Newsticker
Selenskyj gehört laut Time-Magazin zu den einflussreichsten Menschen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Interview: Roth: Regierung will Atom-Thema aussitzen

Interview
15.03.2011

Roth: Regierung will Atom-Thema aussitzen

Grünen-Chefin Claudia Roth.
Foto: dpa

Grünen-Chefin Claudia Roth kritisiert die Aussetzung der AKW-Laufzeitverlängerungen der Bundesregierung. Für sie riecht das nach Wahlkampftaktik.

Angela Merkel will erst einmal sieben Atommeiler abschalten...

Claudia Roth: Aber Merkel will nur vorübergehend für drei Monate abschalten. Was will sie in dieser Zeit prüfen? Die Mängel und Gefährlichkeit der ältesten Atomkraftwerke sind seit langem bekannt. Wir fordern, dass die Altmeiler und der Reaktor Krümmel endgültig abgeschaltet und damit wirklich stillgelegt werden.

Wie werten Sie das Atom-Moratorium der Bundesregierung?

Claudia Roth: Die Regierung will dieses Thema aussitzen und Zeit gewinnen anstatt ihre falsche Energiepolitik zu korrigieren. Es drängt sich der Eindruck auf, dass dieses jetzt sehr schnell verhängte und zeitlich befristete Moratorium im Zusammenhang mit der politischen Situation vor den Landtagswahlen steht.

Rechnen Sie sich bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg nun bessere Chancen aus?

Claudia Roth: Ich rechne mir für die Landtagswahlen nichts aus. Seit 30 Jahren schon sind wir Grünen gegen Atomenergie. Wenn jemand mit diesem Thema versucht Wahlkampf zu machen, dann erleben wir das gerade bei der Bundesregierung.

Fühlen Sie sich nach den Geschehnissen in Japan in Ihrer Politik bestätigt?

Claudia Roth: Es gibt Situationen im politischen Leben, in denen man nicht Recht gehabt haben möchte. Wenn ich die furchtbaren Bilder aus Japan verfolge, will ich wirklich nicht Recht gehabt haben. Meine große Sorge gilt den Menschen dort, die nach der schrecklichen Naturkatastrophe jetzt mit einem atomaren Super-GAU konfrontiert werden. Es zeigt sich in dramatischer Weise, dass Atomkraft hochgefährlich und nicht beherrschbar ist.

Glauben Sie an ein Umdenken innerhalb der Union in der Atompolitik?

Claudia Roth: Wenn Horst Seehofer tatsächlich eingesehen hätte, dass Atomkraftwerke gefährlich sind, dann wäre das zumindest ein Fortschritt. Aber es hat verdammt lange gedauert, bis er zu dieser Einsicht kam. Wir sagen seit langem, dass das Atomkraftwerk Isar 1 hochgefährlich ist.

Umfragen zufolge ist die Mehrheit der Deutschen für einen schnellen Ausstieg. Verfliegt die Einstellung sobald es ruhig um Japan wird?

Claudia Roth: Nein. Die Mehrheit der Bürger ist schließlich nicht erst seit Japan gegen Atomenergie. Ich glaube aber, dass sich die Menschen in ihrer großen Skepsis einmal mehr bestätigt sehen...

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.