Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj nimmt Putins Atomwaffen-Drohungen ernst
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Die AfD bleibt eben doch eine Wut-Partei

Die AfD bleibt eben doch eine Wut-Partei

Kommentar Von Michael Stifter
01.07.2018

In Augsburg wird deutlich: Die große Mehrheit der Deutschen hat keine Lust auf die Populisten – solange sie eine überzeugende Alternative findet.

Man kann die Geschichte vom AfD-Parteitag in Augsburg so erzählen: Die Rechtspopulisten haben sich für ihre Parolen die falsche Stadt ausgesucht. Während sich drinnen die Delegierten an den üblichen Untergangs-Szenarien und Merkel-muss-weg-Reden ergötzen, gehen draußen mehr als zehnmal so viele Menschen auf die Straße. Sie demonstrieren für ein offenes, für ein tolerantes Land – und sie tun das ohne Krawall und ohne Hass.

Augsburg zeigt, dass die große Mehrheit der Deutschen mit der AfD-Stimmungsmache nichts zu tun haben will. Die Proteste sind bunt und sie sind friedlich. Das ist den Veranstaltern zu verdanken. Aber eben auch der Polizei, die das richtige Maß findet. Es ist ein positives Signal. Ein ermutigender Gegenentwurf zu jenem düsteren Bild, das die AfD – aber auch manche Medien – derzeit von unserem Land zeichnen.

Selbst in Bayern wird die AfD ein Spitzenergebnis einfahren

Doch es gibt eben auch noch eine zweite Geschichte. Die Geschichte einer Partei, die vor Selbstbewusstsein strotzt. Die schon über eine Koalition mit der CSU philosophiert (Alice Weidel) und sich für die einzig relevante Volkspartei hält (Björn Höcke). Die sich immer weiter radikalisiert und für den politischen Gegner nur noch Häme übrig hat. Der AfD ist es gelungen, sich zum Anwalt jener Menschen zu stilisieren, die das Gefühl haben, dass sich keiner mehr um sie kümmert. Diese Leute gehen nicht auf Demos – sie protestieren auf dem Wahlzettel. Sie wählen eine Partei, von der sie endlich einfache Antworten auf eine schwierige Welt bekommen und die ihnen verspricht, dass sie nicht zu den Verlierern von Globalisierung und Digitalisierung gehören werden.

AfD Bundesparteitag, große Kundgebung, Demo Übersicht Rathausplatz
32 Bilder
Gegner demonstrieren gegen AfD-Parteitag in Augsburg
Foto: Annette Zoepf

Jetzt können die etablierten Kräfte natürlich lamentieren, in Wahrheit sei Politik nun mal viel komplizierter. Das stimmt, hilft aber halt nichts. Fakt ist: Selbst im florierenden Musterland Bayern wird die AfD ein Spitzenergebnis einfahren. Auch hier folgen viele Menschen den Vereinfachern. Die Antwort darauf kann aber nicht sein, deren populistische Positionen nachzuplappern. Die anderen Parteien dürfen den Wählern auf ihre Sorgen nicht die gleichen, schwachen Antworten geben. Sie müssen ihnen bessere liefern. Und die Chancen dafür stehen nicht schlecht – zumindest dann, wenn CSU und Co. endlich begreifen, dass den Menschen auch noch andere Themen wichtig sind als nur die Flüchtlingspolitik.

Überwältigende Mehrheit hat keine Lust auf Rechtspopulisten

Die AfD zeigt in Augsburg unfreiwillig, dass sie kaum mehr zu bieten hat als ihre Wut. Sobald es mal ein paar Minuten nicht um Merkel, Ausländer oder Europa geht, machen sich Desinteresse und Langeweile im Publikum breit. Jörg Meuthen bekommt das besonders zu spüren. Der Vorsitzende scheint beweisen zu wollen, dass die AfD keine Ein-Thema-Partei ist. Doch als er sein Rentenkonzept erklärt, reißt das niemanden vom Stuhl. Um nicht zum Stimmungskiller zu werden, nimmt er sich am Ende also doch noch ein Beispiel an seinem Co-Chef Alexander Gauland. Der peitscht die Menge mit einer polemischen Rede gegen die Kanzlerin und ein Land auf, das ihn an die letzten Tage der DDR erinnert. Bezeichnend ist auch: Als kurz nach Meuthen der Anführer des rechten Flügels seine eigenen Ideen zur Rente vorstellt, sind viele Mitglieder plötzlich Feuer und Flamme. Weil Björn Höckes Antwort eben wieder so wunderbar einfach ist: Mehr Geld für Rentner – aber nur für deutsche!

Die beiden Geschichten des Augsburger Parteitages sollten den Konkurrenten der AfD Mut machen. Die überwältigende Mehrheit der Deutschen hat keine Lust auf die Rechtspopulisten – solange sie eine überzeugende Alternative findet.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.07.2018

Sind die überzeugenden Alternativen die rote Fahne mit Hammer und Sichel, die ich auf dem ersten Foto der Bebilderung zu diesem Kommentar erkennen kann? Oder der Fahnen die der SDAJ, einer Jugendorganisation der DKP?

Da werden wohl wenige Bayern folgen. Nein danke, das hatten wir schon mal!

Permalink
03.07.2018

"Doch als er sein Rentenkonzept erklärt, reißt das niemanden vom Stuhl."
Also ich habe noch nie einen Parteitag gesehen, der bei allen Sachthemen die Leute zu Begeisterungsstürmen hingerissen hat.
Herr Stifter, Sie wiedersprechen sich mit Überschrift und Inhalt des Artikels selbst, wenn Sie in der Überschrift von "Wut" und im Artikel von langweiligen Sachthemen sprechen.

Und Ihrem Fazit möchte ich entgegenstellen: Es gibt einen nicht geringen Anteil der Wähler, die schon länger hier leben, die mit der Politik der Bundes- und Landesregierungen äußerst unzufrieden sind und deshalb nach Alternativen Ausschau halten. Und die haben keine Lust auf Populisten, die Kaffeenoagerl fotografieren, wie Sie es beim AfD-Bundesparteitag nicht lassen konnten mit wohl in Ihren Augen witzigem Kommentar dazu: "Kleiner Brauner". Sie haben sich in meinen Augen mit diesem Foto disqualifiziert als Politik-Chefredakteur.


Permalink
01.07.2018

>> Und die Chancen dafür stehen nicht schlecht – zumindest dann, wenn CSU und Co. endlich begreifen, dass den Menschen auch noch andere Themen wichtig sind als nur die Flüchtlingspolitik. <<

Die Finanzen sind das System der kommunizierenden Röhren das alle Themen zusammenführt. Wenn man an einer Stelle neue Kosten "ohne Obergrenze" proklamiert, braucht man sich über die wachsende Unzufriedenheit über schon heute unterfinanzierte Bereiche nicht zu wundern.

Die "nicht populistische" Opposition könnte ja jederzeit mit tollen Ideen die Bürger überzeugen - nur das passiert halt nicht. Wenn man wie die Grünen mit Flächenschonung bei Wohnungsknappheit um die Ecke kommt, verstört das genau so wie Ideen zur Pflege vom FDP Brüderle.

Es wird keinen Wahlkampf mehr ohne Migration und Sozialsysteme geben - man sollte sich über die heutige friedliche Situation noch freuen.

Permalink
01.07.2018

Nicht nur die AfD bleibt eine Wut-Partei.
In Bayern haben wir jetzt deren zwei . . .

Auch darin, wie auch sonst in allen relevanten Bereichen ist Bayern Spitze . . .

Permalink