Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Gouverneur von russischer Grenzregion Belgorod berichtet über anhaltenden Beschuss
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Angela Merkels Schweigen reicht nicht mehr

Angela Merkels Schweigen reicht nicht mehr

Kommentar Von Margit Hufnagel
29.10.2019

Ihr präsidialer Führungsstil wird für die Kanzlerin Angela Merkel zunehmend zur Bürde. Was will sie noch mit der Macht?

Es hat nur ein paar Stunden gebraucht, ehe die Haie aus der Deckung kamen. Erst Merz, dann Koch, die üblichen Verdächtigen aus der Opposition sowieso. Sie alle umkreisen die Kanzlerin, fletschen die Zähne und wittern die zunehmende Schwäche, die Angela Merkel verströmt. Man könnte es als die übliche Nachwahl-Folklore abtun, der die CDU bisher fast immer widerstanden hatte. Sie konnte ja bei der SPD beobachten, dass der Austausch der Führungsspitze im Zweifel alles nur noch schlimmer macht. Doch diesmal ist die Unsicherheit innerhalb der Union schier mit Händen zu greifen. Die immer neuen Tiefschläge bei den Wahlen führen zu einer enormen Verunsicherung der Partei. Und das liegt auch an Angela Merkel.

Von Angela Merkel kriegt man längst nicht mehr so viel mit

Die Kanzlerin ist öffentlich kaum mehr wahrnehmbar. Ihr präsidialer Führungsstil wird jetzt, da sie nicht mehr gleichzeitig den Parteivorsitz innehat, zu einer gewaltigen Bürde. Doch Kanzlerin der Bundesrepublik zu sein, bedeutet eben mehr als Preise entgegenzunehmen oder auf internationale Gipfel zu reisen. Die Grundsatzfrage lautet: Was will Merkel überhaupt noch mit der Macht, die so scheinbar ungebraucht in ihren Händen liegt? Was sind ihre Ziele für die kommenden zwei Jahre?

Lesen Sie dazu auch: Nach dem Wahlbeben: Wo ist eigentlich Angela Merkel?

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.10.2019

Führungsschwäche und Tatenlosigkeit wird Frau Merkel vorgeworfen und dies zurecht.
Aber wo waren all die tapferen, gescheiten und großen Tiere vom „Berliner-Polit-Zoo“, die 15 Jahre tatenlos zu sahen und keiner den Mut fand Verantwortung zu übernehmen?
Jetzt müssen wir leider mit den Folgeschäden leben, aber die Aufräumarbeiten werden eine sehr große Herausforderung sein.

31.10.2019

Sehr richtig. Die beiden, Merz wie Koch, erinnern schon stark an Waldorf und Statler, die beiden Alten aus der Muppets-Show, die von der Loge aus dem munteren Treiben zusahen . . .

31.10.2019

>> Aber wo waren all die tapferen, gescheiten und großen Tiere vom „Berliner-Polit-Zoo“, die 15 Jahre tatenlos zu sahen und keiner den Mut fand Verantwortung zu übernehmen? <<

Vor 15 Jahren hatte die SPD auch noch bei der BT-Wahl 34,2% Wahlergebnis.

Vor 10 Jahren erklärte Merkel auch Multikulti für gescheitert.

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/integration-merkel-erklaert-multikulti-fuer-gescheitert-a-723532.html

Die Wirtschaft hat geboomt, auch die Arbeitseinkommen sind deutlich gestiegen.

Armut ist bei gesunden Menschen ganz überwiegend das Resultat von mangelndem Bildungs- und Leistungswillen.

Also warum sollte man früher etwas gegen Frau Merkel unternehmen?

Frau Merkel reist jetzt übrigens nach Indien.

https://www.deutschlandfunk.de/regierungskonsultationen-merkel-reist-nach-indien.2932.de.html?drn:news_id=1064939

01.11.2019

"Armut ist bei gesunden Menschen ganz überwiegend das Resultat von mangelndem Bildungs- und Leistungswillen."

Das ist wieder einer dieser von Ihnen schon gewohnten (edit/mod) Sprüche. Und eine Beleidigung der vielen Millionen Arbeitnehmer, die für wenig Lohn und ohne große Erbschaften sehr häufig die wichtigsten, anstrengendsten, schmutzigsten und oft krank machenden Arbeiten verrichten. Nicht selten kommen diese Menschen aus dem von Ihnen so gehassten "Multikulti"-Milieu.


"Also warum sollte man früher etwas gegen Frau Merkel unternehmen?"

Merkel handelte bis auf wenige Ausnahmen während ihrer ganzen Amtszeit nach der Kohl'schen Maxime:
"Lassen Sie links und rechts die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter."
In Bezug auf Ihre Partei"freunde" Merz und Koch gebe ich ihr recht.





30.10.2019

>> Erst Merz, dann Koch, die üblichen Verdächtigen aus der Opposition sowieso. Sie alle umkreisen die Kanzlerin, fletschen die Zähne und wittern die zunehmende Schwäche, die Angela Merkel verströmt. <<

Das Verhalten der "Opposition" erinnert mich eher an Garfield - "John wie soll ich die Maus jagen, wenn sie sich nicht bewegt?"

30.10.2019

Merz und Koch haben 100% recht.
Merkel macht nur noch Schaulaufen. Und genießt Fullservice. Flugzeug, Chauffeure! schön essen gehen, sonst wäre es sehr langweilig für Sie.

30.10.2019

"Erst Merz, dann Koch, die üblichen Verdächtigen aus der Opposition sowieso. Sie alle umkreisen die Kanzlerin, fletschen die Zähne und wittern die zunehmende Schwäche, die Angela Merkel verströmt."

Bis dahin gut erkannt und beschrieben.
Merz ist nicht nur ein mächtig maulender Blender mit Machogehabe sondern der Prototyp eines Narzissten schlechthin. Wird nachdrücklich an seiner Selbstverliebtheit und Eitelkeit gekratzt wird er sich - wie bereits einmal - gekränkt und schnell vom Acker machen.
Was ihn treibt, ist nicht die Sorge um Deutschland, sondern einzig und allein, Rache zu nehmen für die Schmach, welche ihm ausgerechnet von einer Frau angetan wurde.

29.10.2019

Sehr geehrte Frau Hufnagel

Sie verlangen von der Bundeskanzlerin etwas, was diese noch nie gemacht hat.
Und wenn, dann wurden diese Aussagen in kürzester Zeit in opportunistischster Weise in ihr Gegenteil verkehrt.

Selbst der Satz, der auf Ewig mit dieser Kanzlerin verbunden werden wird, ist eigentlich Schweigen.
Ja was schaffen wir? Wer ist wir? Und wie schaffen wir das?
Ach so - gegenüber den Angehörigen der Opfern vom Breitscheidplatz hat die Kanzlerin 12 Monate geschwiegen und ob sie noch immer gegenüber den Familien der Opfer in Halle schweigt, weis ich jetzt gerade mal nicht. „Jana“ und „Kevin“ sind sicher nicht so wichtig - wenn man gerade den nächsten Preis einkassiert

29.10.2019

"Merkel weg" ist nicht so einfach - an der Frau hängt ein ganzes politisches System, dass sich gelegentlich ihres Sturzes oder Abgangs selbst reformieren müsste. Und dazu hat bislang keiner die Kraft.