“SU macht in Bayern Wahlkampf für die AfD, Seehofers Bundespolizei zeigt in Bayern den Hitlergruß, Seehofer hält schützend seine Hand über die AfD und lehnt deren Beobachtung durch den Verfassungsschutz ab, in Bayern leben unbehelligt mehr Reichsbürger als im Rest der Republik zusammen, die Seehofer-Söder-Dobrindt-„C“SU verliert die absolute Mehrheit bei den Landtagswahlen im Oktober und ermöglicht der AfD den Einzug in den bayerischen Landtag, die AfD hat ihrer bayerischen Kopie auch schon eine Koalition angeboten, wetten, dass die Söder-„C“SU zur Sicherung ihrer darauf eingehen wird!
Verkehrte, postfaktische Welt?
https://youtu.be/QqoSPmtOYc8
Im übrigen: Zu den Spaltern und Polarisierern unserer Gesellsxhaft gehören insbesondere die Protagonisten der Seehofer-Söder-Dobrindt-„C“SU!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Polizisten sichern am 27. August vor dem Karl-Marx-Denkmal in Chemnitz eine Demonstration der rechten Szene. Foto: Jan Woitas
Ein Toter, Demos, Wut

Wie geht es weiter in Chemnitz?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden