Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Israel-Besuch: Reise nach Jerusalem: Angela Merkel auf Friedenstour

Israel-Besuch
24.02.2014

Reise nach Jerusalem: Angela Merkel auf Friedenstour

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterhält auf dem Flughafen in Tel Aviv (Israel) mit Israels Botschafter in Berlin, Yakov Hadas-Handelsman (rechts).
Foto: Rainer Jensen, dpa

Die Kanzlerin wollte mit einem Zeichen der Wertschätzung nach Israel reisen: Es sollten so viele Minister wie nie mitkommen. Doch nun fehlt ausgerechnet ihr wichtigster SPD-Mann.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich bei ihrem Israel-Besuch vor allem für die Friedensinitiative der USA stark machen. Neben dem Atomkonflikt mit dem Iran, der Lage in der Ukraine und bilateralen Fragen dürfte der Nahost-Friedensprozess bei dem Besuch im Mittelpunkt stehen. Nach ihrer Ankunft am Montagabend stand ein erstes Treffen mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu in Jerusalem auf dem Programm. 

Merkel war mit fast ihrem gesamten Kabinett zu den 5. Regierungskonsultationen nach Israel geflogen. Nur Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) ist nicht dabei. Und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) musste kurzfristig aus Krankheitsgründen absagen.

Merkel für rasche und stabile Zwei-Staaten-Lösung

Am Wochenende hatte sich die Kanzlerin für eine rasche und stabile Zwei-Staaten-Lösung für Israelis und Palästinenser ausgesprochen. Sie werde den bis Dienstag andauernden Besuch in Jerusalem "auch dazu nutzen, mit dem israelischen Premierminister darüber zu sprechen, was noch an Hürden für einen solchen Prozess auf dem Weg liegt".

Auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier betonte die große Bedeutung, die Deutschland den Vermittlungsbemühungen seines US-Kollegen John Kerry beimisst. "Der Nahostfriedensprozess wird eine große Rolle spielen. Wir unterstützen die Bemühungen von John Kerry, die  Zwei-Staaten-Lösung endlich Wirklichkeit werden zu lassen und ich hoffe, dass wir damit Gehör finden", sagte er nach Angaben seines Ministeriums.

Kerry drängt auf Friedensvertrag

Kerry drängt Israelis und Palästinenser zu einer Rahmenvereinbarung für einen Friedensvertrag. Dessen Details sollen ab Ende April möglichst bis zum Jahresende ausgehandelt werden. 

Lesen Sie dazu auch

Netanjahu wies kurz vor dem Besuch Merkels, die als große Israel-Freundin gilt, Kritik am Siedlungsbau zurück. Zwar könne es Missstimmigkeiten auch unter Freunden geben. "Aber wer sagt, die Siedlungen seien das Haupthindernis, muss wissen, dass wir auch nach der Zerstörung all der Siedlungen in Gaza keinen Frieden bekommen haben."

Merkel hat ähnlich wie die USA die Siedlungen als ein Haupthindernis für Frieden kritisiert. Nach internationaler Auffassung sind die Siedlungen illegal. Die EU will ihnen auch nicht die für israelische Produkte geltenden Zoll-Vergünstigungen einräumen. 

Netanjahu: Palästinenser schuld, dass Friedensverhandlungen nicht vorankommen

Netanjahu hingegen gab den Palästinensern im ZDF erneut die Schuld daran, dass die Friedensverhandlungen nicht vorankommen. Nicht die Siedlungspolitik, sondern die Weigerung der Palästinenser, Israel als jüdischen Staat anzuerkennen, verhindere eine Einigung. Die Palästinenser sollten nicht nur Israel, sondern auch das Recht der Juden auf einen eigenen Staat im historischen Palästina anerkennen. Die Palästinenser lehnen das bislang ab.

Der israelische Historiker Tom Segev sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Deutschland sollte Israel gerade wegen der NS-Vergangenheit und seiner langjährigen Unterstützung Israels davon abhalten, sich selbst zu zerstören." Die Besatzung der Palästinensergebiete mache es "unmöglich, dass wir ein jüdischer und demokratischer Staat bleiben", sagte Segev.

Bei den am Dienstag angestrebten Regierungsvereinbarungen sticht ein Abkommen über Konsularhilfe hervor. Demnach wird Deutschland Israel künftig in solchen Ländern vertreten, in denen das Land nicht selbst präsent ist. Außerdem geht es um die Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Forschung und Entwicklung. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.