Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland stoppt mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an der Grenze zu Georgien
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Am Versagen der Politik kann auch die Berufung eines Generals nichts ändern

Am Versagen der Politik kann auch die Berufung eines Generals nichts ändern

Kommentar Von Christian Grimm
29.11.2021

Generalmajor Carsten Breuern übernimmt in Deutschland das Corona-Kommando. Kann er an der Spitze des Kristenstabs die vierte Corona-Welle brechen?

Jetzt übernimmt ein General in Deutschland das Corona-Kommando. Genau wie hohe Militärs in Portugal und Italien, soll der einstige Panzerkommandeur Carsten Breuer das Coronavirus zurückdrängen. Die Hoffnung, die damit verbunden ist, geht so: Zackig statt Zauderhaft, Befehl und Ausführung statt Bräsigkeit und Beamten-Mikado (bei dem derjenige verliert, der sich zuerst bewegt).

Generalmajor Carsten Breuer (l) ist für die Leitung des geplanten Corona-Krisenstabs im Gespräch.
Foto: Nicolas Armer/dpa/Archiv

Die Berufung von Generalmajor Carsten Breuer an die Spitze des Krisenstabes ist das Eingeständnis, dass die Zivilverwaltung im Kampf gegen den Erreger versagt. Der Ruf nach der Armee ist für die Bundesrepublik wegen der deutschen Geschichte dennoch ungewohnt. Die Truppe soll sich weitgehend aus der Innenpolitik heraushalten, das Militär kein Staat im Staate sein.  Breuer genießt einen guten Ruf und wenn sich dieser in der Krise bestätigt, dann wird er den Krisenstab kompetent führen.

In der Corona-Politik fehlt es an Entschiedenheit

Die in ihn gesetzte Hoffnung ist dennoch trügerisch. Und zwar nicht, weil er es nicht kann, sondern weil die gegenwärtige Zuspitzung nicht einer mangelhaften Zahl an Experten geschuldet ist. Was getan werden müsste, wissen die Ministerpräsidenten der Länder und die designierte Regierung aus SPD, Grünen und FDP genau. Angesichts des grassierenden Virus‘ müssen die Kontakte reduziert werden, um das Überspringen zu verhindern.

Fußballspiele müssen wieder vor leeren Rängen ausgetragen werden, Weihnachtsmärkte und Konzerte abgesagt und Kneipen, Bars und Klubs geschlossen werden. Was fehlt, ist nicht das Wissen, sondern die Entschiedenheit, die harten aber nötigen Entscheidungen zu treffen. Für die Fußballvereine und die Gastronomen ist das bitter, aber für Zwischenlösungen ist es leider zu spät.

Wer übernimmt die Verantwortung für Zumutungen?

Wer das nicht wahrhaben will, sollte sich vergegenwärtigen: Die Bundeswehr muss bereits Intensivpatienten aus Regionen, in denen die Pandemie außer Kontrolle geraten ist, in Regionen geflogen werden, die hart um Kontrolle ringen. Ob sie diese behalten können, ist äußerst fraglich. Denn die Welle erfasst mit ihrer Wucht nach und nach das ganze Land.  Dass sie so stark werden konnte, ist die Folge des gegenseitigen Belauerns zwischen Bund und Ländern. Weder die Ministerpräsidenten noch die scheidende Regierung Merkel wollten die Verantwortung für Zumutungen übernehmen. Und die kommende Regierung Scholz hat erst den Instrumentenkasten der Pandemiebekämpfung beschnitten, um danach eine abwartende Haltung einzunehmen. Daran kann auch ein General nichts ändern.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.