Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Alexei Nawalny ist ein Stachel im Fleisch Putins

Alexei Nawalny ist ein Stachel im Fleisch Putins

Ulrich Krökel
Kommentar Von Ulrich Krökel
13.01.2021

Der Oppositionelle will nach Russland zurückkehren. Eigentlich hat er keine andere Wahl.

Alexei Nawalny macht Ernst. An diesem Sonntag will der prominenteste noch lebende russische Oppositionelle in seine Heimat zurückkehren. Den einen flößt die Entscheidung Bewunderung ein. Andere fragen: Ist er lebensmüde? Beide Reaktionen haben ihre Berechtigung. Schließlich ist Nawalny im Sommer nach einem Giftanschlag nur um ein Haar dem Tod entronnen. Warum also begibt sich Nawalny auf dieses Himmelfahrtskommando?

Die Antwort ist einfach: Er hat keine echte Wahl. Würde der 44-Jährige in Deutschland Asyl beantragen, käme das nicht nur einer Kapitulation vor Putin gleich, sondern auch einer Selbstaufgabe. Schließlich hat sich Nawalny schon vor vielen Jahren dem Kampf gegen Korruption und Willkürherrschaft in Russland verschrieben, wohl wissend, dass der Kampf gegen die Kreml-Clans rund um Putin lebensgefährlich ist.

Auch wenn sein Handlungsspielraum so eng bleiben wird, wie der Kreml ihn definiert: Es reicht vorerst, wenn er ein Stachel im Fleisch der Staatsmacht bleibt. Zuletzt hat sich in Belarus gezeigt, wie schnell sich das Blatt selbst in Ländern wenden kann, in denen eine Diktatur zementiert zu sein scheint.

Lesen Sie mehr über Nawalnys Rückkehr nach Moskau: Nach Giftanschlag: Oppositioneller Nawalny will zurück nach Russland

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.01.2021

Hier ist Solidarität der Demokraten notwendig!!

>>Vor Rückkehr von Kremlkritiker
Nawalny-Anhänger berichten von zahlreichen »präventiven« Festnahmen in Russland
Fünf Monaten nach dem Giftanschlag auf ihn will der Putin-Gegner Alexej Nawalny von Deutschland nach Russland zurückkehren. Die Behörden in Moskau haben den Flughafen abgesperrt – und bereits erste Anhänger aufgehalten. <<
17.1.21 https://www.spiegel.de/politik/ausland/nawalny-anhaenger-berichten-von-zahlreichen-praeventiven-festnahmen-in-russland-a-82235ef9-cc9b-4181-8c7a-39681181cf7f

Raimund Kamm

16.01.2021

@ Von Wolfgang S. 14.01.2021

Russland ist weder eine Demokratie noch ein Rechtsstaat. Die Opposition kann in Putin-Russland nicht frei arbeiten und mit ihren KandidatInnen zu Wahlen kandidieren. Dem von Putin beherrschten Russland werden mehrere Morde an Regimegegnern angelastet. Jüngst der Mordversuch an Hr. Nawalny.

Und Syrien? Die zigtausendfachen Massenmorde, die Bombardierungen von Wohnvierteln und Krankenhäusern wie auch die Angriffe mit entsetzlichen Chemiewaffen wären nicht möglich, wenn Putin nicht den Massenmörder Assad unterstützte. Leider wird in unserem Land über die Verbrechen in Syrien zu wenig berichtet und gesprochen. Deswegen hier ein paar Links:
28.8.20 https://www.dw.com/de/folterprozess-koblenz-auftritt-einer-legende/a-54720080
10.9.20 https://www.tagesschau.de/investigativ/swr/massengraeber-syrien-101.html
6.3.16 http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-28-707-beweise-gegen-baschar-al-assad-keine-anklage-a-1080741.html

Genauso, wie wir in Deutschland früher die USA mitverantwortlich gemacht haben für die Massaker und Menschenrechtsverletzungen in Chile, Guatemala, Nicaragua,Vietnam usw. und wie wir heute sagen, ohne die Unterstützung der USA wären die vom Staat Saudi-Arabien verübten Mode an Oppositionellen und im Jemen nicht möglich, genauso müssen wir auf die Menschenrechtsverletzungen und Morde des Putin-Regimes hinweisen. Auch wenn Russland mit Abstand unser größter Energielieferant ist.

Wer solche heutigen Staatsverbrechen leugnet, tut den Opfern von Nazi-Deutschland keinen Gefallen. Menschenrechte sind universell!

Raimund Kamm

14.01.2021

Wolfgang S. 13:12 Uhr
>>Die Realität ist doch, dass Herr Nawalny in der gelebten Wirklichkeit der russischen Gesellschaft defacto keine Rolle spielt. Das gilt für die Eliten in Moskau und St. Petersburg und erst recht in der breiten Masse der Bevölkerung. Herr Nawalny ist ein Star im und des Westens und wird als antirussisches Instrument gerne eingesetzt.<<

Auch Mitglieder der "Roten Kapelle" und der "Weißen Rose" spielten in der deutschen Gesellschaft "defacto keine Rolle."

Wenn sich Personen in autoritären und menschenverachtenden Regimen auflehnen, verdienen sie die Solidarität der Anhänger/innen von Demokratie und Menschenrechten!

Raimund Kamm

14.01.2021

Na dann müssten aber wir sehr viele zu uns holen. Ich habe bis heute nicht verstanden warum wir (BRD) uns um diesen Herren kümmern. Sprechen wir hier Recht für ein anderes Land?

14.01.2021

Derartige Vergleiche von
- Nazi-Deutschland und Russland 2021
- Arvid Harnack oder Sophie Scholl mit Alexey Nawalny
sind voll daneben und verhöhnen in gewisser Weise die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.
Und nebenbei, weder die Weisse Rose noch die Rote Kapelle wurde von irgendwelchen ominösen Stiftungen, etc. gesponsert. Zumindest bei der Weissen Rose waren definitiv auch keine Geheimdienste im Umfeld dabei.

Mich freut es, dass Herr Nawalny wieder bei Gesundheit ist und in sein Zuhause zürückkehren kann und will.

14.01.2021

"Stachel im Fleisch Putins" - wenn da nicht mal das Wunschdenken grö0er als die politische Wirklichkeit ist!
Die Realität ist doch, dass Herr Nawalny in der gelebten Wirklichkeit der russischen Gesellschaft defacto keine Rolle spielt. Das gilt für die Eliten in Moskau und St. Petersburg und erst recht in der breiten Masse der Bevölkerung. Herr Nawalny ist ein Star im und des Westens und wird als antirussisches Instrument gerne eingesetzt.