Newsticker
Selenskyj: Ukrainische Streitkräfte haben russischer Armee "das Rückgrat gebrochen"
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Hamburg: Mahnwache vor Synagoge: 200 Menschen setzen Zeichen der Solidarität

Hamburg
05.10.2020

Mahnwache vor Synagoge: 200 Menschen setzen Zeichen der Solidarität

In Hamburg ist ein 29-jähriger Mann am Sonntag in der Nähe der Synagoge erheblich verletzt worden.
Foto: Jonas Walzberg, dpa

An einer Mahnwache vor einer Synagoge in Hamburg haben rund 200 Menschen teilgenommen. Dort war ein 26-jähriger Mann am Sonntag angegriffen und verletzt worden.

Mit einer Mahnwache vor der Hamburger Synagoge haben am Montagabend rund 200 Menschen ein Zeichen der Solidarität mit der Jüdischen Gemeinde gesetzt. "Diese Attacke zeigt, wie brisant die Lage im Moment ist", sagte Andreas Brämer, stellvertretender Direktor des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden mit Sitz in der Hansestadt. "Ich würde mir wünschen, dass wir in der Zukunft in ganz Deutschland oder weltweit eine Situation haben, wo wir solche Mahnwachen nicht mehr organisieren müssen." Präventive Maßnahmen müssten weiter verstärkt werden. "Dass sie heute hier sind, zeigt, dass es auch eine Bereitschaft gibt, aktiv zu werden", so Brämer weiter. 

Aufgerufen zu der Mahnwache hatte das "Bündnis gegen Rechts". Helga Obens vom Arbeitskreis "Bücherverbrennung - Nie wieder!" verlas eine Grußbotschaft der Holocaust-Überlebenden Esther Bejarano. Diese forderte die Teilnehmer auf, nicht zu schweigen, wo auch immer Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auftauche. Obens sagte: "Irgendwie haben wir gedacht, hier in Hamburg passiert das nicht. Und nun ist es auch hier passiert." 

Polizei und Generalstaatsanwaltschaft werten den Angriff auf den jüdischen Studenten vor der Hamburger Synagoge nach ersten Erkenntnissen als versuchten Mord - mutmaßlich aus Judenhass. "Aufgrund der derzeitigen Einschätzung der Gesamtumstände ist bei der Tat von einem antisemitisch motiviertem Angriff auszugehen", teilten beide Behörden am Montag in Hamburg mit. Wegen der Bedeutung des Falles und wegen eines möglichen extremistischen Hintergrundes habe die Generalstaatsanwaltschaft die Ermittlungen an sich gezogen. Beamte des Staatsschutzes sind im Einsatz.

29-Jähriger attackierte jüdischen Studenten mit Klappspaten

"Nach aktuellem Ermittlungsstand liegen keine Hinweise auf Mittäter vor", hieß es in einer Erklärung. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen 29 Jahre alten Deutschen mit kasachischen Wurzeln und Berliner Meldeadresse. Eine Überprüfung in Berlin habe aber ergeben, dass er dort seit 2019 nicht mehr wohnt. "Weitere Ermittlungen führten zu einer Wohnung in Hamburg-Langenhorn, in der sich der Beschuldigte unangemeldet aufhielt", hieß es weiter. In der Nacht zum Montag sei die Wohnung durchsucht worden. "In der Wohnung wurden Datenträger sichergestellt, deren Auswertung andauert."

Der Mann sei bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Nach seiner Festnahme hatten die Ermittler einen Zettel mit einem handschriftlich aufgemalten Hakenkreuz in seiner Hosentasche gefunden. "Die Ermittlungen zur Herkunft der vom Beschuldigten getragenen Bundeswehruniform dauern ebenfalls an", hieß es.

Der 29-Jährige soll einem 26 Jahre alten jüdischen Studenten am Sonntag vor einer Synagoge mit einem Klappspaten angegriffen und schwer am Kopf verletzt habe. Der Student erlitt nach Angaben der Polizei keine lebensgefährlichen Verletzungen, wurde nach Informationen des Hamburger Abendblattes aber auf der Intensivstation eines Krankenhauses behandelt.

Attacke auf jüdischen Studenten vor Hamburger Synagoge erinnert an Halle

Außenminister Heiko Maas (SPD) verurteilte die Attacke scharf. "Das ist kein Einzelfall, das ist widerlicher Antisemitismus und dem müssen wir uns alle entgegenstellen", schrieb Maas am Sonntagabend auf Twitter. "Meine Gedanken sind bei dem Studenten, ich wünsche gute Genesung."

Sollte sich ein antisemitischer Hintergrund bestätigen, würde das dunkle Erinnerungen an den Anschlag auf das jüdische Gotteshaus in Halle vor fast einem Jahr wecken. "Die Frage ist, was haben wir nicht gelernt seit Halle?", sagte Landesrabbiner Shlomo Bistritzky von der Jüdischen Gemeinde Hamburg, der nach eigenen Angaben wenige Minuten nach der Tat eintraf. "Alle waren sehr, sehr schockiert."

Am 9. Oktober 2019 hatte der schwer bewaffnete Rechtsextremist Stephan Balliet versucht, die Synagoge in Halle zu stürmen und ein Massaker unter 52 Besuchern anzurichten. Die begingen dort zu dem Zeitpunkt den höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur. Als ihm dies nicht gelang, erschoss er eine Passantin und in einem Dönerimbiss einen 20 Jahre alten Gast. Auf seiner Flucht verletzte der Deutsche mehrere Menschen teils sehr schwer. Gegen ihn läuft am Oberlandesgericht Naumburg der Prozess.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) erklärte: "Ich bin bestürzt über den Angriff vor einer Synagoge in Hamburg." Die Polizei kläre nun die Hintergründe der Tat auf. "Ich wünsche dem Opfer viel Kraft und baldige Genesung. Hamburg steht fest an der Seite unserer jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger." (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.