Newsticker
Kita-Testpflicht: Kinder sollen künftig dreimal pro Woche getestet werden
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: AfD bricht Treffen mit Muslimen ab - War der Eklat kalkuliert?

Kommentar
23.05.2016

AfD bricht Treffen mit Muslimen ab - War der Eklat kalkuliert?

Das war nichts: Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry nach dem Treffen mit dem Zentralrat der Muslime, der in einem Eklat endete.
Foto: Kay Nietfeld (dpa)

Statt eines sachlichen Gesprächs gab es zwischen der AfD und dem Zentralrat der Muslime am Montag Streit. War das kalkuliert? Ein Kommentar.

Es geht um Aufmerksamkeit, nicht um den Islam. Frauke Petry, die Vorsitzende der AfD, und Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime sind zwei geschickte Vermarkter ihrer selbst – in der Sache aber so weit auseinander, dass sie auch drei Wochen in Klausur gehen könnten, ohne dass sich am Bild des einen vom anderen etwas ändern würde. Dass ihr Gespräch gestern mit einem kleinen Eklat zu Ende gegangen ist, kommt daher nicht überraschend. Und wer weiß, vielleicht war der Abbruch auch nur Teil einer Inszenierung.

Was soll dabei herauskommen, wenn eine Partei, deren Geschäftsgrundlage ihr kritisches Verhältnis zum Islam ist, sich mit einem Verband verabredet, der sich als Bollwerk gegen jede Islam-Kritik versteht? Deswegen wird die AfD den Satz, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, kaum aus ihrem Programm streichen. Petry und Mazyek hatten wie erhofft ihre fünf Minuten Aufmerksamkeit – und damit ist es nun auch gut. Jede weitere Zeile darüber ist eine Zeile zu viel.

Treffen zwischen AfD und Zentralrat der Muslime endet mit Eklat 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.05.2016

Rudi Wais fragt richtigerweise: "Was soll dabei herauskommen [...]?" Nichts, wie zu erwarten war. Was in der Ökumene auf einer gemeinsamen Grundlage möglich ist, ist bei AfD und dem Zentralrat utopisch. Immerhin haben beide nun das Argument darstellbar, sie hätten es versucht, aber...

Ich wäre gerne Mäuschen gewesen bei dem Treffen, um das Verhalten der AfD zu studieren. In einer Art Selbstversuch habe ich mich auch schon an die AfD gewandt. Die Antwort war weniger von Sachlichkeit geprägt, mehr von persönlichen Untergriffigkeiten. Deshalb kann ich mir gut vorstellen, dass die AfD nicht in der Lage war, zumindest ein zivilisiertes Gesprächsklima zu schaffen. Wobei sich die Gesprächspartner hier auch keine Blöße gegeben haben dürften.

Details zum Selbstversuch mit der AfD unter

http://az-beobachter.blogspot.de/2016/05/dafur-steht-die-afd-teil-2.html

Permalink
24.05.2016

Natürlich war dieser Eklat kalkuliert. Natürlich von der Personifizierung des Bösen. Nein - damit meine ich natürlich nicht die Muslime. Die gehören ja zu Deutschland -. [url=http://www.smilies.4-user.de][img]http://www.smilies.4-user.de/include/Denken/smilie_denk_62.gif[/img][/url]

sondern die AfD.

Permalink