Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kampf gegen IS und Kurden: Erdogan: Türkische Armee will bis Al-Rakka vorstoßen

Kampf gegen IS und Kurden
27.10.2016

Erdogan: Türkische Armee will bis Al-Rakka vorstoßen

Türkischer Panzer an der Grenze zu Syrien. Staatspräsident Erdogan schickt seine Truppen in den Kampf gegen den IS und gegen die kurdische YPG.
Foto: Sedat Suna (Archiv) (dpa)

Der türkische Präsident Erdogan wehrt sich vehement gegen eine Beteiligung der syrischen Kurden-Milizen bei der Befreiung Al-Rakkas vom IS.

Die türkische Armee will bei ihrer Operation in Nordsyrien nach den Worten des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bis zur IS-Hochburg Al-Rakka vorstoßen.

"Jetzt marschieren wir nach Al-Bab", sagte Erdogan in Ankara. "Dann wird der Kampf weitergehen. Danach werden wir uns Manbidsch und Rakka zuwenden." Er habe US-Präsident Barack Obama bei einem "langen Telefonat" am Mittwochabend eine gemeinsame Operation zur Befreiung Rakkas vorgeschlagen. "Das können wir gemeinsam mit Euch erledigen."

Erdogan sagte, er habe Obama deutlich gemacht, dass es keine Notwendigkeit gebe, die Kurden-Milizen der YPG bei einer solchen Operation in Al-Rakka einzubinden. Die USA setzen beim Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf die YPG am Boden. Die türkische Armee geht in Nordsyrien sowohl gegen den IS als auch gegen die YPG vor. Bei der YPG handelt es sich um den syrischen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Auch der türkische Verteidigungsminister Fikri Isik wandte sich gegen eine Beteiligung der YPG. "Wir wollen, dass die USA in diesem Punkt ihre Haltung ändern", sagte Isik nach Angaben der Nachrichtenagentur DHA in Brüssel. "Sonst wird die Türkei nicht zögern, das Notwendige zu unternehmen." Mit Kräften aus der Region - besonders mit der Freien Syrischen Armee - gebe es ausreichend starke Alternativen.

Erdogan betonte erneut, man werde bei Entwicklungen in Syrien und im Irak, die die Türkei bedrohen könnten, niemals tatenlos bleiben. Mit Blick auf die Sindschar-Region im Irak warnte er: "Sindschar ist auf dem Weg, das neue Kandil zu werden." Das könne nicht erlaubt werden. Im nordirakischen Kandil hat die PKK ihr Hauptquartier. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.